Blogs + Werbung + DonAlphonso

03. März 2007 um 13:08 von Manu | Kommentar abgeben | Trackback

Momentan verursacht  DonAlphonso ja mal wieder ein bischen Wirbel in der Blogospäre … Viel Lärm um nichts?

Prinzipiell finde ich es gut wenn jemand die Dinge kritisch hinterfragt wie DonAlphonso. Und dann auch aktiv wird gegen Mißstände. Und es gibt durchaus einige Artikel von ihm, die ich gut finde. Was mir aber immer wieder auffällt ist sein manchmal fast schon fanatischer Eifer.
Ich kenne DonAlphoso nicht. Aber es scheint so, als hätte er ein klares Bild davon, wie das Web und seine Blogosphäre aussehen sollten. Das Problem, das ich dabei sehe ist die Vielfalt, die er damit einschränkt. DonAlphoso ist Journalist und Buchautor. Er ist scheinbar der Meinung, dass jedes Blog eine journalistische Arbeit zu sein hat. Zumindest legt das die Beschreibung des Buchs “BLOGS!” nahe.
Aber viele Blogs sind einfach nur von Amateuren betriebene persönliche Veröffentlichungsplattformen. Für manche interessiert sich niemand, manche treffen den Geschmack von vielen Lesern. Nicht alles was man liest muss hohe Literatur sein, auch seichte Unterhaltung hat ihre Daseinsberechtigung. Erlaubt ist, was gefällt (solange gewisse Regeln eingehalten werden). Nicht jeder der mal ein paar Leser mehr hat muss auf einmal professionell bloggen. Jeder darf auf seinem privaten Blog auch mal was ausprobieren … auch z.B. Werbung. Den Lesern sollte man zumindest so viel Mündigkeit zutrauen, dass sie selbst entscheiden was sie lesen. Wenn jemand seine Werbung dezent plaziert und kennzeichnet, dann wirkt sich das ganz von selbst positiv auf seine Glaubwürdigkeit bei den Lesern aus. Aber auch einer, der mögliche Probleme aufzeigt hat seinen Platz. Man kann selten erwarten, dass jeder Nutzer einer Plattform weiß, was alles im Hintergrund abläuft.

Was mir auch aufgefallen ist … wieso verkaufen  Rebellen ohne Markt eigentlich Bücher? Ich denke auch Nischen sind Märkte. Nur eben nicht der Mainstreammarkt. Auch bei Rebellen geht es um ein angemessenes Verhältnis zwischen Finanzierung und Rebellion … Naja, man muss aber auch nicht plötzlich alles ändern wenn man mal Erfolg hat.

Was ich damit sagen will: Ich denke DonAlphoso macht es sich zu einfach und malt manches zu Schwarz-Weiß. Aber genau damit kann man natürlich die Leute leichter aufmerksam machen und “überzeugen”. Wie in Werbung und Politik geht es leider auch im Journalismus zuviel um plakative Auftritte.

BTW: Hier wäre ein toller Gegner aus der Medienlandschaft … Alle die von Rundfunkgebühren leben und dafür meist trotzdem nur billige Inhalte samt Werbung abliefern (Es geht mal wieder um das Augenmaß, diesmal bei den Rundfunkgebühren). Und es gibt auch wieder üble Auswüchse der Abzockerei:  Der WDR ist vor Gericht damit gescheitert, von Supermärkten Rundfunkgebühren einzukassieren, die im Non-Food-Bereich verpackte Radios und Fernseher anbieten.

 
Filzo:

Nicht nur im Bezug auf den Don, sondern auf die allgemeinen Moralpredigten stimme ich dir absolut zu.

Für mich als jemanden der nicht in diese Streiteren involviert ist (ich schalte allerdings auch Werbung und bin bei trigami angemeldet (über deinen Reflink *schleim*)) wirkt das ganze wie eine wirklich billige Soap.

Gehört es nicht auch zur Meinungsfreiheit dass jeder Mensch für sich selbst entscheiden kann was er worüber und wofür schreibt? Ich frage mich woher der Alphonso die Gewissheit nimmt man verlöre seine Unabhängigkeit wenn man für irgendetwas Geld nimmt.

Herr Alphonso, nicht jeder hat einen Goldesel zuhause! Ich als Schüler bin so oder so pleite, Einnahmen mit meinem Blog habe ich praktisch keine. In der Hoffnung dass sich das mal ändern wird habe ich AdSense-Werbung geschaltet und bin bei LinkLift und Trigami angemeldet. Wo ist das Problem? Wenn jetzt niemand mehr lesen will was ich schreibe – bitte! Ein großer Verlust wäre es bei meinen Besucherzahlen eh nicht ;)

antwortenReply to this comment
 
 
Manu:

In dem Fall meinst du mit “deinen Reflink” wohl Dons Reflink. Dieser Beitrag ist von “Manu” der hier garnix verdient und somit nicht direkt von DonAlphonsos Anfeindungen betroffen ist. Evtl. sollte Don wohl oben für seine Gastblogger auch irgend ein Symbol anheften.

antwortenReply to this comment
 
 
Filzo:

Huch. Tschuldigung, hab’ nicht auf den Autor geachtet. Aber ja – ich meine Dons Reflink :)

antwortenReply to this comment
 
 
Schnitzel:

Dem kann ich nur zustimmen. Guter Beitrag.

antwortenReply to this comment
 
 
Siegfried:

Blogger als Journalisten – Siehe auch: http://www.rorkvell.de/news/RorkvellNews#{6ccbac44-f8c5-fb62-9fb2-287885861aef}

antwortenReply to this comment