Deshalb mag ich… GLEE

12. Januar 2011 um 15:28 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Am Montag startet auf Super RTL (…) die erste Staffel von Glee. Ist aber auch egal, denn wer will das schon synchronisiert sehen? Eben. Also doch auf DVD kaufen oder nach anderen Quellen suchen.

Und warum? Na wegen der Musik. Die Handlung dieser Highschool-Musical-Serie kann man getrost vergessen (das ist dann auch der Grund, warum Glee bei uns dann doch nur als Lückenstopfer herhalten muss), sie dient nur dazu, in einer Folge möglichst viele thematisch ähnliche Lieder unterzubringen. Daher geht es vor allem beziehungstechnisch oft drunter und drüber und Storylines, die man gut über mehrere Folgen hätte strecken können, werden in einer Folge abgefrühstückt.
Aber egal, Hauptsache die Musik ist gut (übrigens ist es nicht die Art Musical, wo Leute auf einmal anfangen sich singend zu unterhalten, sondern wo die Musik nur über Aufführungen (Der Glee Club ist quasi der Schulchor) und Tagträume eingebaut wird) und eine schöne Mischung aus aktuellen Charts und alten Perlen (gerne auch mal unbekannt).
Gutes Beispiel für beides: Dieses Mashup von “Umbrella” und “Singing in the rain”, mit Gwyneth Paltrow als Gaststar (und die kann mal richtig gut singen):

Und das ist nur eines der 104 Lieder, die Glee laut TV Spielfilm 104 in anderthalb Jahren bereits in die US-Charts der Billboard Hot 100 hieven konnte. Erfolgreicher war in der Hinsicht nur Elvis Presley, dessen Rekord (108) aber bald geschlagen sein dürfte. Merkwürdigerweise fehlt aber genau dieses Lied auf der vierten Glee-CD (die drei Vorgänger befinden sich übrigens alle in unserem Besitz). Komisch, muss man wohl einzeln kaufen

Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt, warum es sich lohnt Glee zu schauen, ist Sue Sylvester (gespielt von Jane Lynch, die dafür auch den Emmy erhielt). Hier jetzt ein Sue-Sylvester-Best-of-Video reinzustellen macht keinen Sinn. So aus dem Zusammenhang gerissen, kommt ihre richtig schön fiese Art nicht rüber.
Aber das hier kann dann doch sein:

Update: Sofia Vergara (Gloria aus Modern Family) gibt mir übrigens in Sue Sylvester-Outfit Recht:

 
bullion:

Hmm, sollte ich dann wohl doch einmal reinschauen…

antwortenReply to this comment
 
 
Lutz:

Ich frag mich immer, wieso gute Serien bei VOX oder RTL 2 laufen. Man sehe sich 24 an und jetzt glee.

Aber Glee ist auf jeden Fall sehenswert!!!

PS:

antwortenReply to this comment
 
 
Wolf:

Ich halte das verlinkte Lied mal für grandios ge-auto-tuned (und zwar fast alle der Sänger). Gut gesungen klingt in meinen Ohren anders (bzw. man kann leider keine Aussage darüber treffen ob es gut gesungen ist).

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Wolf: Ja, das Video mag nicht sonderlich geeigent sein, die Gesangsqualitäten zu beurteilen. Aber auch bei ge-auto-tuned-ten (…) Liedern kann man erkennen, wer eine gute und wer eine schlechtere Ausgangsbasis geliefert hat.
Bind eich einfach noch “Forget you” von Gwyneth ein, evtl. überzeugt das dich ja mehr:

antwortenReply to this comment
 
 
Lutz:

Stimmt, das Video was ich gepostet habe war nicht wirklich super.

Das kann ich aber hiermit glaub ich wieder gut machen:

Und “Forget you” ist auch gut, aber wieso mussten die das zensieren …

antwortenReply to this comment
 
 
Inishmore:

Jane Lynch ist schon eine Gute, das merke ich gerade, weil ich mir “Party Down” anschaue (in Two and a half Men kann sie als Psychologin von Charlie nicht ganz so ihre Stärken ausspielen). Aber Glee kann sie mir dann doch nicht schmackhaft machen – da muss ein Best of Sue Silvester-Video reichen.

antwortenReply to this comment
 
 
Andy:

Wenn die Handlung egal ist kann man sich doch auch direkt auf YouTube die Songs anschauen.

antwortenReply to this comment
 
 
DonsFilmkritiken für Juni und Juli 2012 — DonsTag:

[...] nicht ganz so toll, wie beim Cash-Film, auch wenn ich Gwyneth Paltrow gerne singen hÖRE (z.B. in Glee). Aber weder die Musik noch die Geschichte konnten mich wirklich mitreißen.   Der [...]