DonsFilmkritiken November + Dezember 08

03. Februar 2009 um 23:59 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Nie wieder Sex mit der Ex (6/10)
Eigentlich war das kein Film, den ich mir ansehen wollte. Der Titel und auch Teile des Trailer ließen einen plumpen Film erwarten, aber die guten Kritiken und die Tatsache, dass ja “Marshall” aus How I met your mother nicht nur mitspielt, sondern gleich das Drehbuch geschrieben hat, haben mich dann doch überzeugt. Am Ende war es dann halt ein überdurchschnittlicher plumper Film (nicht “überdurchschnittlich plump”). Die Nacktszenen des Hauptdarstellers fand ich unnötig, sowas muss ich nicht unbedingt sehen. Wenn man dann aber im Audiokommentar erfährt, dass dieser Teil (Freundin macht mit Freund Schluss, während dieser nackt ist) autobiographisch ist, dann hat es mich dann doch kurz zum schmunzeln gebracht. Als dann auch noch die nächste Szene als einigermaßen autobiographisch gekennzeichnet wurde, hab ich mit dem Audiokommentar dann doch aufgehört, das wurde mir zu privat ;-)
Die verpatzten Szenen sollte man sich auf der DVD aber angucken, die sind fast lustiger als der Film…

Die Insel (7/10)
Hatte ich damals im Kino entweder verpasst, oder wollte ihn mir (was ich eher glaube) für die Videothek aufheben. Jetzt lief er dann also im Fernsehen und ich hatte nichts besseres zu tun, als ihn mir anzusehen. War dann auch das erwartete Popcorn-Kino (ohne Kino) ohne besondere Schwankungen nach oben oder unten. Für den Anlass (Zeitvertreib) also genau das richtige, auch wenn ein bisschen mehr Unvorhergesehenes nicht geschadet hätte.

Mamma Mia! (7/10)
Ich guck mir ja fast heden Musical-Film an, den es so gibt und finde die dann meistens auch noch toll. Und so war klar, dass ich mir auch “Mamma Mia!” angucken musste. Und wisst ihr was? Ich fand ihn toll. So einfach ist das…

Team America (10/10)
Mal wieder eine Wiederholung. Den Film hatte ich schon öfter gesehen, dann aber mit Erschrecken festgestellt, dass Ro ihn noch nicht kennt und darum gleich mit ihn auch angesehen.
Und da auch er gelacht hat, kann ich mit meiner Einschätzung nicht so falsch liegen. Allein die aller erste Szene mit den schlechten Marionetten (die von den echten Marionetten des Films geführt werden), die unglaubliche Veränderung nach der OP, die fiesen Panther-Katzen oder “Matt Damon” treiben mir schon das Pippi in die Augen.
Und wenn man sich dann noch das mehr als empfehlenswerte Bonusmaterial ansieht und da gezeigt bekommt, was für krasse Details die mit handelsüblichem Zeug in die Kulissen und Kostüme gebaut haben, da ist es dann ganz vorbei.
Wer den Film noch nicht gesehen hat: Angucken! Wer das Bonusmaterial noch nicht gesehen hat: Auf jeden Fall auch angucken!

Der letzte König von Schottland (7/10)
Zur Abwechslung mal wieder was ganz anderes, was es mir schwer macht, das hier in die gleiche Sterneskala zu packen. Sterneskalas sind eh kacke, da die Äpfel mit Birnen vergleichen und so Bewertungen dazu noch stimmungsabhängig sind.
Aber zurück zum Film: Hat mir sehr gut gefallen, war immer etwas skeptisch, ob ich den wirklich gucken soll. Es gibt doch einen relativ guten Einblick in die Situation, die das Leben in Afrika nicht gerade leichter macht.
Um mal Äpfel mit Äpfeln zu vergleichen: Hotel Ruanda fand ich besser, aber nicht viel.

 
bullion:

…und weiter geht’s:

“Nie wieder Sex mit der Ex” steht exakt aus gleichem Grund (Marshall) auch noch auf meiner Liste.

“Die Insel” fand ich ebenso ganz nett und “Der letzte König von Schottland” hat mir richtig gut gefallen, hätte aber mehr Feinschliff vertragen.

antwortenReply to this comment
 
 
Stephanie:

Beim letzten König von Schottland haben mich vor allem die Landschaftsaufnahmen und die Ausstattung an sich begeistert. Denke der Film hat schon einen guten Eindruck vermittelt wie es damals so zugegangen ist.

antwortenReply to this comment