Der 1000. Beitrag – ein selbstkritischer Rückblick

06. Januar 2008 um 01:12 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Dies ist also nun der 1000. Beitrag (Roke hats richtig erkannt) und da DonsTag auch bald (Ende des Monats) zwei Jahre alt wird, finde ich, ist das genau der richtige Zeitpunkt, um mal kritisch auf die letzten 999 Beiträge zurückzublicken.
Vom Bloganfänger, der seine Familie und Freunde auf dem laufenden halten wollte, über den zufälligen Eintritt in die Blogcharts, deren Folgen für mein Geblogge hier (das ist das, worum es hier eigentlich gehen soll: Wie so blöde Charts einem unbewusst das Geblogge verpfuschen und man seine Ziele aus den Augen verliert. Ich werde schonungslos ehrlich sein und euch mal einen Einblick in meine Motivationen geben) und die aktuelle Situation (mit der ich wieder zufrieden bin, da ich mich von Charts, Besucherzahlen etc. wieder komplett gelöst habe).
Wird ein längerer Text, aber es lohnt sich (sag ich mal so, hab den weiteren Teil ja jetzt noch nicht geschrieben, aber wenn ich meine Gedanken einigermaßen strukturiert hinbekommen sollte, dürfte es nicht so schlecht werden…

Fangen wir mal ganz vorne an. Was hatte ich mir eigentlich gedacht, als ich dieses Blog angefangen habe? Kann ich euch ziemlich genau sagen, denn schließlich steht es so immer noch unter “Über DonsTag / Impressum”:

 

Warum jetzt dieser Blog?
Zum einen, weil ich ein ziemlich fauler Mensch bin, selbst zu faul mit Verwandten und weit weg wohnenden Freunden Kontakt zu halten. Und da soll dieser Blog etwas Abhilfe schaffen, indem ich einfach alles hier reinschreibe, was mit so passiert und so wissen die anderen schonmal etwas mehr über mich Bescheid. Super unpersönlich, ganz schon kontaktarm, sozialschwach und internetsuchtnachweisend, aber besser als nix…
Zum anderen gibt es im www halt so viele tolle Seiten, die ich auch gerne anderen Leuten zeigen würde und so landen die dann auch hier.

Und genauso ist es hier dann auch abgelaufen. Ich hatte meinen Spaß, meine 3-4 Leser hatten ihren Spaß und die Welt war in Ordnung. Die Blogosphäre hatte nichts mit mir zu tun und ich hab mich langsam reingelesen, hauptsächlich ähnliche Blogs wie meines, keine Blog-Blogs. Gadgets, Privates, so Kram hat mich interessiert.
Nebenher war ich fleißiger Ehrensenf-Gucker und hab da öfter mal Links hergenommen und Ehrensenf dann als “via” verlinkt. Und bin dann so ganz unverhofft über die Pingbacks an mehr Besucher bekommen. Und schon war es mit meiner unschuldigen Bloggerei vorbei, ich hatte Blut geleckt und wollte jetzt ganz dringend eines: Mehr Besucher. Also hab ich die Ehrensenf-Taktik ein wenig verfeinert. Und so kam es dann zu der gewagten These, dass Ehrensenf zu RTL wechseln würde. Meinen Beitrag schrieb ich in Windeseile, nachdem die letzte Folge vor der Pause online ging, damit der Pingback in den Kommentaren möglichst weit oben erscheint (damals wurden die neuesten Beiträge noch unten angehangen, heute machen die das ja glaub umgekehrt) und somit über die ganze Zeit des Ehrensenf-Urlaubes gut präsent ist. Zudem war der Titel mit “‘Ehrensenf TV’ ab Herbst auf RTL” natürlich so gewählt, dass jeder “Fan” klicken wird (die haben ja auch schon auf “via Ehrensenf”-Pingbacks geklickt wie blöde, obwohl es da rein gar nix neues für die zu lesen gab).
Hat natürlich auch wunderbar geklappt,  in den Kommentaren auf Ehrensenf (da ist mein Pingback nicht mehr drin) drehte es sich um meinen “Traum” (so dass die dann nach dem Urlaub auch selber drauf eingegangen sind) und es wurde geklickt wie blöd. Nur war ich bei den Ehrensenf-Lesern jetzt nicht mehr so beliebt, aber das war egal…

Nachdem Ehrensenf wieder normal weiterlief, ebbte die Besucherzahl wieder ab und blieb nur leicht über “normal” (kann man hier gut sehen, da kann man dann auch einen Teil des weiteren Verlaufs begutachten). Ich hatte meine 15 Minuten Ruhm gehabt und war eigentlich zufrieden. Konnte ja nicht ahnen, dass mir eben diese Geschichte noch weit mehr Besucher einbringen würde. Denn da kam ja auf einmal der Kölner Stadtanzeiger an, der mich so aufregte, dass ich den Ironiedetektor als Plugin für den Firefox entwarf. Ein reines Quatschprojekt, mit dem ich meinen Frust verarbeiten wollte. Irgendwie machte es dann aber die Runde (okay, das “irgendwie” ist gelogen, habe gerade mal recherchiert und festgestellt, dass ich das mit ner  Mail an Robert doch etwas angekurbelt habe, aber dass das dann so große Wellen schlagen wird (bisher 13.845 mal aufgerufen), hab ich echt nicht geahnt. Ich hab immer wieder Refs aus irgendwelchen Foren, wo in passenden Situationen auf meinen Ironiedetektor verwiesen wird).

Wo wir gerade bei Robert Basic sind: Der war jetzt auf mich aufmerksam geworden (über eben genannte Mail, die ich aber auch nur an ihn geschrieben hatte, weil ich bei seinem  Blogvorstellungsprojekt mitgemacht hatte) und verlinkte mich immer wieder. So wurde ich dann langsam Teil der Blogosphäre und mein Blogleseverhalten veränderte sich. Es kamen mehr Blogs dazu, die sich rund um die Blogosphäre drehten und auch mein Blog driftete in diese Richtung ab.

Aber so richtig “drin” war ich noch nicht, was ich daran festmachte, dass mir niemand eins der begehrten Stöckchen zuwarf. Also machte ich aus der Not eine Tugend und besann mich auf “Geben ist seliger denn nehmen”. Ich musste also das erste Stöckchen werfen, um irgendwann auch mal selber eines zu bekommen. Aber einfach nur ein ordinäres Stöckchen zu werfen war mir zu doof. Wenn, dann sollte das auch was besonderes sein. Und so bastelte ich den Stöckchentracker, da ich ja auch neu in der Blogosphäre war und durch diese Stock-Verfolgung die Landschaft besser kennenlernen wollte. Wer “gehört zu wem”, was gibt es eigentlich alles und wie weit fliegt so ein Stöckchen. Die Stöckchen-Fragen zielten dann zusätzlich noch darauf ab, die Blogospähre besser kennenzulernen.
Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht kannte (ich war ja noch relativ neu) war Technorati und die deutschen Blogcharts. Lernte ich dann aber ziemlich schnell kennen, da mein Stöckchen doch schon ganz schöm rumkam und aufgrund des Trackers fleißig auf mein Blog verlinkt wurde. Ein Punkt, den ich ehrlich nicht bedacht hatte. Und auf einmal war ich dann oben drin in den Blogcharts und ein “Alpha-Blogger”. Krasse Sache.

Allerdings fühlte ich mich irgendwie als Schummler, da ich auf so eine simple Art und Weise zu den Links kam. Raus aus den charts wollte ich aber auch nicht, irgendwann setzt dann ja auch der Ehrgeiz ein. Und so wurde meine Motivation geändert. Ging es Anfangs noch wirklich nur um die Unterhaltung meiner Leser und das Kommentieren meines Privatlebens, so ging es nun darum, möglichst oft verlinkt zu werden (zwischendurch ging es wie gesagt auch mal kurz um reine Besucherzahlen, da ich diese Schwanzvergleich-Chartlisten kannte und gelegentlich auftauchte). Und dabei griff ich dann ab und an einfach auch Themen auf, die in der Blogosphäre gerade so umgingen, obwohl sie nicht wirklich zu meinem eigentlichen Anliegen passten. Hauptsache der Erfolg stimmt.
Und als dann auf einmal ein “Hustle the Sluff”-Schlüssel in meinem Briefkasten lag, war das natürlich die Chance, wieder reichlich Links einzustreichen. Keine Frage: Die Aktion an sich hat mich total begeistert, denn so eine Real-Life-Schnitzeljagd ist wirklich wie für mich gemacht. Aber so Sachen wie “Ich liste jetzt mal alle Schlüsselempänger auf” hatte natürlich auch einen “juchu, das bringt wieder Links”-Hintergedanken. Wieder eine billige Methode, wieder hats funktioniert.

Der Aufstieg in den Blogcharts ging also immer weiter und das sollte auch so bleiben. Jetzt wollte ich immer nur noch mehr. Und so grübelte ich dann eine Weile, wie man es wohl schaffen kann, noch mehr Links zu generieren und kam schließlich zu der Idee des “Alphablogger-Tests”. Eine Sache, die massig Blogger anspricht, selbstreferentiell ist und zudem noch von etlichen “Alpha-Bloggern” mitgemacht wurde, die mir dann natürlich auch massig Aufmerksamkeit einbrachten. Keine ganz so billige Methode, dafür aber mit noch mehr Erfolg.

Gleichzeitig gabs dann aber auch das abschließende Bloggertreffen der “Hustle the sluff”-Schlüsselkinder in Berlin und ich erkannte langsam, dass es eigentlich um was anderes geht, als um Links und Charts: Um das Kennenlernen von anderen Menschen, um Gemeinschaft etc.
Es brauchte etwas, bis ich mit mir wieder im Reinen war und mir eingestand, dass das irgendwie ziemlicher Quatsch von mir war, so den Chartplatzierungen hinterherzurennen. Jeden Mittwoch kaum abwarten könnend, obs in der aktualisierten Version wieder für ein paar Plätze gereicht hat, oder ob Jojo oder Horst Schlämmer zu sehr aufholen.
Die 2-3 Ideen, die ich noch entwickelt hatte, um auf Linkfang zu gehen wurden verworfen (wären bestimmt erfolgreich geworden) und die Beiträge rund um Blogthemen nahmen immer mehr ab. Allerdings gab es im Gegenzug dafür nicht vermehrt “normale” Beiträge, es wurde einfach in der Summe immer weniger. Irgendwie wurde mir die ganze Blogospähre mit diesem ständigen Selbstbezug suspekt, ich rümpfte die Nase, wenn merkwürdige Linkketten durchgeführt wurden und dachte das ein oder andere Mal daran, hier einfach aufzuhören. Dazu konnte ich mich dann aber (zum Glück) nie wirklich durchringen, sondern besann mich wieder auf meine Ziele der Anfangszeit (das war dann so etwa im Mai 07).

Und jetzt geht es hier wieder verstärkt um private Themen. Blogosphären-Kram interessiert mich gar nicht mehr (auch die Barcamp-Teilnahme, die ich immer mal machen wollte ist absolut kein Thema mehr) und Links und Besucherzahlen sind mir komplett egal. Hier gibts keinerlei Keyword-Fishing, im Gegenteil: Ich habe sogar aktiv meine Besucherzahlen drastisch reduziert, indem ich die Google-Bildersuche vom Blog ausgeschlossen habe. Ich brauche keine Besucher, nur um höhere Besucherzahlen zu haben. Und auch diese Pagerank-Abstrafung lässt mich mal sowas von kalt, was interessiert mich der Wert? Mich interessieren diese ganzen ach so tollen Zahlen nicht mehr, was mich jetzt interessiert sind die Menschen hinter den Zahlen. Statt auf die Gesamtbesucherzahl gucke ich heute nur noch auf die Namen, die mir Semmelstatz bei den “heutigen Usern” ausspuckt. Da kann ich dann sehen, wer denn mein Blog heute wieder besucht hat (geht irgendwie über Cookies, wenn man hier mal kommentiert hat) und dann freu ich mich immer, dass der oder die hier mal wieder vorbeiguckt.

Und dann gibts da noch die Kommentare. Wenn hier keiner kommentieren würde, würde ich vermutlich tatsächlich nicht mehr lange durchhalten, denn nur für sich zu schreiben macht ja keinen Spaß. Und was das angeht fühle ich mich momentan pudelwohl. Hier kriegt ich echt zu jedem Beitrag Feedback, es kommt fast nie vor, dass ein Beitrag mal gar keine Reaktion auslöst. Wenn ich irgendwelche Fragen habe (z.B. Kamerakauf, Autokauf, Versicherung, Liedtitelsuche oder sonst was) kann ich mir sicher sein, dass mir geholfen wird. Dafür an dieser Stelle nochmal ein fettes Dankeschön!

Was mich allerdings etwas verwundert ist, dass meine “gespürten Leserzahlen” (also nicht die gemessenen Besucherzahlen, sondern die der aktiven Leser) sich trotz meinem Wandel nicht groß geändert haben. Sieht man zum Beispiel auch an den Feedburner-Zahlen, also der Anzahl der Leute, die meinen Feed abonniert haben:

Feedburner-Statistik

Bis etwa Mai 07 ist die Leserzahl ständig gestiegen, dann (also zum Zeitpunkt meiner Rückbesinnung) aber nicht wieder gefallen, sondern konstant geblieben. Und das, obwohl ich jetzt seit fast einem Jahr eigentlich hauptsächlich nur noch Zeug schreibe, dass für euch (also meine Leser) nicht unbedingt Relevanz hat. Ich hätte eigentlich damit gerechnet, dass es da (wie in den Blogcharts) rapide bergab gehen wird. Statt dessen werde ich doch tatsächlich noch in “meine Top-Blogs 2007″-Listen geführt (siehe  hier oder  hier). Warum?
Mal ehrlich (die Frage hatte ich zwar schonmal gestellt, kanns aber immer noch bzw. wieder nicht verstehen): Warum lest ihr hier mit? Hofft ihr, dass es hier irgendwann wieder so wird, wie 2006, als ich mit “kreativen Ideen” die Charts stürmte? Wisst ihr nur nicht, wie man so ein Abo wieder abstellt? Schreibe ich so interessant, dass man es gerne liest? Fühlt ihr euch nur mittlerweile so fest mit mir verbunden, dass ihr euch tatsächlich für mein Privatleben interessiert? Oder kennt ihr mich tatsächlich fast alle persönlich? Ich bin ja immer wieder überrascht, wer aus meinem (teilweise auch sehr entfernten) Bekanntenkreis alles “beichtet”, dass er hier öfters mal vorbeiguckt. Oder klickt ihr den ganzen Privatkram einfach weg und erfreut euch an den Link- Fernseh und Musiktipps, die zwischendurch mal kommen? Würde ich echt mal gerne wissen und ich denke nach 1000 Beiträgen könnt ihr mir das ruhig mal verraten ;-)
Ist euch die Veränderung überhaupt aufgefallen?

So, ich glaub der letzte fragenreiche Absatz ist eigentlich ein guter Schlusspunkt für diesen doch ganz schön lang gewordenen Rückblick. Eigentlich wollte ich hier auch nochmal auf meine Einstellung zu Werbung und bezahlten Postings auf DonsTag eingehen, aber dass lass ich jetzt doch. Nur so viel: Ich kann das alles auch mit meinem gewandelten Gewissen sehr gut vereinbaren ;-)

Ach, was ich doch noch bringen kann, sind ein paar Zahlen:

  • Beiträge: 1.000 (1,43 pro Tag)
  • Kommentare: 5.842 (8,36 pro Tag von 1642 Kommentierern (da dürften Pingbacks auch drin sein))
  • Spam-Kommentare (seit Akismet): 29,468
  • Tags: 1.007
  • Besucher (falls es doch wen interessiert): 381.551
  • Feedleser: 449
  •  
    Marcel:

    GLÜCKWUNSCH ZUM 1000. POSTING !!!

    … gegehn wir die 2.000 an :)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Marcel:

    Warum ich hier (auch weiterhin) mitlese? Weil die ganze Bloggerei für mich bedeutet: “fremde Menschen ein bisschen kennen zu lernen”. Menschen, die authentisch oder – wie ich es immer sage – “irgendwie rund” sind. Dazu gehören insbesondere Menschen, die sich entwickeln (hey, das ist das Leben!). Entwickeln i.S.v. 1) ein Blog für ein paar Freunde 2) Blut lecken in der Blogosphäre 3) sich auf das “alte Bloggen konzentrieren” 4) … (was weiss ich, was noch kommt).
    Darum! Und darum gehört Dein Blog bzw. Du zu meinen Top-Blogs 2007. Besser wäre – merke ich soeben – “meine Top-Menschen 2007, die ich über Blogs kennen gelernt habe”. Aber der Titel “Top-Blogs 2007″ bringt natürlich mehr klicks (Achtung: IRONY-AddOn aktivieren!)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Bastie:

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum 1000. Muss sagen das mir so ähnliche Gedanke auch schon mal gekommen sind. Warum wird mein Blog überhaupt gelesen, ich hab noch keine Ahnung. Ich denke es ist wie mit der Sendung “Big Brother” unsere Mitmeschen wollen möglichst viel über die anderen wissen. Und wenn da einer von privaten Dingen berichtet dann wird das gelesen. Ganz egal ob’s relevant ist oder nicht. Hauptsache man erfährt was über den Menschen der da schreibt.
    Ich les dich gerne weil es eben mal nicht um neue Startups geht, SEO Techniken, tolle Interviews mit irgendwelchen Entscheidern sondern einfach um einen Menschen der über sein Privatleben schreibt. Wir sind doch alle ein bischen neugierig.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Robert:

    da Du so schrecklich langweilig und öde schreibst, mag ich Dich gar nicht mehr aus dem Feedreader schmeißen, und früher, ja früher war eh alles besser, nur Du nicht;)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Uli:

    Hallo
    1. warum ich hier mitlese: Weil ich dich kenne…
    2. das Alpha-Zeugs: Fand ich persönlich langweilig – naja, der Stöckchentracker war interessant, aber ich habe da auch nur kurz hingeschaut
    3. Ich lese garantiert nicht jeden Artikel, aber so behalte ich wenigstens das Gefühl, dass ich in Kontakt bin. Ähnlich verhält es sich mit den anderen Blogs von bekannten (die meisten kennst du ja auch). Und wenn ich gerade mal in Antwort-Laune bin dann kommentiere ich.
    Sehr selten betrachtete Sachen: Blogsphäre, Videos, … – also genau das, was die anderen wollen, will ich nicht. Daher bin ich dir dankbar, dass du es eingeschränkt hast. So vom Gefühl hat sich meine Lesequote erhöht….
    4. Tach Post … darauf warte ich wieder. Ich saß vor dem Monitor und hatte Tränen in den Augen vor lachen!!! Aber die Original-Serie war besser als die mail-Serie und der Einkaufswagen war der absolute Top…
    5. Apropos Kommentare und Kommentatoren: Ich bin mir nicht sicher, als wieviele Kommentatoren du mich gezählt hast. Als Name gebe ich zwar immer (denke ich zumindest) den gleichen an, aber die mail könnte etwas variieren don…@MEINEDOMAIN

    Uli

    antwortenReply to this comment
     
     
    Schnitzel:

    1000 Beiträge? Nicht schlecht.
    Und Gratulation auch zur Wandlung von der Linkschl… zum anständigen Mitblogger. Warum ich hier noch mitlese (hauptsächlich übrigens im Feedreader, auch wenn sich das hier vorbeischauen wegen deinem Fünf-Sterne-Layout immer lohnt)? Hm, irgendwie bist du mir ans Herz gewachsen nach der ganzen Zeit. Du bist einer der ersten Blogger gewesen, die ich nicht nur in ihren Blogs kannte, sondern auch durch die Kommunikation nebenher. Danke dafür und danke für die 1000 Beiträge.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Inishmore:

    1000 Beiträge sind stramm, meinen Respekt! Wieder spurtet die Jugend an meinereiner vorbei, der vor 2 1/2 Jahren anfing und gerade mal 709 auf dem Konto hat. Ich spüre meine Beine grau, meine Ohren leer und meine Augen alt und gebeugt werden…

    Weshalb ich hier lese? Die Mischung macht’s! Mal was familiär Persönliches, mal was aus dem Bereich Fernsehen, Film oder Musik, mal Quatsch (die Ostereiersuchaktion vom letzten Jahr hat mir einige Besucher gebracht) und sogar Fußball! Mit immerhin einem (Noch-) Trainer, der mal meine Lieblinge trainiert hat. Nein, über euren (Noch-) Regisseur rede ich jetzt nicht…

    Und wer HIMYM mag und dem Geschmack des alten Ini vertraut, wird weiter gelesen. Und wenn morgen das Internet dicht machen sollte. Auf die nächsten Tausend.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Henning:

    Warum ich lese? Zum Teil weil ich dich kenne, allerdings hab ich ja auch schon vorher gelesen und die privaten Einträge sind eher seltener mein Ding.
    Ansonsten weiß ich’s gerade gar nicht so genau. Früher hab ich definitiv die Einträge rund um die Blogosphäre interessant gefunden. Hergekommen war ich damals über das Stöckchen mit dem Tracker, glaube ich.

    Erfolg in Rankings weckt oft den Ehrgeiz. Ich war nach relativ kurzer Zeit immer relativ knapp (30 Links) vor dem Einstieg in die Blog-Charts und wollte da sehr, sehr gerne rein. Jede Woche stiegen meine Links – allerdings etwa im gleichen Umfang wie Platz 100 der Charts.

    Rein wegen Links oder Besucherzahlen hab ich trotzdem nie was gebloggt. Aber ich hab wie verrückt nach Besucherzahlen, Statistiken und Rankings geguckt. Macht mir aber auch einfach Spaß sowas. Ich durchwühle ja auch sehr gerne die Suchanfragen. Aber all das hat nachgelassen und ich hab auch immer weniger Einträge rund um die Blogosphäre geschrieben und werde (daher?) heute auch deutlich weniger verlinkt (bei gleichen, eher höheren Besucherzahlen).

    Ist allerdings gar nicht unbedingt Absicht, aber erstens habe ich weniger Zeit (und die brauchst du nicht nur zum Schreiben, sondern auch zum Lesen und Kommentieren) und zweitens ist vielleicht auch vieles für mich einfach nicht mehr so neu, wie es das “früher” war.

    Bin auch bald bei 1000 Einträgen (zweijähriges Jubiläum kommt Ende Mai). Vielleicht schreib ich dann auch sowas. Vielleicht schreib ich aber auch eher mehr Zahlen. Mal sehen. :-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Madonha:

    Ich lese hier immer wieder, weil du mich nicht nur über deine, bzw. eure Aktivitäten, Freuden und Leiden informierst, sondern, weil du mich auf diesem Wege auch in eine mir vorher unbekannte virtuelle Umgebung bringst und mir viel Neues vermittelst.

    antwortenReply to this comment
     
     
    DonValkone:

    Hi Don!
    Hab dich durch Zufall bei Google gefunden.
    Dein Name gefällt mir :o)
    Nette Seite hast, hab schon fleißig gelesen.
    Viele Grüße vom Don aus Duisburg

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    Allen (außer Robert ;-) ein Dankeschön für die netten Worte, dann mach ich also einfach mal so weiter und erfreue mich des Lebens.
    @Uli: Bei der Tach, Post-Sache solltest du dir nicht zu viele Hoffnungen machen, aber ich versuche mal ab und an meine Gedanken auf das Thema zu lenken, vielleicht fällt mir ja doch mal wieder was ein…
    @Henning: Verlinkung kriegt man echt kaum noch welche, wenn man nicht mehr Selbstrefferenzielles Zeug schriebt. Höchstens noch bei komischen YouTube-Videos, sehr merkwürdig…
    Und das mit den “mehr Zahlen” hab ich mir für meinen zweiten Geburtstag vorgenommen, da geh ich an DonsTag mal mit der Statistikkeule ran, ich liebe ja Statistiken…
    @Madonha: Freut mich, du scheinst meine ideale Zielgruppe zu sein ;-)
    @DonValkone: Huch… erst dachte ich, dass sich da wieder jemand über meinen Namen lustig macht, aber das ist ja echt lustig. Gratuliere dir zu deinem tollen Namen, der gefällt mir nämlich auch ;-)
    Und deine Musik werde ich mir dann auch mal anhören…

    PS: Wow, heute stehen 26 Namen bei “Die heutigen User”, ich bin echt begeistert.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Ro(ke):

    Du willst von uns wissen, für was die Bloggerei gut sein soll? Deswegen hast Du mich also zum Bloggen animiert – in der Hoffnung auf Antworten auf eigene Fragen! Soso … :-)

    Warum ich hier lese? Weil ich Dich als Mensch sehr sehr schätze.

    Außerdem macht es Spaß, Deine Beiträge zu lesen. Du schreibst gut, es ist persönlich und doch nicht voyeuristisch – die Mischung macht’s einfach. Und ich bin froh’, dass Du wieder Du bist im Blog. Du kennst ja meine Meinung über die Verlinkungsschlachten in der Blogosphäre, die allzuoft doch nur in der eigenen Suppe verlinkt und den Otto-Normal-selbst-kein-Blogger-Leser dann manchmal aus dem Auge verliert.

    Und Danke, dass Du das Handtuch nicht geschmissen hast! Du machst das schon richtig! Ich jedenfalls freu’ mich auf jeden Beitrag – übrigends auch immer auf alle Kommentare, die manchmal genauso spannend sind ….

    antwortenReply to this comment
     
     
    Fluffi:

    Ich kenn dich – um darauf zu antworten, warum ich hier lese ;) Kann deine Gründe gut nachvollziehen.
    Meine Schwester weiß übrigens auch immer bescheid, was ihr so macht – das hat sie mir an Weihnachten erst wieder gesagt.

    antwortenReply to this comment
     
     
    juliaL49:

    Ui, Glückwunsch zu den vier Stellen! Macht gewaltig was her! Denn einige 100 Beiträge kriegt heute jeder hin :-) Ich bin nach gut zwei Jahren bei noch nicht mal der Hälfte…

    Warum ich hier lese: weil ich erst nach deiner großen Popularitätskrise hier eingestiegen bin (wie ich hergefunden habe, weiß ich gar nicht mehr, aber ich habe dann schnell den Alphaalgorithmus und Tach Post gefunden) und mir gefiel, was du geschrieben hast :-)

    Zu deiner Feedburner-Frage: das ist ein häufiges Phänomen. Da man kann die Abonnenten nicht wirklich zählen kann, rät Feedburner mehr oder weniger und wenn der Feed abbestellt wird, kriegt FB das meist nicht mit. Deswegen wirst du wahrscheinlich doch weniger Abonnenten haben… Schau dir mal die Reach-Zahl an, die zählt wirklich (naja, fast), wie oft ein Beitrag gelesen wird und vergleiche das mit den Abonnentenzahlen.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Joern:

    Schön, endlich mal ein richtig guter Beitrag.
    Ich weiss gar nicht mehr wann ich auf Deinen Blog gestoßen bin, war auf jeden Fall Zufall und ich fand ganz witzig was Du so schreibst. Nach und nach gefiel mir Dein Blog aber immer weniger, denn ich habe festgestellt (zumindest habe ich mir das eingebildet), dass das Hauptaugenmerk sich immer mehr auf “wie bekomme ich mehr user und trackbacks” verlagert.
    Aber schön, dass Du Dich wieder “zurückbesinnst”
    Ich werde wohl wieder öfters vorbeischauen.

    antwortenReply to this comment
     
     
    bullion:

    Dann gratulier ich dir auch einmal zum 1000. Eintrag. Muss man erst einmal schaffen.

    Warum ich dein Blog lesen? Wegen solchen Einträgen wie diesen. Da hat man doch gleich das Gefühl es steckt ein “echter” Mensch hinter dem (Alpha-)Blogger. Die Mischung macht’s und die stimmt bei DonsTag!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Nils Hitze:

    Ich gratuliere und ein bisschen beneide ich dich auch. Mit meinem 1000stensten Post und meinen zwei Jahren bin ich bei weitem nicht so erfolgreich, wobei natürlich immer die Frage bleibt ob erfolgreich auch wichtig ist. Aber ich hab ja auch schliesslich drei Kinder als Ausrede wenn ich mal nicht blogge. Weiter so, wir mögen dich eben.

    antwortenReply to this comment
     
     
    elf19 » Blog Archive » Gratulation!:

    [...] 1000 Beiträge bei donvanone. Alle Achtung, da kann man nur bewundernd den Hut ziehen! [...]

     
     
    Wolf:

    Auch ich kenne Dich (wie Du weisst) und mag den content zumeist. Ich versuche Dir über Hintertüren ja auch manchmal ein wenig zuzuspielen :-)

    Ich freue mich aber auch immer auf Kommentare zu meinen Kommentaren (aber die sind leider selten, da ich 6 Stunden später kommentiere, und anscheinend zumeist jegliches Interesse anderer abtöte :-) )

    antwortenReply to this comment
     
     
    Fluffi:

    Ach Wolf, so abschreckend bist du echt nicht… du kommentierst halt nur meist erst dann, wenn schon alles gesagt wurde ;)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Alexander:

    wir sind gekommen um zu bleiben :-P

    Aber mal im Ernst: Unterschätz deine Leser nicht, die wurden vielleicht aufmerksam auf dich über so ein Aktion, aber geblieben sind sie wegen dir und deiner Schreibe.

    Chapeau! Andreas. Zu den 999 und im Speziellen zu dem 1000.

    antwortenReply to this comment
     
     
    links for 2008-01-10 | Endl.de | Zielpublikum Weblog:

    [...] DonsTag » Der 1000. Beitrag – ein selbstkritischer Rückblick Nie war er so wertvoll wie heute. *g … Ein lesenswerter Rückblick mit viel Selbstkritik und eine kleine Lehrstunde über Sinn und Unsinn, Entwicklung und eigenen Irrwegen … wir sind alle nicht ohne Schuld, daher werfen wir auch nicht das erste Stöck (tags: blogs feineschreibe statistik) [...]

     
     
    Chris:

    So, habs nun auch mal komplett gelesen. Absolut fasziniert bin ich von dem Aufwand, den du betrieben hast, Junge Junge!Diese ganzen Statistik -Geschichten, Wahnsinn! Ich selber entdeckte erst vor ca. 4 Wochen meine “incoming Links”, hehe.

    Gratz zum 1000! Beitrag, auch von mir. Eine ganz schöne Frequenz…und dann halt auch nicht nur Quantität sonder eben auch Qualität, prima!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Der 1000. Beitrag » henningschuerig.de/blog:

    [...] ist der 1000. Beitrag in diesem Blog und ich hab das Gefühl, ich müsste jetzt auch was Tolles schreiben: Was [...]