Asia-Kochkurs (I): Frühlingsrollen Shanghai

03. Mai 2007 um 00:59 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Asia-Kochkurs

Vor langer langer Zeit hatte Conny mal Geburtstag (ok, das hat die jedes Jahr, ich gebs zu) und bekam von Frau Bü und mir dazu einen Gutschein für einen asiatischen Kochkurs. Und weil das alleine ja doof ist, haben wir dem Manu (der hat auch ab und an Geburtstag) auch noch sowas geschenkt und unsere Teilnahme da dann gleich noch als Bedingung mit drangeknüpft. Und am letzten Wochenende war es dann endlich so weit: Wir hatten einen Termin gefunden.

Das gabs zu EssenLeider weiß ich den Namen von dem Asia-Shop gerade nicht, aber den reiche ich mit freundlicher Hilfe irgendeines Mitkoches sicher nach. Er liegt auf jeden Fall genau  hier. Und was kriegt man dann da: Jeden Samstag gibt es einen Kochkurs für vier Personen, in dem dann jeweils vier Gerichte plus Vor- und Nachspeise gekocht werden. Ganz wichtig dabei: Tupperdosen mitbringen! Denn jedes der vier Gerichte ist etwa für 4 Personen ausgelegt, da bleibt also massig (!) übrig. Frau Bü und (hauptsächlich) ich haben und bis heute noch an den Resten gelabt, ein kleiner Teil liegt auch noch im Gefrierschrank…
Was es nicht gibt sind Text-Versionen der Rezepte. Die darf man selber mitschreiben, wobei nie die Rede von irgendwelchen Mengen ist, aber das sieht man ja und kann sich dann versuchend as alles zu merken. Oder man macht eben (schlau wie Conny ist) “Vorher”-Fotos. Und da irgendwer diese Schmierblätter dann noch fein abtippen muss und ich ja eh gerade als arbeitssuchender Tunichgut nix zu tun habe, ist mir diese Ehre zuteil geworden. Und genau aus diesem Grund werdet ihr dann von dem Kochkurs dann auch noch was haben, da das dann halt alles hier auf dem Blog passiert.

Los geht es mit der Vorspeise: Den Frühlingsrollen.
Hier gibts leider kein “Vorher”-Foto, daher auch keine Mengenangaben (darf gerne jemand nachreichen, ich bin in so Schätzungen mehr als miserabel). Auf dem Foto ganz oben sieht man aber ganz rechts die fertige Hackfleisch-Mischung. Dieser Batzen hat übrigens für etwa 80 Frühlingsröllchen gereicht, also durchaus eine akzeptable Menge für eine Vorspeise für 4 Personen ;-)

Frühlingsröllchen

Um nun zu diesem Batzen zu kommen, werden folgende Zutaten durch den Reißwolf gedreht:

  • Schweinefleisch (also dann Hackfleisch)
  • eine Karotte
  • Petersilie
  • (mit Wasser) eingeweichtes Weißbrot
  • Sellerie
  • Koriandergrün
  • Schnittlauch
  • Das ganze wird dann schön vermengt, dazu noch ein Ei, Sesamöl und Kartoffelmehl.
    Und jetzt kommt die Handarbeit: Frühlingsrollenfertigteig (Thy Spring Roll Pastry) in Dreiecke schneiden, dann auf den mittleren Bereich der Hypotenuse eine Wurst von der Fleisch-Paste geben (spritzen, oder mit Löffeln) und die beiden anliegenden Ecken nach innen klappen. Dann von der Hypotenuse aus alles schön einrollen, das letzte Stück dabei mit verquirltem Ei ankleben.
    Dann nur noch in heißes Öl (vorzugsweise Soja- oder Erdnussöl, die Reste haben Frau Bü und ich allerdings in Sonnenblumen- und Walnussöl gemacht und das hat auch geschmeckt) geben und schön knusprig werden lassen. Perfekt.

    Noch besser schmeckt es, wenn man die Fleischpaste über Nacht einziehen lässt und dann erst die Röllchen macht.

     
    Willi:

    In der Überschrift ist ein Buchstabendreher und du bist jetzt schuld das ich Hunger kriege :-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    Ist korrigiert, danke.
    Das mit dem Hunger war natürlich nicht beabsichtigt, aber du kannst ja einfach was Essen ;-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    willi:

    Bitte :-) habe ich zu Mittag auch getan.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Manu:

    Da muss ich mich doch auch gleich nochmal bedanken ! Und lecker wars :)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Conny:

    Ich sag auch nochmal dankeschön, hat sehr viel Spaß gemacht und lecker war’s auch! :) Wann gibt’s denn die anderen Rezepte?

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    Kommt Zeit, kommt Rezept. Wird sicher nicht vergessen, aber momentan komm ich zu fast nix, da haben die Rezepte eher niedrigere Priorität. Falls du eins brauchst, tipp ich dir das natürlich schnell ab, aber bloggen braucht dann doch etwas mehr Zeit…

    antwortenReply to this comment
     
     
    Susanne:

    Was hat den der Kochkurs mit allem drum und dran gekostet pro Person? Weil wir haben da auch jemanden der bald mal Geburtstag hat!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Frau Bü:

    @Susanne: Es waren 15€ für den Kusr + Zutaten. Da man vorher nicht wußte, wieviel Mango-Saft man dazu am Ende trinken würde wurde nach dem Kurs dann abgeechnet. Es waren dann pro Person (aufgrund des vielen Mangosaftes ;) nochmal 15€.

    antwortenReply to this comment