Coloured Canyon (Sinai)

13. Oktober 2008 um 22:55 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Header

So, nachdem der Unterwasserteil des Ägyptenurlaubes nun endlich abgearbeitet ist, widmen wir uns noch den Überwasseraktivitäten (keine Sorge, das wird jetzt nicht mehr so viel. Und es gibt auch keine 18 Folgen von “Vögel, Vögel, Vögel”, denn so viel Lebewesen haben wir über Wasser gar nicht gesehen).

Los gehts mit der Wanderung durch den Coloured Canyon im Sinai-Gebirge. Wobei, erstmal ging es los mit dem Abenteuer, da überhaupt hin zu kommen. Kurz nach 6 sollten wir am Hotel abgeholt werden, was aber in Ägypten nicht sonderlich viel zu heißen scheint, denn wie auch bei den anderen Terminen hatte man es hier nicht so mit der Pünktlichkeit. Trotzdem wurde uns gesagt, dass wir besser 15 Minuten vor dem Termin da sein sollten, denn warten würde man auf uns nicht. Naja, irgendwann war dann der Reiseleiter da und mit ihm auch ein Kameramann, der gleich mal seine Kamera auf unsere müden Gesichter hielt. Sympatiepunkte wurden daher keine vergeben und eine Video haben wir auch nicht gekauft…

Nachdem die anderen Hotels abgeklappert waren, hielten wir erst mal bei einer Tankstelle und warteten da eine gute Stunde auf nichts. Vermutlich waren die Einsammler nicht unpünktlich genug gewesen und hier musste nun der Puffer abgebaut werden, keine Ahnung. Wir aßen also unsere Lunchpakete, weil uns nichts besseres einfiel.

Irgendwann (kurz vor 8) ging es dann los, alle Mann stiegen in die beiden Jeeps ein und wir düsten im Doppelpack über die Straßen durch das Sinaigebirge. Davon zur Auflockerung einfach mal ein kleines Video (hab bei allen Videos in diesem Beitrag übrigens den  “&ap=%2526fmt%3D18″-Trick benutzt, um das Video in höherer Qualität einzubinden, ich hoffe das klappt bei allen):

Lustig war dabei, dass unsere beiden Jeeps irgendwie fast nie hintereinander hergefahren sind, sondern ein Wagen immer auf irgendeiner Seitenstraße gefahren ist, wir uns gegenseitig überholt haben und so weiter. Hab ich nicht verstanden, war aber lustig anzusehen.

Safari

Nach ca 1,5 Stunden Fahrt über die Straße ging es dann nochmal eine halbe Stunde durch die relativ unbehandelte Wüste. Frau Bü und ich saßen zum Glück ganz hinten, da konnte man sich wenigstens irgendwo festhalten, denn man wurde schon ganz schön rumgeschleudert. Am Anfang wars auch noch lustig, doch irgendwann haben mir meine Rippen einfach nur noch weh getan. Ich bin halt doch schon ein armer alter gebrechlicher Mann.
Frau Bü dagegen hat eine sehr gute Figur gemacht:

Nachdem dann auch noch die super-Buckelpiste (“relativ” unbehandelt, vermute ich mal) genommen wurde und kein Knochen mehr an seinem ursprünglichen Platz saß, waren wir dann auch schon da. Wo? Hier:


Größere Kartenansicht

Endlich am Ziel angekommen und nun zeigte sich bald, dass sich die Strapazen gelohnt hatten. Denn der Coloured Canyon hält tatsächlich was der Name verspricht: Er ist bunt. Und ein Canyon. Hui!

Erstmal ging es aber nur durch “normale” Felslandschaft, runter in die Schlucht. Dann kurz alle Leute der Gruppe mit rotem Sand und Wasser im Gesicht bemalen (stärkt das Gruppengefühl und ist bestimmt total gut für die Haut…) und schon war man im Canyon. Der war die meiste Zeit sehr sehr hoch und relativ schmal. Manchmal etwas breiter, aber manchmal auch etwas schmaler, wie an der Stelle auf dem folgenden Foto, wo nicht mal mein Fuß auf den Boden gepasst hat:

Don in Aktion

im linken Bild in der Mitte sieht man dann auch, dass es ab und an ein wenig sportlich zuging, wenn diverse Felsbrocken überwunden werden mussten. Rechts daneben dann (schwer zu erkennen) die Kriegsbemalung und darunter ein Foto, dass es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn vor dem Urlaub hab ich an mehreren Stellen gelesen, dass es in Ägypten ja soooo heiß wäre, dass man gar nicht schwitzen würde, weil der Schweiß sofort auf der Haut wieder verdunsten würde. Alles gelogen. An dem Tag und in dem Canyon war es so heiß, dass es einfach nur total heiß war. Und trotzdem war ich überall am triefen. Und meine schöne Gesichtschminke war dann auch irgendwann weg.

Naja, zurück zum “Felsbrocken überwindem”. Das war nämlich nur die halbe Wahrheit, denn einmal musste auch ein Felsbrocken unterwunden werden. Eine sehr lustig Stelle, die erst ziemlich spät kam und so etwas fülligeren Leuten, die zudem mit der Höhe ein paar Probleme haben eigentlich keine Chance ließen, denn umdrehen war nicht mehr drin. Und so musste sich jeder unter einem Felsbrocken durchquetschen , dabei aber vorsichtig sein, da es abschüssig nach unten ging und am Ende dieser abschüssigen Felsunterquerung dann der Boden auch aufhörte und man nochmal 1-1,5 Meter nach unten springen musste:

Engstelle

Und da Frau Bü eben schon so eine gute Figur gemacht hat, darf sie euch das nun auch noch in Ton und Bild vormachen:

Und jetzt einfach mal ein paar Eindrücke vom Coloured Canyon, wie immer gibt es die Bilder in höherer Auflösung auch  auf Flickr.

Coloured Canyon

Nach 1,5 anstrengenden Stunden Fußmarsch (am Ende natürlich auch wieder eine schöne Klettertour nach oben) wurde dann erstmal oben pausiert und der Blick nach unten genossen (wobei, ist gelogen, das Foto hab ich nicht von ganz oben gemacht):

Blick zurück

Danach ging es dann wieder mit dem Jeep zurück durch die Wüste, wo wir dann bei einem etwas steileren Stück (wieder so ein “das macht den Touristen bestimmt Spaß”-Teil) nicht wirklich genug Schwung hatten und langsam aber sicher den Berg wieder runterrutschten. Statt uns kurz aussteigen zu lassen und den Wagen wieder in die Spur zu bekommen, versuchte es der Fahrer einfach weiter mit dem Gaspedal, was uns nur immer weiter nach unten und dann irgendwann auch an den Rand des Hügels und in leichte Schräglage brachte. Das (Kamel?)-Skelett, welches in direkter Nähe lag, machte uns nicht unbedingt Mut, aber irgendwann kamen wir dann doch wieder vorwärts und nahmen noch ein verspätetes Mittagessen in einem Restaurant mit Strand-Bademöglichkeit (von der uns vorher von der Reiseinformationsfrau abgeraten wurde).

Falls das jetzt irgendwie zu pessimistisch klingt: Nicht täuschen lassen, der Canyon an sich war sehr schön und ein lustiges Abenteuer, ich würds wieder (aber nicht “nochmal”, denn dafür war ich danach einfach zu fertig) machen und kann es nur empfehlen!

 
bullion:

Wow, sieht sehr unterhaltsam und beengend aus. Ich glaube ich wäre spätestens unter dem Felsbrocken stecken geblieben… ;)

antwortenReply to this comment
 
 
Martina:

Also die sind wirklich sehr schön geworden diese Bilder. Da kannst dir sicherlich einige vergrößern und zu Hause aufhängen. Sind wirklich sehr imposant. Ich war zwar schon zweimal in Ägypten aber das hab ich noch nicht gesehen. Werde ich beim nächsten Aufenthalt auf jeden Fall mal schauen, ob ich mir das nicht auch anschauen könnte. Leider im Hochsommer ist das nicht so toll, weil da kommst ja um in der Hitze und außerhalb geht im Moment schwer, da schulpflichtige Tochter. Na mal schauen, vielleicht geht es sich ja irgendwann aus.

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

Recht beeindruckende Denkmale, die die Natur dort geschaffen hat. Sie zu Gesicht zu bekommen scheint aber sehr strapaziös zu sein.
- Vielleicht habt ihr ja die Wege Moses gekreuzt?
- Da hätte aber Frau Bü selbst drauf kommen können, dass es ohne Rucksack besser geht! Tse tse!:)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@bullion: Unser Reiseleiter meinte, dass immer dünnerer als letzter gehen sollte, damit der den dicken Leuten kräftig auf den Kopf treten kann, wenn sie steckenbleiben. Wär also nicht so schlimm gewesen ;-)
@Martina: Wir waren da jetzt auch Anfang August. Man muss halt viel zu trinken mitnehmen…
@Babba: Die Wege des Moses kommen dann im nächsten Urlaubs-Artikel. Hier kann man das ja nur vermuten…

antwortenReply to this comment
 
 
Flo:

Weißt du wie deprimierend es ist hier im Regen zu sitzen und so tolles Wetter in Ägypten zu sehen? Ich will jetzt auch durch die Naturdenkmäler da laufen!

antwortenReply to this comment
 
 
Heidemarie:

Also wirklich beeindruckende Fotos. ES ist wahnsinn, was die Natur so alles geschaffen hat. Und das sollte man sich unbedingt anschauen. Hab überhaupt noch nie etwas davon gehört. Wo wart ihr da in Hurghada oder Sharm el Sheik, irgendwie hab ich das nicht so ganz rausgelesen, oder einfach überlesen, kann auch sein. Also das werde ich mir sicherlich auch anschauen, wobei das um 6 Uhr wegfahren vom Hotel, naja, im Urlaub so früh aufstehen, na wenn man dann so etwas sieht, eigentlich ja gerne.

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Hier sehe ich jetzt Videos und kann sie auch abspielen, aber bei Fische, Fische, Fische (V)ist bei noch immer kein Video zu finden.
Die Landschaft und die Art wie du sie eingefangen hast ist überwältigend.

antwortenReply to this comment
 
 
Maximilian:

Ein sehr schöner und beeindruckender Bericht. Auch die Bilder und Videos sind der Hammer. Muss wirklich aufregend, wie auch anstrengend, gewesen sein. Sieht man ja. Ist schon so was, wie ein Abenteuerurlaub. Ich liebe solche Urlaube auch. Und die Landschaft ist atemberaubend schön. Danke, dass Ihr uns daran teilhaben lässt.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Heidemarie: Wir waren in Sharm, was hier in dem Artikel nicht wirklich erwähnt wurde. Ich hab jetzt mal ans Ende des Artikels ein Inhaltsverzeichnis zu allen (bisher 26, so 2-3 kommen noch dazu) Beiträgen zu dem Urlaub gestellt, das hatte ich eh noch vor, weil ich die doch relativ verstreut geschrieben habe. Und dann wird auch klar, dass es eben in Sharm war…

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Sehr sehr schön! Bin ja eh’ so ein Wüstenfan!

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Digitalender 09 - Februar:

[...] im Coloured Canyon, Sinai Vorheriger Beitrag dieser Reihe Alle Beiträge der Reihe ‘Digitalender 09′Digitalender 09 – [...]