DonsFilmkritiken für Oktober und November 2011

02. Dezember 2011 um 07:43 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Diesmal mit dabei:
“Rapunzel – Neu verföhnt”, “Verrückt nach Dir”, “Burlesque”, “(Traum)Job gesucht”, “Kein Pardon”, “Das A-Team – Der Film”, “Gamer”, “Tron”, “Briefe an Julia”, “Megamind”, “#9″ und “The Green Hornet”.

Da ich den letzten Monat krankheits- geburtstags- und grundstückskaufsbedingt mit den Filmkritiken pausiert habe und faulerweile auch schon wieder nicht zeitnah meine Rezensionen geschrieben habe, gibt es heute die Kurzkritiken zu den Filmen der letzten beiden Monate. Und da ich so ein schlechtes Gedächtnis habe (vor allem, was schlechte Filme angeht, von denen es diesmal viel zu viele waren), sind die Rezensionen der Oktober-Filme dann auch ein wenig knapper. Aber hochwertige Filmkritiken hats hier ja eh noch nie gegeben, das ist hier ja nur ein grobes Meinungsbild, mehr nicht.
Also los:

Irgendwann hab ich aufgehört, Disney-Filme zusehen (“Pocahontas” war der letzte “in Reihe”, dann noch “Ein Königreich für ein Lama” und “Lilo & Stitch” als Ausnahme) und bin auf Pixar umgeschwenkt (ist dann ja doch wieder Disney). Und nachdem “Rapunzel” jetzt auch wieder wirklich sehr unterhaltsam und “klassisch” war, frage ich mich, ob ich dazwischen jetzt viel verpasst hab, was ich nachholen sollte (“Küss den Frosch” soll ja wohl auch ganz gut sein, “Bolt” auch?), oder ob ich einfach nur die schlechte “wir müssen moderner und toller”-Phase übersprungen habe und jetzt wieder bei den “Back to the roots”-Filmen (aber auch mit modernem Touch) angekommen bin. Wer weiß es? Zum Film gibts von meiner Seite nicht viel mehr zu sagen, ist schon zu lange her… (auf englisch gesehen)

Kitschig, langweilig, doof, immerhin teilweise noch witzig (auf englisch gesehen)

Burlesque ********** (6/10)

Für Musicalfilme bin ich ja immer mal wieder gern zu haben, aber der hier war dann weder musikalisch noch von der Story her fesselnd. Dann lieber noch mal “Rocky Horror Picture Show”, “Chicago” oder “Mulin Rouge” (auf englisch gesehen)

Mensch, Frau Bü kannte doch glatt “Kein Pardon” nicht. Also schnell mal das Fernsehprogramm durchforstet und dann tatsächlich auf Sky gefunden. Pünktlich zu Kerkelings “Wetten dass”-Absage. Und ja, ich hab mich immer noch amüsiert, auch wenn der Humor dann teilweise doch etwas altbacken ist. Störend fand ich dann im letzten teil des Films, dass Kerkeling noch unnötigerweise in anderen Rollen (Siegfried “Siggi” Schwäbli und Uschi Blum) auftauchen musste. Aber weiterhin gilt: Muss man gesehen haben. Und Frau Bü hat das nun getan…

Vorweg muss ich gestehen: Ich habe nie auch nur eine einzige komplette Folge vom A-Team gesehen (und wo ich schon dabei bin: Auch kein MacGyver, kein Baywatch, kein Nightrider und kein StarTrek). Bin ich nicht der Typ für. Aber dem Film kann man ja mal ne Chance geben, erst recht, wenn die Dame ihn sehen will (denn die hat so Serien früher schon geschaut). Überzeugt hat der Film dann aber keinen von uns beiden, 0815-Action-Film halt, der nichts besonders aufzuweisen hat. Das Finale war dann etwas zu abgedreht (dieses auf fallenden Gegenständen (hier Containerkisten) herunterrutschen mag ich ja gar nicht) und dann auch nicht wirklich überraschend. Chance vertan… (auf englisch gesehen)

Gamer ********** (6/10)

Die Grundidee finde ich gar nicht so schlecht und vor allem die “harmlosere” Variante nach dem “Sims”-Prinzip würde in dieser kranken Welt sicher gut angenommen werden (mal ungeachtet dessen, wie das ganze überhaupt funktionieren soll), aber leider macht der Film aus der Idee aber zu wenig, lässt viel Potential liegen und beschränkt sich nahezu auf die Action-Elemente ohne viel Wert auf die Handlung zu legen. Schade…

Tron ********** (7/10)

Frau Bü war damals bei “Tron: Legacy” nicht mit im Kino, darum haben wir jetzt beide Filme nochmal im Doppelpack gesehen. Macht “Legacy” dann nochmal einen Tacken besser, wie ich finde. Tron bekommt dann jetzt hier auch mal ne Bewertung, auch wenn hier eigentlich nur Erstsichtungen reinkommen, ich nehm das nicht so genau. Eine vollständige Filmkritik hätte ja auch was… Also: Tron ist ein Klassiker, den muss man gut finden. Wobei man sich doch ab und öfter ein “Auch du meine Güte” nicht verkneifen kann und sich mehr über die Technik und die naiven Vorstellungen amüsiert, als man dann wirklich mit dem Film mitfiebert. Darum nur provozierende 7 Punkte von mir…

TV Spielfilm konnte mich mit dem folgenden Satz dann doch zu dem Film bewegen: “Die Klischees werden so lustvoll und ungebrochen zelebriert, dass man den naiven Charme dieser überzuckerten Liebelei fast schon wieder zu mögen beginnt.” Leider kompletter Quatsch. Bzw. halt doch wahr, wenn man das Wörtchen “fast” beachtet. Meine Güte, war das platt, vorhersehbar und klischeebehaftet. Örks…

Megamind ********** (8/10)

Mal wieder ein Superhelden-Animationsfilm. Besser als “Ich – Einfach unverbesserlich” und gar nicht so weg weg von den “Incredibles”. Mit erstgenanntem hat der Film gemein, dass nicht der Held die Hauptrolle spielt, sondern der Bösewicht. Und nachdem relativ schnell den Superhelden getötet hat (das soll Disney mal nachmachen…), wird ihm langweilig und er baut sich einen neuen guten Gegenspieler auf. Klingt doch gar nicht mal so abwegig, oder? Dazu noch eine Liebesgeschichte und ein paar mehr oder weniger hervorsehbare Wendungen und fertig. (auf englisch gesehen)

#9 ********** (5/10)

Schade, schade. Ich hatte mich doch so auf den Film gefreut. Irgendwann lief er dann nur noch im Hintergrund zu Ende. Die Animation sieht größtenteils super aus (nur, wenn die die Augenbrauen hochziehen sieht es nur nach einer gestreckten Textur aus und nicht danach, als würde man Leinenstoff dehnen), aber das war es auchs chon. Charakter-Entwicklungen gibt es fast keine, die Handlung ist langweilig und auch sonst so… ne, ne, ne. Sehr schade… (auf englisch gesehen)

Was ein alberner Quatsch. Ich hatte keine Ahnung, auf was ich mich einlassen würde, war aus der Not geboren. Und auch jetzt weiß ich immer noch nicht, auf was ich mich da eingelassen hab. War es ne Parodie? Oder ernst gemeint? Ein Action-Film, oder Komödie? Sehr sehr merkwürdig… (auf englisch gesehen)

 
bullion:

Davon habe ich ja ganze zwei Filme gesehen (okay und “Kein Pardon” irgendwann früher auch).

“Rapunzel” fand ich ebenso gelungen und hatte mir nach der Sichtung auch vorgenommen die anderen neueren Disneys zu schauen. Bisher bin ich aber noch nicht dazu gekommen.

“Tron” dagegen hast du ganz klar unterbewertet. Keine Frage. Aber das ist wohl auch so ein Film mit dem man aufgewachsen sein muss, um ihn durch die Nostalgie-Brille betrachten zu können… ;)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@bullion: Ich setze die Nostalgie-Brille dann auch gerne mal zur Bewertung ab. Für Leute, die den Film schon kennen und in Nostalgie schweben, brauch ich den Film nicht bewerten. Und Leute, die ihn noch nicht kennen, werden evtl. enttäuscht sein, wenn ich dem Film 10 Punkte gebe, nur weil ich als Kind eben leichter zu beeindrucken war. Aber 7 ist vermutlich wirklich etwas zu hart…

antwortenReply to this comment
 
 
bullion:

Wenn man sich etwas mit der Entstehungsgeschichte bzw. der Geschichte von visuellen Effekten generell auskennt, dann ist der Film so oder so ein Meilenstein. Für die Handlung schadet die Nostalgie-Brille dagegen nicht. So oder so könnte man sich auf 8-9 Punkte auf jeden Fall einigen.

antwortenReply to this comment
 
 
Sandra:

Küss den Frosch ist gut. Oben sollte man auch mal angeschaut haben (bald kann man beide auf Sky anschauen).

antwortenReply to this comment