Digitalender 2012 fertig

30. November 2011 um 23:55 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Der 30. November ist hier wohl der traditionelle Digitalender-fertig-Verkündigungstag geworden (so war es 2009 und 2010), also soll es heute auch so sein.
Jetzt haben wir zwar schon kurz nach Mitternacht und eigentlich den 1. Dezember, aber angefangen hab ich schon gestern, also ist es nicht geschummelt, wenn ich das Veröffentlichungsdatum einfach zurückdrehe, oder? Wäre mir auch egal…

Traditionell stellte ich euch dann hier auch schon das Farbschema des nächsten Jahres vor. Geht nur diesmal nicht, denn es gibt keine Farben. Dazu aber gleich mehr, erst nochmal ein Rückblick über die letzten 8 Digitalender:

Der nächstjährige Digitalender greift jetzt wieder etwas aus dem aller ersten Digitalender auf, was seit dem nie mehr vorgekommen ist: Das Bild füllt das gesamte Blatt und der eigentliche Kalender wird auf das Bild drauf geschrieben. Aber lange nicht so plump, wie ich das noch in der ersten Version getan habe.
Der Grund, warum ich das nicht mehr gemacht hatte war, dass ich die Bilder nach Ablauf des Jahres weiterverwenden wollte, bzw. anderen eben diese Chance geben wollte. Das kam aber so selten vor, dass ich mir diese Beschränkung wieder abgenommen habe.
Das Format der Bilder ist wie die beiden Jahre davor auf Querformatbilder beschränkt (der neue Digitalender wird also nicht so hoch wie sonst, da die Breite fix ist), ich hab mir schon überlegt, ob ich dann für 2013 einen Hochformatkalender mache und da aus dem Fundus der letzten 4 Jahre schöpfe, wo einige gute Bilder ja nur wegen des falschen Formates ignoriert wurden.

Naja, Und weil da eben nur Text auf den Bildern steht, gibt es keine Farben, denn der Text ist entweder schwarz oder weiß, je nach Bildhelligkeit.

Als Entschädigung gibt es ein paar Minibilder vom Special Feature des 2011er-Digitalenders (also der, der jetzt bald ausläuft). Der hatte nämlich nicht nur die Blätter, die ich euch hier Monat für Monat vorstelle (in wenigen Stunden ist es wieder so weit), sondern auch eine Sohnvanone-Seite (man konnte also jeden Monat entscheiden, wie rum man den Kalender nun an die Wand hängt), mit Bildern im “Mila’s Daydreams”-Stil:

Mila’s Bilder sind übrigens in ca. einem Monat auch als Buch zu kaufen (wäre das nicht pünktlich zu Weihnachten gegangen?).