Der Urlaub der Wahrheiten

29. April 2006 um 12:30 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Hallo Blogleser, mal wieder bin ich nicht daheim und werde auch erst Mittwoch wieder daheim sein. Für Konserven war mal wieder keine Zeit, nur diesen Beitrag und den “Tach, Post”-Brief heute Mittag kann ich euch bieten. Ich versuche aber wirklich am Montag und Dienstag mal hier aufzutauchen und was zu schreiben, versprochen!
Nun noch zum Titel: Ich nenne meinen Urlaub mal “Urlaub der Wahrheiten” und der spannenste Teil wird heute passieren: Frau Bü hat vor etwa einem Monat versucht, meinen Kindergartenfreund (und Grundschulfreund und Gymnasialfreund und danach-immer-noch-Freund und langjährigen Fast-Nachbar) mit einer ihren guten Schulfreundinnen zu verkuppeln, da beide seit längerem keine Beziehung mehr hatten und ihrer Meinung nach auch gut zusammen passen würden. Die beiden hatten dann auf ihren Vorschlag auch regen Mailverkehr, kamen dann aber nach einem Treffen zum Entschluss, dass das nicht mehr als Freundschaft werden könne. So sagte man uns zumindest. Vor ziemlich genau zwei Wochen habe ich meinen Freund dann nochmal daheim besucht (400km von Ulm weg) und auf einmal stand da auch die Freundin der Frau Bü und zärtliche Küsse wurden ausgeteilt. Erstmal sprachlos verbrachte ich dann den Abend damit, einen Ouzo nach dem andern in mich rein zu kippen, war ich doch zu Beginn der Kuppelaktion eher skeptisch eingestellt. Außerdem brauchte ich den Alkohol, um die nächste Botschaft zu verarbeiten: Kein Wort zu Frau Bü, die soll nämlich auch persönlich überrascht werden, man will ja das Gesicht sehen. Oje… zwei Wochen dazu den Mund halten, es war wirklich nicht leicht. Einmal hätte ich mich fast verplappert, als es um das Thema “Reiten” ging und ich schon sagen wollte: “Also die [Name der Dame] hat letztens aber gesagt, dass…”. Das wäre arg in die Hose gegangen, da ich mit der normalerweise keine Kommunikation pflege. Aber das wird sich jetzt wohl auch ändern…
Naja, und heute ist es dann endlich soweit: Gerade sitzen wir (falls die Bahn nicht ne halbe Stunde Verspätung hat) im Zug nach Mannheim und dort werden Frau Bü und ich dann (überraschenderweise (okay, für mich nicht wirklich)) von ihrer gelungenen Kuppelaktion vom Bahnhof abgeholt. Sie wird mich hassen. Sie wird mich töten. Ich werde mich am Montag wohl doch nicht melden können…
Aber ich bin ein wenig optimistisch, würde ich doch sonst die anderen beiden Wahrheiten verpassen. Zum einen werden sich morgen zum ersten Mal die Eltern der Frau Bü und meine Eltern treffen, was nach einer über vierjährigen Beziehung auch mal Zeit wird. Ich bin sehr gespannt und schreibe mal noch nicht zu viel, da meine Eltern ja mitlesen… Mal schauen, was ich Montag zu schreiben habe ;-)
Und dann wäre da noch der Dienstag, bei dem es beim HSV um die Wahrheit geht: Championsleague, oder doch zum Saisonfinale wieder alles verspielen. Ich werde mir das Spiel in Köln anschauen und alles für einen Sieg unserer Rothosen tun. Gedrückte Daumen sind aber gerne willkommen.

 
Daniel:

Find’ ich ja klasse, dass Du in Köln warst und nix gesagt hast. Naja, selber schuld…

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Nööp. “Und dann wäre da noch der _Dienstag_”. Heute gehts erst (mit meinem Vater) nach Köln, aber auch nur für das Fußballspiel, darum werde ich mich auch heute nicht bei dir melden (bist eh nicht mehr da, oder)…

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

Nö ist er nicht, wir haben mal wieder im selben Zug gesessen und uns dann an der Bushaltestelle getroffen.
Ich bin im Übrigen sehr gespannt auf die Fortsetzung der Geschichte “Der Urlaub der Wahrheiten”. Nachdem ich dich ja nun recht unbehelligt hab davon kommen lassen… Außerdem (aber vielleicht nicht öffentlich) bin ich auch sehr an einem Austausch der Kommentare und Meinungen unserer Eltern wechselseitig interessiert!

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

Übrigens haben die Meeris den Urlaub sehr gut überstanden. Hatten sogar noch Karotte übrig! Ich hab dafür allerdings einen riesen Muskelkater. Seitdem ich das letzte Mal reiten war, sind die Sättel keinen Deut bequemer geworden!
Mal was ganz anderes: Daimler Chrysler begrüßt Elias Weingärtner als neuen Werkstudenten!

antwortenReply to this comment