Das Buch ohne Namen: Kapitel 2

21. Januar 2007 um 11:11 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

(Warum? Darum!)

Endlich hat das warten ein Ende, wir sitzen im Flugzeug. Ich habe mir einen Platz am Fenster ergattert. Es war zwar etwas schwer, sich gegen Sutsche und Effi durchzusetzen, aber ich habe es doch geschafft. Sabrina wollte nicht ans Fenster, die hat nämlich eine Maske an, die ihm der Sebastian eben aus Langeweile gebastelt hat. Leider hat er aber vergessen ihr Augen zu machen und so hätte sie sowieso nichts von dem guten Ausblick. Sie sieht aber sehr witzig aus mit ihrer Maske, gefertigt aus einer spontan von allen gekauften und schnell geleerten Mc Donalds-Pommes-Tüte.

Nunja, auf jeden Fall sitzen wir jetzt alle in 2 Reihen im Flieger, aber beinahe hätte auch das nicht geklappt. Denn als wir einchecken wollte mussten wir unsere Karte bei einem sehr kräftigen Mann vorzeigen, der etwas aussah wie eine Mischung aus Quasimodo, Karl Dall und Hebbäät Weigel. Riesige Warzen und Pickel zieren sein faltiges Gesicht, einige sind aufgeplatzt und Eiterspuren laufen sein Gesicht runter, treffen sich am Kinn und tropfen zu Boden, wo sich langsam eine kleine Pfütze bildete. Nun ja, Bastian und Simon hatten schon eingecheckt, da kam Effi an die Reihe. Als der Mann sie dann mit seiner sehr tiefen Stimme, die der des spazierenden Bären ähnelte, mit dem Wort „Karte!“ aufforderte, ihm ihre Karte zu zeigen, bekam Effi Panik und rannte auf Toilette und schloss sich ein. Es dauerte eine geschlagene viertel Stunde, bis sie dort wieder freiwillig rauskam, weitere 30 Minuten, bis sie es schaffte, am Toilettenspiegel vorbeizukommen. Um ein Haar hätten wir wegen ihr den Flieger verpasst, Gott sei dank ging aber noch einmal alles gut.

So sitze ich nun also neben meinem Bruder, daneben Sabrina. Vor uns sitzen Susanne (am Fenster), Bastian und Effi. Eigentlich sollte ich gar nicht neben meinem Bruder sitzen, sondern neben der Sabrina. Das wollte de Bastian aber nicht, da ist der doch immer noch etwas vorsichtig. Dabei braucht der doch gar keine Angst zu haben.

Vor einem Jahr hab ich mit der Sabrina Schluss gemacht, weil ich mich in eine andere verliebt hatte. Bis ich dann aber mal gemerkt hab, dass Sailor Moon kein echtes Mädchen ist und ich darum wahrscheinlich nie mit ihr zusammenkommen werde, war mein Bruder schon mit Sabrina zusammen. Naja, wenigstens blieb es in der Familie. Als Bastian dann klar wurde, dass ich mich innerlich von Sailor Moon verabschiedet habe, wurde er immer vorsichtiger und stellt sich so oft es ging zwischen mich und meine Ex. Dabei braucht er sich wirklich nicht zu sorgen, denn ich nimm doch meinem Bruder nichts weg. Ich war immer der liebe Bruder. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, daß bei zweieiigen Zwillingen der Zweitgeborene immer der böse ist. Bei uns stimmt das auch. Bastian hat mir immer mein Spielzeug weggenommen, meine Lego-Bauten zerstört, mich mit Flips und anderem Kram beschmissen und und und. Ich hingegen war immer brav und habe ihn machen lassen. Genauso lasse ich ihn jetzt mit Sabrina machen. Es ist ja schließlich seine. Ich hab auch nie mit seiner blonden Gummiepuppe rumgemacht, die er hinter dem Kleiderschrank versteckt hat. Oder mit der dunkelhaarigen unter dem Bett. Ich hab nur mal in eins der Heftchen geguckt, die unter den langen Unterhosen liegen, aber nur ganz kurz. Und nur geguckt. Ich war da doch erst 9. Keine Ahnung, was der Basti mit denen gemacht hat.

Aber wo war ich stehen geblieben, ach ja, ich sitze also doch nicht neben Sabrina, sondern neben meinem Bruder. Na toll, als könne ich mir nichts besseres vorstellen, als 2 Stunden neben meinem Bruder nach Menorca zu fliegen. Ich weiß noch, wie wir einmal, so vor 8 bis 9 Jahren zur Oma gefahren sind. Die wohnte damals noch am Bodensee und wir sind 6 Stunden gefahren. Irgendwann ist der Bastian dann eingeschlafen und hat sich gegen meine Schulter gelehnt. Ich bin dann auch eingedöst. Als wir dann ankamen und uns unsere Mutter weckte, hatte ich einen großen Sabberfleck vom Bastian an meiner Schulter. Bah!
Trotz allem startet der Pilot jetzt, und wenn der Bastian mal müde wird wird er sich wahrscheinlich eher an die Sabrina lehnen als an mich. Hoffe ich zumindest.