AngemEssen ins Wochenende: “Süße Sushi mit Kokosreis und Früchten”, “Millefeuille von Apfel, Forelle und roter Bete” und “Rote Bete-Crêpe-Röllchen”

28. Februar 2011 um 00:19 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So langsam könnte der GU-Verlag mal ein wenig Geld überweisen, denn heute stelle ich euch schon wieder 3 Rezepte aus dem Buch “Einfach beeindruckend” vor. Und so langsam komme ich zu dem Gefühl, dass dieses Buch mittlerweile das Tartelettes-Buch als “unser bestes Kochbuch” abgelöst hat.

Was ihr da oben auf dem Bild seht, sind “Süße Sushi mit Kokosreis und Früchten”. Und eigentlich müsste das “unglaublich leckeres süßes Sushi mit Kokosreis und Früchten” heißen. Denn genau das war es: Unglaublich lecker! Ok, das Anrichten war doch mit ganz schön Fitzelarbeit verbunden, aber so ist das bei Sushi nunmal. Könnte man aber auch sein lassen und dann einfach nur “unglaublich leckeren Kokosreis und Früchten” haben.
Oh, wie lecker.
Am leckersten übrigens mit Äpfeln, die im Buch gar nicht drin waren, aber ich musste Saisonbedingt improvisieren und hatte damit glücklicherweise Erfolg. Aber auch mit Orange ist es sehr lecker. Und mit Pflaume…
Hier mal ein paar Detailfotos:

Blieb natürlich ganz viel Obst übrig, dazu noch lecker “Schoko-Crêpes” (die “Nori-Algenblätter”) und ein wenig Reis. Nicht nett angerichtet, aber immer noch sehr lecker…

Davor gab es dann noch “Millefeuille von Apfel, Forelle Makrele und roter Bete” (eigentlich als Vorspeise im Buch, wir haben es aber einfach mal als kleine Hauptspeise hergenommen):

Auch eine sehr leckere und dann auch noch sehr schnell und einfach zubereitet.

Das war gestern. Heute hatten wir dann noch rote Bete übrig. Und Makrele. Und alles, was man für Crêpes braucht.
Und auch da wusste das Buch eine Lösung: “Rote Bete-Crêpe-Röllchen”

Dazu gab es dann noch den restlichen Fisch (das in der Rolle ist Meerrettich (Äh, bitte? Meine Firefox-Rechtschreibkorrektur kennt das Wort “Meerrettich” nicht und schlägt “Mehrrettich” vor. Was geht ab?), also eh optimal zu Fisch passend). Eigentlich auch als Vorspeise gedacht und von uns wieder als vollwertiges Abendessen missbraucht. Was aber doch eher suboptimal ist. Denn so viel kann man davon nicht essen, sonst geht es gegen einen (obwohl es lecker ist) und irgendwie macht es nicht satt. Ok, man muss nur genügend reinstopfen, aber befriedigend ist es nicht. Als Vorspeise, oder noch besser zum Brunch aber optimal. Und auch sehr leicht zuzubereiten.

Ach, ich liebe lecker schönes Essen am Wochenende…

 
Madonha:

Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen, es sieht überwältigend lecker und ansprechend aus.
Hatte vor kurzem sogar schon 2 mal beim Perfekten Dinner die Präsentation von süßem Sushi gesehen, war nicht annähernd so schön angerichtet und hat auch inhaltlich gegen eure Version einfach nur langweilig geklungen. Freut mich, dass ihr Zeit und Spaß daran habt, solche Leckereien zuzubereiten, finde es allerdings schade, dass ich nur mit den Augen mitgenießen kann!

antwortenReply to this comment
 
 
Sebastian:

Sieht echt gut aus und vorallem so vielfältig und bunt:) Bin auch ein absoluter Sushi-fan nur leider kann ich die Begeisterung mit meinen Freunden nicht so teilen. Gerade das süße Sushi ist echt ein Traum. Danke für die tollen Tipps.

antwortenReply to this comment