Bei den Württemberger Rittern in Stetten ob Lontal

22. Juni 2009 um 23:45 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Vor etwas über einem Monat war ich ja von dem Ulmer Mittelaltermarkt etwas enttäuscht und so hat mir Ormus dringendst zum Turnier der Württemberger Ritter (die damals auch in Ulm waren) in deren Heimat, nämlich in Stetten ob Lontal, geraten. Und weil ich ja will, dass ihr auch immer das tut, was ich euch rate, muss ich natürlich mit gutem Beispiel voran gehen und auch auf meine hoch geschätzten Leser hören.
Allerdings konnte ich den Tipp nicht zu 100% erfüllen, da ich die äußerst schick gewandeten RoKe begleiten durfte und die den kleinen (ebenfalls schick gewandeten) Lu dabei hatten, der Abends halt zeitig wieder heim musste. Die brennenden Strohballen durften wir dann aber trotzdem erleben (wie ihr auf dem Foto gestern schon sehen konntet), dazu aber später mehr…

1_ritter

Das Hauptaugenmerk lag hier (anders als in Ulm) auf dem Ritterturnier, welches zweimal täglich ausgetragen wurde und über das gesamte Wochenende eine durchgehende Geschichte erzählte (man hätte sich also quasi alle sechs Turniere angucken müssen, um alles gesehen zu haben). Daneben gabs dann noch ein (bzw zwei?) große Zeltlager, so dass in Kombination mit dem wunderschön aufgebauten Rittergut eine wirklich klasse Atmosphäre entstand. An dieser Stelle dann also nochmal ein ausdrückliches Dankeschön an Ormus für den Tipp.

2_ambiente

In Ulm hatten Frau Bü und ich vom Turnier ja nicht viel mitbekommen, da wir nur noch einen Platz in der dritten Reihe bekamen. In Stetten hatte ich nur kleine Kinder vor mir, so dass das alles gar kein Problem war (ok, die Helium-Ballons hätten sie dann nicht unbedingt verteilen können, da hab ich mir ab und an doch mal ne Nadel gewünscht…).
Und so bekam ich dann alles schön mit. Die einzelnen Spiele wurden immer mal wieder durch kleine Auseinandersetzungen unterbrochen (in denen dann auch mal ordentlich aufeinander eingeprügelt wurde) und blieben so ständig unterhaltsam.

3_turnier

Am Ende wurde dann der Sieger gekürt und einvernehmlich durchs Feuer geritten:

4_feuer

Aber damit war das ganze dann noch nicht vorbei, denn der Sieger (Andreas le Haziel von Flandern) wollte nicht wirklich ohne die Prinzessin gehen und stahl die sich daher geschwind vom Pferd. Das konnten sich die Hausherren natürlich nicht gefallen lassen und so kamen dann die brennenden Strohballen ins Spiel, die mit zwei Katapulten quer über den Turnierplatz geschleudert wurden.
Irgendwann konnte ich mit meinem Tele-Objektiv nicht mehr viel erkennen, alles war nur noch hell und dann machte sich auf einmal auch eine wohlige Wärme breit. Erst jetzt wurde mir bewusst, dass um mich rum alle Zuschauer panisch die Flucht ergriffen hatten, da der Strohballen doch bedrohlich nah kam (der wollte einfach nicht aufhören zu rollen).
Kurz vor der Absperrung (man beachte auf dem untersten Foto die schwarze Rollspur auf dem Boden, von da wurden die Dinger dann von den Rittern schnell wieder in die Feldmitte geschafft) ließ er es dann aber doch gut sein, so dass ich hier unversehrt berichten kann…

5_katapult

Fazit: Wieder ein Grund mehr, den Ulmer Mittelaltermarkt nicht zu beachten…

Mehr Fotos wie immer im zugehörigen Flickr-Album.

 
Ormus:

Gern geschehen. So unter Ulmern kann man ja gut mal Tipps austauschen. Leider haben wir es dieses Jahr zum ersten Mal seit 3-4 Jahren nicht zum Turnier geschafft :-(

Sehr schöne Fotos!

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

Sieht nach ordentlichem Spektakel aus. So etwas müsste ich mir unbedingt auch einmal anschauen.
- Da bist du aber ganz schön mutig gewesen, wenn alle um dich herum vor dem nahenden, brennenden Strohballen flüchteten und du einem Kriegsberichterstatter gleich an vorderster Front…!
- Gäbs zu! – Aach du bischd weggerennt unn donn, e halwi Schdunn schbeeder widder hiegong unn hoschd dess Bild gemacht. Ei, dess iss jo genau so, wie wonn vunneme schbägdakuläre Ufall berischd werd unn uff em Foto bloß noch die Bremsschbure tse sä sinn. :)

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Wirklich schöne Fotos, bin ich aber froh, dass du nicht angesengt wurdest.Hast du die Feuerfotos im Hintergrund bearbeitet, oder ist das die Hitze, die die Luft zum Flimmern gebracht hat?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Babba: Pft, quitschwuatsch. Roke sind meine Zeugen, dass ich zu Kamerafixiert war um wegzurennen…
@Madonha: Das kommt tatsächlich von der Hitze

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Whow, das ist ein toller Effekt, es muß aber dann auch wirklich sehr heiß gewesen sein. Das andere glaub ich dir blind.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Madonha: Vielleicht ist es auch nicht Hitze, sondern nur irgendwelchen Benzin-Rückstände oder sowas, keine Ahnung. Auf jeden Fall nix reinbearbeitetes…
(aber es war schon ziemlich warm, so aus der Nähe…)

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Wow, da sind aber wirklich sehr tolle Bilder dabei!
Stetten wird nächstes Jahr auf jeden Fall wieder auf dem Programm stehen. Waldreichenbach (zu dem wir es dieses Jahr ja leider nicht geschafft haben) finde ich aber trotzdem einen Tick besser – vielleicht weil es etwas ab vom Schuss liegt und damit das Flair noch authentischer wirkt. Wobei ich die Ritterspiele in Stetten bisher zu den schönsten zähle …
Hilft nur eins: nächstes Jahr dann im direkten Vergleich ….

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ro: Danke, aber das Lob musst du dir auch selbst geben, denn eben ist mir aufgefallen, dass da auch ein Foto dabei ist, das du geschossen hast (na, findest du es selber?)

antwortenReply to this comment
 
 
Ormus:

Gerade auch Rückmeldung des befreundeten Ritter Joachim von Sevelingen bekommen, er hat es diesmal gut überstanden. In Ulm hatte er sich bei einer Fechteinlage eine nette Platzwunde am Kopf eingehandelt…

Achja, ich erwartet jetzt natürlich im Gegenzug auch wieder Veranstaltungstipps. Optimalerweise an Sonntagen und mit kleinem+mittelgroßem Kind gut durchführbar :-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ormus: Ich werd mir Mühe geben. Wie wärs zum Beispiel für den Anfang mit der langen Nacht der Museen am Samstag? Da ist doch bestimmt auch was für Kinder dabei, vor allem das Programm im Kloster Wiblingen klingt interessant. Hier das komplette Programm als pdf.

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

@donvanone: Na, das kann ja dann nur der Musiker sein :-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ro: Glückwunsch ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
Jan:

Klasse Schnappschüsse, muss ich schon sagen!

antwortenReply to this comment
 
 
Drei wackere Recken und ein gar tapferes Weib… | elf19.de:

[...] ja, einer der wackeren Recken war übrigens der Donvanone, der mit seiner neuen Superduperkamera ein paar echt schöne Motive geschossen [...]