DonsFilmkritiken September 08

02. Oktober 2008 um 00:04 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Hat da jemand einen ganzen Monat keinen einzigen Film gesehen? Oder war da jemand einfach nur zu faul, die Filmkritiken in der Sidebar zu aktualisieren?
Zweiteres war der Fall. Ist jetzt nachgeholt. Hier alle Filme, die ich im September gesehen habe im Schnelldurchlauf:

 Die Simpsons – Der Film (6/10)
Ja, ich war mal ein riesiger Simpsons-Fan. So bis zur 9. Staffel. Dann hab ich sie nur noch geguckt, weil ich gehofft hatte, dass da nochmal ne gute Folge dabei ist. Bis so vor 2 Jahren, dann hab ich sie nur noch aufgenommen und irgendwann nebenher laufen lassen. Und auch das hat dann irgendwann aufgehört. Die Simpsons sind einfach richtig schlecht geworden. Ja, richtig schlecht, nicht “für Simpsons-Verhältnisse schlecht”. Darum wollte ich auch den Film nicht sehen. Als dann aber fast überall nur gutes zu lesen war, wollte ich ihn dann doch “irgendwann” mal auf DVD gucken. Und als Frau Bü dann in Mailand war, hatte ich nichts besseres zu tun und hab ihn mir mit Ro angeguckt. Im falschen Bildschirmformat, was nicht nur an meiner Doofheit, sondern auch an dem Gag mit dem “Widescreen” im Vorspann zu tun hat…
Viel mehr hochgradig witziges gibt es zu dem Film auch nicht zu sagen. Er war nicht so schlecht wie die letzten Simpsons-Staffeln, aber auch nicht so gut wie die alten Staffeln. Und vor allem hat er mich nicht an die Simpsons erinnert. Es war ein okayer Zeichentrickfilm, aber mit den Simpsons hatte er nicht ganz so viel zu tun, hatte ich das Gefühl. Marge und Lisa hatten irgendwie fast gar nichts zu tun, alles drehte sich nur um Homer. Doof. So!

 S.W.A.T. (6/10)
08/15-Actionfilm. Nix besonderes, muss man nicht gesehen haben. Muss man auch nicht mehr zu schreiben…

 Wanted (7/10)
Erstmal muss ich dem Abspannsitzenbleiber widersprechen. Der  meinte nämlich zum “Webstuhl des Schicksals”: “Es ist vielleicht das größte Verdienst von Timur Bekmambetov, dass er es schafft, diesen Quatsch zu erzählen, ohne dass sich das Publikum vor Lachen krümmt.”
Hat er nicht geschafft. Also nicht bei Frau Bü. Da muss ich selbst heute nur das Wort “Webstuhl” in den Mund nehmen und sie kann sich die nächsten 10 Minuten vor einer Mischung aus Lachen und Schockiertheit nicht halten.
Ich muss aber sagen, dass ich es mal wieder geschafft habe, das Gehirn abzuschalten (ja, das ist diese Floskel, mit der man einen schlechten Film rechtfertigen will, mir egal) und einfach nur die Bilder auf mich wirken zu lassen. Selten hat man eine Maus so schön quiecken sehen, bevor sie in die Luft geflogen ist. er Film an sich ist natürlich total er Quatsch und noch unglaublicher, als ich es nach den Trailern erwartet hatte, aber ich hatte durchaus meinen Spaß. Nicht nur, wegen der fassungslosen Frau Bü…

 Galaxy Quest (10/10)
Ich glaub ich hab ihn jetzt zum dritten oder vierten Mal gesehen (nehm ihn aber trotzdem mal hier mit auf, normalerweise wollte ich ja nur Erstsichtungen kritisieren) und lach mich irgendwie jedes Mal noch mehr kaputt. Einfach unglaublich witzig. Und das sage ich, wo ich mit dem ganzen Star Trek-Quatsch überhaupt mal gerade gar nichts zu tun habe. Das ist Bäh! Also an alle, die ihn noch nicht gesehen haben (gibt es so Leute?): jetzt angucken!

 21 (8/10)
Dem Film an sich würde ich nur 7 Punkte geben, aber das Bonusmaterial, in dem dann von der echten Geschichte berichtet wurde, auf der die Story basiert und in der die Taktik des Kartenzählens dann mal verständlich erklärt wurde (hätte ich mir vor dem Film angucken sollen) erhöht das ganze doch auf 8 Punkte.

 Iron Man (8/10)
An “The Dark Knight” kommt er sicher nicht ran, wie ich öfter mal lesen musste, aber ich fand ihn trotzdem ziemlich unterhaltsam. Endlich gehen Superheldenfilme mal in die Richtung, die ich mir auch angucken kann. Soll sich Spiderman mal ne Scheibe von abschneiden…

 Verliebt in die Braut (6/10)
Es gibt Filme, da kann Frau Bü noch so betteln, die guck ich mir einfach nicht mit ihr an (10.000 BC, Die Schwester der Königin und so weiter). Bei manchen Filmen muss ich dann aber doch irgendwann nachgeben, ich will ja nicht so sein, “Verliebt in die Braut” sollte es also sein. Neben “Journalist verliebt sich in jemanden, schriebt was fieses drüber, bereut es dann und erobert andere Person zurück” ist “Jemand liebt jemanden, der heiraten will und versucht es zu seinen Gunsten ausgehen zu lassen” zu den klassischen Geschichten seichter Frauenfilme. Und so gibt es auch hier keine Überraschungen, wenn man von den unverständlichen Niveau-Löchern (Frau bearbeitet Kunstwerk und es sieht so aus, als würde sie dem Mann auf dem Bild einen blasen) mal absieht. Keine Ahnung, was das sollte, es gab so 2- Szenen, die irgendwie nicht zum Rest gepasst haben. Kann man sich angucken, um der Schwester der Königin zu entgehen, sonst muss es aber nicht sein. Und so begeistert schien Frau Bü dann auch nicht gewesen zu sein. Sollte halt doch öfter auf mich hören ;-)

Im Oktober erwartet euch (und mich) unter anderem: Wall-E, Tropical Thunder, Der Baader Meinhof Komplex, Burn after reading, Nie wieder Sex mit der Ex, Eagle Eye – Ausser Kontrolle (Angaben ohne Gewähr)

 
bullion:

Dieses Mal kann ich kaum was zu den Kritiken sagen:

Den “Die Simpsons”-Film fand ich deutlich besser, wohl vor allem da ich schon ewig nicht mehr in die Serie reingeschaut habe und einen kleinen Nostalgieflashback bekam.

Bei “Galaxy Quest” kann ich dir nur zustimmen. Damals bereits im Kino gesehen und verliebt. Inzwischen bestimmt noch dreimal auf DVD und jedes Mal bin ich wieder begeistert. Eine meiner All-Time-Favorites des Genres!

antwortenReply to this comment
 
 
miese Gedanken // » Iron Man:

[...] Der Don Vanone sieht das nicht ganz so wie ich aber war immerhin angetan von dem Film und damit die Überleitung perfekt ist hab ich statt der DVD-Box mal einen Comic von Springfield Punx genommen (und die Hintergrundfarbe angepasst): Er hat nämlich auch über beides berichtet. [...]