DonsThemenabend: Alles für die Frau

21. Januar 2007 um 22:41 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, da es mit DonsTag in den Blogcharts ja wie beschrieben bald bergab gehen wird, wenn sich nicht schleunigst was ändert, versuche ich mich mal an einer Zielgruppenerweiterung und biete hier jetzt einen Artikel nur und speziell für die Frauen an. Frauen? Das sind diese Wesen, die immer nur zu zweit auf die Toilette können. Kennt ihr doch, oder? Aber kennt ihr auch die  spezielle Toilette “für Freundinnen”? Irgendwie hätte man da ja auch früher mal drauf kommen können…

Meistens ist die Frau dann auch noch für Küche und Haushalt zuständig. Okay, das ist nicht mehr so arg getrennt, aber ne Tendenz ist da schon noch vorhanden. Und irgendwer muss es ja machen, denn auf das Internet kann man sich scheinbar nicht immer verlassen. Oder hättet ihr an  solch einer Tortenenschriftung Gefallen? Nein. Also. Sag ich doch. Muss also doch selber gebacken werden. Also: Wage und Schneidebrett rausholen und… moment… warum kann man das eigentlich nicht kombinieren? Braucht man doch eh oft beides gleichzeitig. Ach?  Kann man? Ja klasse!

Aber wenn man sowas kombinieren kann, dann muss man doch noch viel mehr kombinieren können, oder nicht? Ich denke da so an einen  Staubsauger, der in den Schuhen integriert ist. Wobei? Wenn die Frau dann in der Küche steht, dann saugt sie ja nur auf einem Fleck, so ausgereift ist die Idee nicht. Aber was gibt es denn, was sich unentwegt in der Wohnung umherbewegt und daher praktisch mit einem Staubsauger zu kombinieren wäre? Ein Kind! Genau. Macht dann dieses praktische  Staubsauger-Tretauto.

Aber ich schweife ab, es geht ja um die Frau. Dieses Wesen, dem man es in Sachen Temperatur wirklich nie Recht machen kann. Aber dazu hatte ich ja schonmal ein paar Einkaufstipps gegeben. Also gehen wir mal davon aus, das die Körpertemperatur der Frau ok ist. Was könnte noch schief gehen? Die Suppe zum Beispiel. Viel zu heiß… Aber das merkt man ja erst, nachdem man sich die Zunge verbrannt hat. Bis jetzt. Denn jetzt gibt es den  Löffel, der sich entsprechend der Temperatur färbt. Perfekt!

Wobei… perfekt ist er erst, wenn es ihn in allen möglichen Farben gibt, damit er auch immer zum aktuellen Outfit passt. So wie das bei den Schuhen ist. Bei denen gibt es dann allerdings irgendwann ein Platzproblem und Schuhschränke sind irgendwie nicht ganz so übersichtlich, wie das gewünscht wäre. Aber auch da (wer hätte es gedacht) gibt es Abhilfe:  Das Schuhrad. Na, sieht das nicht unglaublich praktisch aus?

So, ich hoffe, ich konnte meinen weiblichen Lesern etwas helfen. Und für die männlichen Leser war es bestimmt auch interessant. Falls nicht, gibts speziell für die Männer jetzt am Ende noch schnell einen kleinen Geschenktipp: Die  Blumenvase in der Karte. Kann man immer einstecken haben, falls man mal wieder einen der wichtigen Tage vergessen hat. Fehlen nur noch die Blumen…

PS: Falls sich jetzt irgendwelche Frauen angegriffen fühlen, weil sie hier als Hausmütterchen abgestempelt werden: Bitte verzeiht mit. Ist ja auch gar nicht so. Warum sonst sollte es dieses  ultraschicke Frauen-Handwerker-Zubehör geben?

 
Schnitzel:

Hast du die Zielgruppe nicht schon damit in Richtung Frauen verändert indem du Frau Bü mit ins Boot geholt hast? Ausserdem: Ist es so wichtig A-Blogger zu sein? Sogar wichtiger als seine eigene Würde zu wahren und nicht mehr dass zu schreiben was man schreiben möchte, sondern dass was man meint schreiben zu müssen?
Hui, ganz schön viel Philiosphie für einen Satz. ;)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Ne, Frau Bü wurde speziell für die männlichen Leser eingestellt. Die interessieren sich angeblich für Frauen (auch wenn es bald meine ist, aber auch verheiratete Frauen sollen ja interessant sein). Und nein: Es ist nicht wichtig ein sogenannter A-Blogger zu sein. Wie ich schon öfters deutlich gemacht habe halte ich von dieser Einteilung eh nicht viel und will darum auch in diesem Punkt (wie in allen anderen) absolut nicht ernst genommen werden.
Wie schon woanders geschrieben: Ich glaube nicht, dass die Chartposition irgendwas ändert. Warum sollte es meine Leser interessieren, ob ich vor 6 Monaten mal viele Links hatte oder nicht? Wer meinen Blog letzte Woche toll fand, wir in diese Woche wahrscheinlich (hoffentlich) immer noch toll finden.
Ich bin sicher der letzte, der das schreibt, was Leser wollen. Dazu gabs hier auch schonmal eine Diskussion. Wenn am Wochenende die Bundesliga wieder losgeht, wird hier wieder rumgeheult, weil der HSV genau da weitermacht wo er aufgehört hat. Auch wenn das keine Sau (ok, so 2-3 könnte es geben) interessiert.
Und warum jammer ich dann do viel rum? Weil es Spaß macht, weil ich die Charts auch beim Aufstieg nicht ernst genommen habe und weil ich so ein tolles Einleitungsthema habe.

antwortenReply to this comment
 
 
Schnitzel:

Jetzt schäm ich mich ein bisschen, weil ich die Ironie vergessen hab in meinem Kommentar. :( War ja gar nicht so ernst gemeint von mir dass du gleich so eine ernste Antwort zurückschicken musst. ;)
Das passt schon alles. Ich bleib erstmal da. Schon allein wegen dem Design hier.
Aber du hast in einem Punkt recht: Ist schon ziemlich seltsam, wenn man nach etwas bewertet wird, was ein halbes Jahr zurück liegt. Da find ich Toplisten besser, die z.B. den meistgelesenen Blog oder sogar Artikel eines Tages zeigen. Links mögen vielleicht die Währung der Blogoshäre sein, aber Leser sind doch die Seele ders Ganzen (um das alles wieder philosophisch abzuschließen).
Ach so: Wer oder was ist eigentlich ein HSV?! ;)

antwortenReply to this comment