DVD-Tipp: The Woodsman

11. Juni 2007 um 00:36 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Als ich hier in Ulm noch im Kino gearbeitet hab, hingen da ewig Plakate von  “The Woodsman” rum. Irgendwann kamen dann noch Flyer dazu und die hatten mich und Frau Bü sehr schnell davon überzeugt, dass wir den Film sehen mussten. Leider (aber typisch für das Kino) kam der Film dann doch nicht. Und auch meine Mail (unter falschem Namen, da ich zwischenzeitlich gekündigt hatte und die nach meinem Brief, in denen ich zu erklären versuchte, was alles nicht so gut läuft, wie man sich das als Mitarbeiter und auch als Kunde wünscht, nicht mehr so gut auf mich zu sprechen waren), in der ich anfragte, wann der Film denn nun endlich kommen würde, hatte nicht geholfen (angeblich sei er arg gefloppt und darum wolle man ihn nicht zeigen).
Also hegten wir ewig die Hoffnung, dass er irgendwann mal in unserer Videothek auftauchen würde, aber auch das war nie der Fall. Und jetzt hatte ich letzte Woche endlich die rettende Idee und hab mich für den zweiwöchigen (kostenlosen) Test des  Amazon-DVD-Verleihservices angemeldet. Wer es nicht kennt: Da gibt man DVDs an, die man gerne ausleihen würde, die schicken einem die dann zu und man schickt sie (kostenlos) wieder zurück. Nach den zwei Wochen werde ich dann aber wieder kündigen, da es doch deutlich teurer ist, als die normale Videothek (okay, dafür hat sie auch viel mehr, der zweite Film in der Testphase wird dann auch “Requiem for a dream” sein, der mir (unter anderem) von Daniel sehr empfohlen wurde und auch nirgends anders zu finden ist).

Aber jetzt zu The Woodsman. Worum geht es eigentlich?

 

Walter [der grandiose Kevin Bacon] kehrt nach zwölfjähriger Haftstrafe wegen Pädophilie nach Hause zurück. Er ist ein gebrandmarkter Mann, seine eigene Familie sieht in ihm ein Monster. Nur der Schwager hält zu ihm, verschafft ihm Arbeit und eine Bleibe. Bei seinem Job in der Holzfabrik freundet er sich mit Kollegin Vickie [Kyra Sedgwick, seit über 15 Jahren Kevins Ehefrau] an. Sie, selbst jahrelang Oper sexueller Übergriffe, scheint als einzige Zugang zu dem verschlossenen Mann zu finden. Da lernt Walter im Park ein zwölfjähriges Mädchen kennen, und die Dämonen der Vergangenheit erwachen wieder.
(Quelle:  Amazon)

Trailer:

Ein sehr gewagtes Thema und das Bonusmaterial (Interviews und Audiokommentar) haben auch deutlich aufgezeigt, dass es nicht wirklich leicht war, den Film wirklich durchzuführen (und das, obwohl der irgendwann überzeugte Produzent mit “Monster’s Ball” einen großen Erfolg einfahren konnte). Aber die Mühen haben sich mehr als gelohnt, der Film ist wirklich klasse. Dadurch, dass sich der Film so sehr auf die Hauptfigur konzentriert und man teilweise richtig in seinen Kopf eintaucht, entsteht eine wahnsinnige Identifikation mit einem Menschen, den man für seine Taten eigentlich nur hasst. Und so kommt es dann, dass man währen des ganzen Filmes immer wieder zwischen Mitleid und Ekel schwankt und auf eine Heilung der Krankheit (nichts anderes ist Pädophilie ja) hofft, aber auch merkt, dass das keine leichte Sache ist (Die Rückfallquoten sprechen für sich).

Zudem muss man sich mit der Frage auseinandersetzen, ob  Megan’s Law (welches die Veröffentlichung der Namen von Sexualstraftätern vorsieht) nun gut oder schlecht ist. Zum einen warnt es natürlich die Menschen vor einem gefährlichen Monster, zum anderen macht es dem Monster (welches eigentlich nur ein kranker Mensch ist) nicht wirklich leichter, wieder in ein normales Leben zu finden und so zu einem normalen Menschen zu werden (was sich Walter im Film immer wieder fragt: “Wann werde ich endlich wieder normal?”). Außerdem (auch im Film zu sehen) führen solche Veröffentlichungen gerne zu Selbst-Justiz, was dann auch mal unschuldige Menschen treffen kann.

Ich kann den Film wirklich nur jedem empfehlen. Ist ein ernstes Thema, das in einem fantastischen Film umgesetzt wurde (sehe übrigens nicht nur ich so, die von mir immer wieder gern herangezogene Wertung (weil sie so allumfassend ist)  von Filmstarts ist auch meiner Meinung: filmstarts 9/10, Presse 7.9/10 und Leser 8.9/10) (wer lieber wissen will, was Anke Gröner dazu sagt, der kann das natürlich  auch nachlesen).

 
FrauBü:

Irgendwie kann im Kontext von Phädophilie die Aussage, dass Kevins Ehefrau eine “über 15jährige” ist auch mal falsch verstanden werden.

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

Übrigens, wie wäre es mit Aufnahme in Dons Filmkritiken links?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

*g* das mit den 15 jhren hab ich mal in eine unverfänglichere Fortm gebracht. Das mit den Filmkritiken ist ne gute Idee, bisher hab ich das irgendwie auf “Filme, die ich im Kino gesehen” habe beschränkt, aber das ist eigentlich unsinnig.

antwortenReply to this comment