DonsTags Ramsch-Adventstürchen Nr.1 – Paper-Zurückweisungen

01. Dezember 2010 um 10:00 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback
Der Adventskalender hier auf DonsTag hat hinter jedem Türchen eine “Sache”, die ich mir irgendwann mal als “zu bloggen” markiert habe. Da ich nie dazu kam, hat sich zu viel angesammelt. Zeit, die Liste abzuarbeiten!

Wer irgendwann mal einen Doktor gemacht hat (oder ihn gerade macht, oder es nur mal probiert hat) und Papers für ein Journal eingereicht hat, kennt dieses Gefühl, wenn man eine Ablehnung bekommen hat und sich dann durchlesen darf, was für einen Mist man da laut der Reviewer verzapft hat.
Ich kenne dieses Gefühl nicht.

Ist aber für den folgenden Link auch egal. Viel wichtiger ist allerdings, dass man ein wenig Ahnung von Informatik hat. Denn dann macht es richtig Spaß, sich die Zurückweisungsbriefe bzgl. sehr bedeutender Papers oder Ideen durchzulesen.
Z.B. die Ablehnung des Papers “Goto Statement Considered Harmful” von Edsger Wybe Dijkstra, in dem er (der Wegbereiter der strukturierten Programmierung, wie Wikipedia ihn nennt) darlegt, warum das GOTO-Statement kacke ist (Spaghetti code…). Hier mal ein kurzer Auszug:

 

Structured programming is a nice academic exercise, which works well for small examples, but I doubt that any real-world program will ever be written in such a style. More than 10 years of industrial experience with Fortran have proved conclusively to everybody concerned that, in the real world, the goto is useful and necessary: its presence might cause some inconveniences in debugging, but it is a de facto standard and we must live with it. It will take more than the academic elucubrations of a purist to remove it from our languages.
Publishing this would waste valuable paper: Should it be published, I am as sure it will go uncited and unnoticed as I am confident that, 30 years from now, the goto will still be alive and well and used as widely as it is today.

Und so geht das munter weiter. Relationale Datenbanken werden angezweifelt, der gute Herr Turing bekommt sein Fett weg und am allerschönsten: Auch das Paper von Herrn Hoare zu seinem schrecklichen Kalkül hat eine Zurückweisung bekommen. Hätte er sich mal dran halten sollen, dann wäre mir einiges erspart geblieben…
Seine Zurückweisung fängt übrigens so an:

 

I am not sure I understand this article [Anmerkung vom Don: Kann ich nur zu gut nachvollziehen]. It claims to be about programming, but it doesn’t contain a single line of code. [Muahahaha!]

[via dem Olli seine Soup]

Wer Interesse hat, dass ich meine Liste auch nach dem 24. Dezember weiter abarbeite (wobei die Sachen dann immer unaktueller werden), sollte hier einfach munter kommentieren. Das motiviert ;-)

PS: Na toll: Gleich mal beim ersten Türchen alles über den Haufen geworfen, was ich mir vorgenommen hatte. Der Plan war: Einfach ohne viele Worte in das Türchen werfen und fertig. Hmpf!

 
Oliver de Neidels:

Als Programmierer ist das für mich natürlich lustig zu lesen. :D

Was mich erst allerdings ein wenig verwirrt hat war diese Türchen hier. Dachte erst, dass dein Blog bei mir zerschossen angezeigt wird. Bis mir dann aufgefallen ist, dass die Optik vielleicht so gewollt ist.

Davon mal abgesehen habe ich es noch nie gelesen, dass du einfach nur mal so kurz was irgendwo hingeschrieben hast ohne das noch ausführlich zu erläutern. ;) Aber in dem Fall vielleicht auch ganz okay.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Oliver de Neidels: In YouTube-Videogröße erkennt man glaub, dass es ein Türchen sein soll…

antwortenReply to this comment
 
 
Oliver de Neidels:

@donvanone: Dann warte ich jetzt also auf das erste YouTube-Video im Adventskalender, das wahrscheinlich morgen kommen wird. ;)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Oliver de Neidels: Nö, morgen wirds wieder lang, dafür aber mit wenig Text. Tür Nr. 3 hat gleich 2 Videos, dazu dann auch noch viel zu viel Text, erst Tür Nr. 4 kommt einigermaßen hin. Aber die paar Zeilen Text, sind auch noch zu viel.
Also frühestens Türchen Nr. 5, da kann ich aber nichts versprechen, so weit bin ich noch nicht…

antwortenReply to this comment