anderen Menschen eine Freude machen

05. April 2006 um 18:30 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Es gibt sie in der heutigen Welt immer noch, diese netten Menschen, die nur darauf aus sind, anderen Mitmenschen das Leben schöner zu machen und dabei nicht unbedingt auf den eigenen Gewinn achten.
Aber warum nicht anderen Menschen eine Freude machen und gleichzeitig auch was davon haben? Eine klassische Win-Win-Situation also? Auch das geht. 10 Euro vom Tokio-Hotel-BillNehmen wir zum Beispiel an, es gibt da Menschen (vornehmlich jung, weiblich und mit Zahnspange), die gerne alles besitzen würden, was mit einem anderen jungen Menschen (angeblich männlich, auch jung und wohnhaft in einem Hotel in Tokio, nennen wir ihn einfach mal “Bill”) zu tun hat. Und dann ist da dieser Mensch, der genau ein solches Objekt besitzt, sich darum aber nicht sonderlich schert. Wie kommt es da zu einer solchen Win-Win-Situation? Klar: über ebay. Und so erfreut sich die junge Dame nun an einem 10 EUR-Schein, den Bill einmal in seinen Händen hielt. Und der ursprüngliche Besitzer freut sich, dass er aus 10 Euro mal eben 25,50 Euro gemacht hat. Was will man mehr? (Ach ja, alle anderen Sachen von Tokio Hotel auch, aber da ist die junge Dame auch fleißig dabei, wie man bei yamb nachlesen kann)
Super-Mario-PilzUnd? Auf den Geschmack gekommen? Wollt ihr nun auch einen Menschen glücklich machen? Ja? Mich vielleicht? Dann sorgt doch mal dafür, dass Google mir wieder so viele Besucher beschert wie noch vor einer Woche und sich nicht mit 10 Leuten am Tag zufrieden gibt (ich würde echt mal gerne wissen, was der Grund dafür ist). Oder aber ihr sorgt dafür, dass es diesen Super-Mario-Pilz wirklich wirklich gibt (und nicht nur als Aprilscherz) und lasst mir ein solches Exemplar zukommen. Dann würde ich mich aber freuen. Mindestens so viel, wie diese lieben Kinder (öh, ist YouTube gerade down? Der Link geht nicht…). Die wissen, wie man an Weihnachten mit bloßer Freude auch die Eltern glücklich machen kann (wieder eine klassische Win-Win-Situation).
The right mixUnd wenn ihr noch mehr Menschen glücklich machen wollt, dann lernt doch endlich mal, einen gescheiten Cosmopolitan zu mixen. Am besten jetzt gleich, mit diesem Spiel. Ich komme nur auf 6230 Punkte und meine anderen Erfindungen kamen auch nicht wirklich an (dafür sind die Reaktionen sehr schön anzusehen, ich hab es sogar schon in den negativen Punktebereich geschafft…)

via Weblog eines pessimistischen Webdesigners (Pilz)
via Gadgetmania (Weihnachtsfreude)
via Telagon Sichelputzer (Cosmopolitan-Spiel)

 
Fluffi:

Ich hätte gerne den BILD-Artikel für 5,50 Euro, das benutze Taschentuch für 9,50 Euro und die leere Streichholzschachtel für 14,99 Euro! Wah, glauben solche Leute eigentlich wirklich, dass sie da “echte” Sachen kaufen? Wenn ich mich hier so umsehe, entdecke ich spontan fünf Taschentücher, ein paar zerknüllte Blätter Papier, eine (leere) CD-Hülle und einen benutzen Schraubenzieher von Bill…

antwortenReply to this comment
 
 
vreni:

uuuaaahhh! dass amis als kinder schon so sind…! die hätten ihren wänstern mal lieber anständige pyjamas geschenkt.

antwortenReply to this comment