Einen Toast auf die Rhein-Zeitung

31. Januar 2007 um 07:45 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Heute bin ich also tatsächlich in der Rhein-Zeitung erwähnt. Zum Artikel selber gibts später noch mehr (zum Beispiel den Artikel selber, für alle, die die Zeitung nicht griffbereit haben), jetzt gehts erstmal nur um den Toast. Beziehungsweise um den Toaster.

Toaster

Stammleser werden sich erinnern, dass es bei mir schonmal drei nette Toaster zu bestaunen gab (mit Toast-Rauskipp-Funktion, Radio und Liebesbekundungseinbrenner). Damals beschrieb ich einen nett aufgepeppten Tagesablauf. Mittlerweile weiß ich aber, dass der noch Optimierungspotential hat. Denn mit  diesem praktischen Teil kann man Brote toasten und Spiegeleier backen gleichzeitig. Da geht einem doch die Sonne im Herzen auf. Und wenn die Sonne nicht im Herzen, sondern im Toaster aufgehen soll, dann wäre  dieses Modell doch genau das richtige: Je nach Toastbrotbräunungsgrad erstrahlt der Toaster in einer anderen Sonnenaufgangsphasenfarbe. Na wenn das mal nicht das neue Wort des Jahres wird. apropos, welches Wort hat da jetzt eigentlich bei der Wahl zum Unwort des Jahres gewonnen? Hab ich gar nicht mitbekommen. Aha:  “freiwillige Ausreise”. Und hab ich da jetzt zufällig auch nen passenden Toaster zu? Diese Überleitung war eigentlich nicht eingeplant… ahja, hier der könnte passen: Wenn man in  diesen Toaster eine Toastscheibe einführt, dann reist sie freiwillig auf der anderen Seite wieder aus. Die Ausreisegeschwindigkeit kann dabei beliebig gewählt werden. Und wer die Idee eigentlich ganz toll findet, aber (wie ich) der Meinung ist, dass das Teil einfach nur grottig aussieht, dem sei gesagt: So einen Toaster gibt es auch in ansprechenderer Optik. Einfach mal  hier klicken.

Toaster

Wer aber Toaster allgemein kacke findet und einfach nur hofft, dass ich hier endlich wieder ein bisserl USB-Zeug unter die Leute bringen will, der wird enttäuscht sein. Denn mehr als  diesen Link hab ich da nicht zu bieten. Oder würde ein  Verstärker in Toaster-Optik auf gefallen? Nein? Eine  in einen Toaster eingebaute PS2 vielleicht? Auch nicht. Ok. Da scheint es ja ein ernstes Problem mit Toastern zu geben. Woher kommt das nur? Ach: Weil man nie weiß, wann das Brot endlich fertig ist, man darum zwischendrin einfach (ungeduldig wie man ist) das Brot zum nachgucken rausholt, dann (weil es eben noch nicht fertig ist) wieder reinschiebt und sich dann ärgert, dass der Toaster wieder von vorne anfängt, statt sich die schon verstrichene Zeit zu merken. Das ist dein Problem? Na dann hab ich ja doch den richtigen Toaster für dich: Der  Toaster mit Erinnerungsvermögen. War doch gar nicht so schwer…

PS: Um kurz nochmal auf die Überschrift zurück zu kommen, hier ein kurzer Auszug aus  Wikipedia:

 

Woher stammt der Ausspruch “Einen Toast ausbringen”?
Der Ausspruch „einen Toast ausbringen“ bedeutet, einen Trinkspruch vor dem Genuss eines Getränkes aufzusagen. Dies hat auch durchaus etwas mit dem Wort Toaster zu tun, denn im Mittelalter wurde das geröstete, noch warme Brot, der “Toast” in den Weinbecher gelegt, um diesen zu erwärmen. Dann hat man den Becher auf einen Zug geleert und das noch warme, in Wein getränkte Brot wurde der am höchsten angesehenen Person (meist der Hausdame) am Tisch angeboten, um ihr die Ehrerbietung des letzten Schluckes und des Stückes Brot zu bringen. Da diese meist ablehnte, wurde daraus eine höfliche Geste in Form von Heben des Bechers und einer höflichen Floskel.

 
Fluffi:

Bei dem Durchzugstoastern ist mein Toast doch dann am einen Ende schon kalt, oder?

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Hab ´Zeitung schon gelesen, ein schöner Artikel, weiterhin Erfolg!

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Hihi, “Madonha” hat kommentiert :)

antwortenReply to this comment
 
 
Wolf:

Wo ist denn nun der Link oder der Scan der Zeitung? Oder bin ich nur zu blind ihn zu bemerken?

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Don in der Rhein-Zeitung:

[...] Hier nun (mit freundlicher Genehmigung) der Artikel aus der Neuwieder Rhein-Zeitung über DonsTag. Ich hab das ganze mal noch mit ein paar Links versehen, untendrunter dann noch ein paar Kommentare von mir. [...]

 
 
donvanone:

@Wolf: Gibts jetzt hier. Kam noch nicht dazu.

antwortenReply to this comment