Don, was ist eigentlich “Schwerdonnerstag”

24. Februar 2006 um 16:54 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Obermöhn 2005Fluffi hat mich eben im ICQ gefragt, was denn eigentlich “Schwerdonnerstag” sein soll? Ob man da “schwer arbeitet”?
Ich hab ihn dann erstmal für ziemlich dumm gehalten, nach einem Blick in Wikipedia aber dann die Schuld bei mir gesucht…
Schwerdonnerstag ist also (um das jetzt mal klar zu stellen) der Donnerstag vor Rosenmontag und wohl unter dem Begriff “Weiberfastnacht” geläufiger. Das ist der Tag im Jahr, in dem die Frauen mal das Sagen haben (…) und den Männern auf der Arbeit die Krawatte abgeschnitten wird. Bei uns im Dorf gibt es da auch extra einen Umzug nur für die Möhne (siehe Bild, das ist die Obermöhn von 2005). Jetzt aber noch zu erklären, was denn eine Möhne ist geht wirklich zu weit…
Irgendwie war ich der Meinung, dass “Schwerdonnerstag” wie “Rosenmontag” ein gängiger Begriff wäre, okay, “Weiberfastnacht” hätte wahrscheinlich mehr Leute angesprochen, aber “Schwerdonnerstag” hielt ich für nur minimal unbekannter und mir persönlich gefällt der Name einfach besser.
Jetzt muss ich aber folgendes lesen:

 

Teilweise ist der Tag auch als Schwerdonnerstag bekannt, beispielsweise in Mülheim-Kärlich und Weitersburg, wo er der Haupttag der Fastnachtszeit ist.

Hallo? Mülheim-Kärlich und Weitersburg liegen nur einen Katzensprung von meinem Heimatdorf entfernt (das (längst wegen formeller Unstimmigkeiten abgeschaltete) Kernkraftwerk in Mülheim-Kärlich ziert unsere Aussicht ins Neuwieder Becken), sollte es sich bei “Schwerdonnerstag” wirklich nur um einen ganz ganz regional begrenzten Ausdruck handeln? Hab ich jetzt alle Leser meines Blogs vergrault, weil ich unverständlich schreibe? Gibt es irgendwen hier, der dieses Wort schon einmal gehört hat und weiter als 15km von Gladbach (Neuwied) wegwohnt? Daniel? Sonst wer?

 
Daniel:

sorry, don, ich muss dich enttäuschen. von schwerdonnerstag hab ich noch nie gehört. ich kenn das schon immer als weiberfastnacht.

antwortenReply to this comment
 
 
alena:

bei uns ist Schwerdonnerstag geläufiger als Weiberfastnacht. Bei uns im Ort (und in der Umgebung) ist es so üblich, dass sich ein paar Frauen als Hexen verkleiden und das Ort unsicher machen. Leute anhalten, Krawatten abschneiden etc….die origanisieren auch den “Tanz in den Mai” bzw. die Hexennacht wie es bei uns heißt.

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Blog Archive » Kennste Koblenz?:

[...] Aber zurück zu Koblenz. Der geneigte Leser fragt sich jetzt, woher er denn Koblenz so kennt. Zum einen ist es öfters mal (gestern zum Beispiel mal wieder) in den Nachrichten, da dort zwei Kontinentalplatten aufeinander treffen (ich berichtete schonmal im Zusammenhang mit dem AKW in der Nähe) und es darum hin und wieder zu Erdbeben kommt (nix schlimmes, ich fands immer toll, wenn ich nachts aufgewacht bin und auf einmal ein “Massagebett” hatte. Bei dem gestrigen Erdbeben war die Massage wohl zu stark, angeblich ist unter einem Mann das Bett zusammengekracht). Außerdem ist Koblenz für deine beiden Exportschlager bekannt: Thomas Anders (nimmt heute am Grand Prix-Vorentscheid teil, bitte keine Daumen drücken) und Sandy (Ex-No Angel, hat im letzten Jahr total “unexpected” beim Bundesvision Song Contest für Rheinland Pfalz den glorreichen letzten Platz geholt). Klasse, oder? Des weiteren ist Koblenz in letzter Zeit öfters im Gespräch, da dort Vogelgrippe-Schnelltests durchgeführt werden. Hat eigentlich irgendwer (vornehmlich meine Familie aus der Heimat, die hier hoffentlich immer brav mitliest) was von der Gladbacher Gans gehört? Wie dem auch sei, hier jetzt noch das anfangs angekündigte Video “Dau bist Kowelenz” vom Café Hahn, welches mir mein kleiner Bruder dankenswerterweise hat zukommen lassen. Die nette ältere Dame ist übrigens dat Brigittchen (es gibt sogar ein Lied nur über die und bei der Wikipedia-Diskussion zu Koblenz wurde sie bemängelt, dass sie nicht erwähnt wird), die bekannteste Koblenzer.. äh… Gewerbedame… die ich zuletzt (und hier schließt sich der Kreis) in besagter “Deutsches Eck”-Nacht gesehen habe (und Stefan Kunz sollte man auch erkennen, der ist jetzt Manager des erfolgreichen TUS Koblenz). [...]

 
 
DonsTag » Blog Archive » gesucht und nicht gefunden (III):

[...] Eins vorweg: Jeder Karneval, der nicht in Gladbach stattfindet ist unbedeutend und darum braucht man danach auch gar nicht zu (!?) suchen. Zum Gladbacher Karneval hab ich für dieses Jahr genug geschrieben (und auch im ersten “Gesucht und nicht gefunden” behandelt), Links findet man da auch. Zu den Liedern: Mit “Eisbär” ist mir nichts bekannt, aber vielleicht kann ja der kölsche Jeck (Daniel) da weiterhelfen… (nein, kann er nicht (siehe Kommentar), dafür hab ich jetzt kölsch richtig geschrieben) Karnevalshit 2006 war auf jeden Fall “Dat künne mer och” von den Höhnern und (zumindest in Gladbach, das Lied ist schon älter) “Cowboy und Indianer” (Komm hol das Lasso raus) von Olaf Henning. [...]

 
 
blahblah:

ich hab schwerdonnerstag auch letztlich erst gehört, von bekannten. die allerdings aus der ecke koblenz kommen, hab daraufhin nachgesucht bei google und bin auf wikipedia und ua den blog gestoßen. jedenfalls hab ich bei meinen bekannten auch nochmal nachgefragt, die haben mir das auch so erklärt dass das nix anderes is als (alt)weiberfasnacht.
erstaunlich finde ich auch, wie sich der begriff “AbiFi” für die abi-party in dem raum verbreitet hat. hier wüsste echt kein mensch, was AbiFi sein soll, muss man sich erst mühsam erschließen.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

AbiFi hab ich noch nie gehört. Aber mein Abi ist ja auch schon 8 Jahre her, da kann viel passiert sein. Bei uns hieß das ganz einfach Abit-Fete…

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Der obligatorische “Schwerdonnerstags”-Rant:

[...] Was ist Schwerdonnerstag? Hab ich hier erklärt. [...]

 
 
Brigitte:

Hallo Don, “Schwerdonnerstag” war auch für mich neu.
Aufgewachsen in Essen, u.a. gelebt in Frankfurt,
in Bayern und seit 4 jahren in Linz am Rhein. Hier hörte ich zum ersten mal “Schwerdonnerstag”, ich kannte nur den Begriff “Weiberfastnacht… Und “dumm” bin ich nicht gerade ;-)
Herzliche Grüße
Brigitte

antwortenReply to this comment
 
 
C.:

Ich hab ähnliche Erfahrungen gemacht wie du.. ;) Ich komm auch aus Neuwied und wurde von meiner Mitbewohnerin (kommt aus Wiesbaden) n bisschen schief angeguckt, als ich von “Schwerdonnerstag” gesprochen hab..

antwortenReply to this comment
 
 
Monika:

Hallo,
bin auf dieser Seite gelandet, weil ich nach ner Erklärung für Schwerdonnerstag gesucht, leider aber nix eindeutiges gefunden habe.
Ich wohne im Westerwald in der Nähe von Montarbaur und bei uns heißt es schon immer Schwerdonnerstag.
LG Monika

antwortenReply to this comment