Ab in den Müll?

17. Juni 2006 um 13:10 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Für einen Informatikstudenten wie mich gibt es zwei Situationen im Leben, wo ich sofort “Ab in den Müll” denke. Zu einen, wenn ich den Kühlschrank öffne und der Geruch der Haltbarkeitsüberschreitung einem entgegenschwappt. Zum anderen der Austausch einer Computer-Variante. Dass das aber auch ganz anders gehen kann, sollen die beiden folgenden Links aufzeigen.
TimestripKommen wir zuerst zu dem Kühlschrankproblem: Manche Nahrungsmittel halten in ihrem Glas oder der Konserve ja ewig. Sobald man es aber öffnet und dann halbvoll wieder in den Kühlschrank stellt, beginnt die Zeitbombe zu ticken. Dann ist mal gerne schon nach 3 Tagen Schluss mit lecker und der Pelz beginnt sich zu bilden. Nur wann sind diese drei Tage um? Das arme Studentenhirn hat ja wirklich genug zu tun, als sich auch noch solche Details zu merken. Abhilfe schafft da der “Timestrip“. Ein kleiner Aufkleber für eben solche Nahrungsmittel, der dank einer cleveren Flüssigkeit genau anzeigt, wie lange das Ding denn schon im Kühlschrank steht. (via coolest-gadgets.com)
Und nun zum Computerschrott: Dass man diesen nicht direkt auf den Müll werfen sollte, dürfte eigentlich jedem mittlerweile klar sein, so Computerschrottkunstwerke wie diese hier sind ja fast jedem bekannt.
DiskettenballBei OhGizmo hab ich jetzt noch diesen netten Disketten-Ball gefunden, den ich noch nicht kannte und auch gar nicht mal so unhübsch finde. Ok, in unsere Wohnung würde er jetzt nicht passen, aber ich muss ja auch nicht alles haben…
Und wer mehr auf Schmuck steht, der sollte sich mal diese RAM-Ohrringe oder -Halskette angucken. Würde bestimmt zu dem von mir vor einiger Zeit vorgestellten Gürtel passen…
PS: Und wenn schon irgendwas in den Müll geworfen werden muss, dann doch bitte in den sprechenden Mülleimer