Ausgefallene Uhren für eine gute Diplomarbeit (I)

24. Oktober 2006 um 23:52 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Heute kam mein Betreuer (ich nenn ihn einfach mal so, auch wenn er das Amt nem anderen zuschreibt) auf mich zu und meinte, ich solle doch mal die bisherigen Fortschritte (auch das nenn ich einfach mal so) schriftlich festhalten, damit wir uns in der nächsten Woche mit den anderen Betreuern zusammensetzen können um den Fehler zu lokalisieren, der irgendwo (nicht zwangsläufig bei mir) stecken muss.
Das klang recht harmlos, stellte sich dann allerdings schwieriger raus als ich dachte, da ich meine eigenen Formeln nicht mehr nachvollziehen konnte. Mittlerweile (ja, das hat mir einfach keine Ruhe gelassen) habe ich zumindest die  beiden  Links gefunden (braucht ihr nicht anklicken, die sind da nur für mich, damit ich sie morgen auf der Arbeit nicht mehr suchen muss) auch gefunden, die mich damals zu der Formel gebracht haben, wirklich nachvollziehen kann ich sie aber immer noch nicht und wahrscheinlich ist sie auch falsch (darum hab ich jetzt mal ne neue gebastelt, die dann morgen getestet werden muss).

Aber sowas hinterlässt natürlich kein optimales Bild und so sehe ich mich gezwungen, heute den ersten Teil des Einschleimspecials loszuwerden. Mein “Betreuer” besitzt nur Uhren, die etwas ausgefallener als normale Armbanduhren sind und oft nicht auf den ersten Blick zu lesen sind (die aktuelle ist ungefähr so wie  diese hier, nur etwas “normaler”). Und da da etwas Abwechslung ja ganz gut tut, werde ich mich der Sache hier für ihn mal annehmen…

Den Anfang macht  “Retsu” von TokyoFlash. Hier wird die Uhrzeit mit einem LED-Balken angezeigt, wobei man zum Lesen etwas Zeit mitbringen sollte, denn im ungünstigsten Fall muss man sich sechs Durchläufe anschauen. Durchläufe? Will ich nicht erklären (zumal ich diesen ganzen Artikel gerade (aus eigener Dummheit) zum zweiten Mal schreibe ), diese Animation sollte das sofort klar machen:

Retsu

Ebenfalls aus dem Hause TokyoFlash (die scheinen ja die Götter der tollen Uhren zu sein) ist  “G Version”. Auch hier wir munter vor sich hin geleuchtet, das Design gefällt mir allerdings nicht ganz so gut wie das von der doch recht schicken “Retsu”. Aber leicht zu lesen ist sie auch (auf dem Bild ist es 3:55), wobei man wohl besser frontal draufschaut, um besser zu erkennen, aus welchem Loch das Licht denn nun kommt. Gibts übrigens in grün, rot und blau.

G Version

Und da ich nicht nur an meinen “Betreuer”, sondern auch an dessen Frau denke, hab ich hier noch einen weiteren Tipp. Weihnachten ist ja gar nicht mehr so fern…
Es handelt sich bei der  “OV Watch” nicht um eine Uhr, die die Uhrzeit anzeigt, sondern die fruchtbaren Tage im weiblichen Zyklus (und das sogar 5 Tage im Voraus, klasse, oder?). Und bei dem schicken Design kann doch keine Frau “Nein” sagen…

OV Watch

PS: Da ihr ja sicher alle Interesse daran habt, dass ich (so wie Fluffi oder Frau Bü) eine gute Diplomarbeit schreibe, dürft ihr mir gerne weitere tolle Armbanduhren zukommen lassen (also den Link jetzt) (wobei…)

UPDATE: Ganz so dringend ist der Aufruf nicht, hab grad noch nen super Blog gefunden, der sich nur mit so Uhren beschäftigt. Natürlich gibt es noch keinen Link, sonst hab ich ja nix mehr zu bieten ;-)

 
Ecki:

Also wenn du wirklich nen Renner brauchst, besorg die Thanko FMP3.
Die gibt es mit entweder 512 MB oder 1 GB Speicher für MP3s, die per FM an das Autoradio gestreamt werden können.
Kosten tut sie um die ¥12,800/¥16,800, je nach Speicherplatz. Ach ja, der geniale Oldscool-look ist inklusive :-D

antwortenReply to this comment
 
 
Filzo:

http://www.coolwatch.co.uk/

Richtig heiße Uhren :] Ich bräuchte auch mal wieder eine neue… meine Casio G-Blah ist nicht mehr meinem Geschmack/Alter entsprechend.

Achja, ich suche für mich evtl. eine super tolle _original_ Oldschool-Digitaluhr, so eine mit roten Ziffern – woher bekommt man sowas?

antwortenReply to this comment
 
 
tokyo:

TOKYOFLASH Uhren gibt es ab Dezember 2006 auch in Deutschland. Händleradressen und lieferbare Modelle können unter http://www.unomode.de angefordert bzw. angesehen werden.

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » ganz kurz:

[...] Aus aktuellem Anlass kommt dann auch nochmal eine meiner “gute Diplomarbeits”-Uhren. Denn gerade in der heutigen zeit ist es ja scheinbar sehr wichtig, Polonium rechtzeitig zu erkennen. Wie gut, dass es nun  diese Uhr mit integriertem Geigerzähler gibt. Sollte in die Grundausrüstung eines jeden Geheimagenten! [...]

 
 
XGFX - Bernhard Luginbühl » Blog Archiv » XGFX Watch Version 1.0:

[...] Stunde nach der gewünschten Uhr und diese Suchmaschine spuckt immer denselben Müll aus. XGFX Watch Version 1.0 Was bleibt mir da anders übrig als selber Hand anzulegen? Photoshop gestartet und selbst eineUhr nach meinen Wünschen angefertigt. Et voilà, die Version 1.0 der XGFX-Binary-Watch ist fertig gestellt. Natürlich muss diese noch mit diversem Vierlefanz ausgerüstet werden. Stopuhr, Timer, Weltzeit, Atomuhrsynchronisation, Kalendersync über GPRS usw. (man kann es natürlich auch übertreiben). Auch optisch hat sie zumindest auf dem Zifferblatt eine Überarbeitung nötig. Aber hier geht es lediglich darum, zu zeigen, wie ich mir das ganze vorstellen würde. Eigentlich sollte es zudem möglich sein zwischen verschiedenen Modi zu wechseln. Binary Basic, Medium und Professional, wo der Schwierigkeitsgrad variiert, was so differenziert werden kann, indem man zum Beispiel nur zwischen 1 und 12 und nicht 1 bis 24 Stunden unterscheidet. Dafür vielleicht ein Bit hinzugefügt wird für 1=AM und 0=PM oder was weiss ich. Da muss man der Fantasie freien lauf lassen. Komplikationen könnte es bei der Realisierung geben. [...]

 
 
DonsTag » Zur Feier des Tages: Armbanduhren:

[...] Jaja, wie die Zeit vergeht. Und wo wir gerade doppelt beim Thema sind: Hier mal wieder ein paar schicke Armbanduhren: [...]

 
 
Matthias:

Also die Uhren von Tokyoflash gibt auch in Deutschland und im Online-Shop unter http://www.timeevolution.de

antwortenReply to this comment