Worst Case

22. Februar 2017 um 12:30 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Als ich euch damals von meinen Auswander-Absichten berichtete, wurde ich in den Kommentaren schon gewarnt, z.B.:

 

…aber aber… …seid ihr euch sicher? Ich meine, denkt doch mal an euer Kind!

Und ja, jetzt muss ich sagen: Ich hatte die Gefahren ein wenig unterschätzt. Hab den Kinder leichtfertig diese fremde Kultur näher gebracht und ihnen auch noch Kontakt zu Ureinwohnern erlaubt und teilweise gefördert.

Was hab ich mir nur dabei gedacht??

Sohnvanone verkraftet das mit seinen bald 7 Jahren recht gut, aber Tochtanone (4 Jahre) hab ich nun glaub für immer verloren.

Natürlich wusste ich, dass das ganze nicht ganz spurlos an den beiden vorbeigeht, aber irgendwie dachte ich, ich komme damit dann schon klar. Was sollte auch passieren?

Der Bub möchte in Lederhosen rumlaufen? Ja, das wäre hart, aber wenn er am Tisch sitzt, sieht man das ja auch fast gar nicht mehr. Und ein Dirndl für Tochtanone fänd ich sogar ganz hübsch, offenbar bin ich selber schon zu tief in den Sumpf geraten.

Die Kinder drücken dem FC Bayern statt dem HSV die Daumen? Könnte ich ihnen nichtmal verübeln, so wie der HSV spielt (wobei das ja gerade wieder besser wird).

Die Kinder wählen irgendwann CSU oder treten ihr gar bei? Sobald sie wählen können, sind sie auch alt genug um aus unserem Haus ausziehen, ist mir dann also egal…

Ihr seht: Ich hatte für alles eine Lösung.
Dachte ich zumindest. Denn den worst case hatte ich nicht bedacht und so hat er mich nun eiskalt erwischt.

Tochtanone hat dieses Jahr im Kindergarten das Projekt “Weltreise” und sie lernen immer wieder was über andere Länder und Kulturen. Das ist ja an sich nichts schlechtes, zumal die Bayern ja auch mal gerne nur auf sich schauen.

Aber nun war eben China an der Reihe…

Oder wie Tochtanone sagt: “Kina”

Wenn sie jetzt noch “Kemikerin” werden will, dreh ich durch…

Mein Serienjahr 2016

06. Februar 2017 um 08:37 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wie beim “Filmjahr 2016″ erwähnt, wird bei mir der Umschwung vom Film zur Serie immer stärker und Filme sind nur noch Lückenfüller, wenn mal gerade ne Serie vorbei ist und man ne kurze Verschnaufpause braucht, bevor man sich ins nächste Abenteuer stürzt.

Dieses Jahr waren dann auch zwei lange Abenteuer dabei. So hab ich mit “The Walking Dead” und “Gilmore Girls” zwei Serien mit je 6-7 Staffeln nachgeholt, die ich bisher verpasst hatte. Das allein waren dann schon über 130 Stunden. Und bei weitem noch nicht alles. Denkt man lieber nicht zu lange drüber nach..

Bevor es losgeht, aber noch ein Lob auf die heutige Medienlandschaft. Vor 9 Jahren war ich hier noch verzweifelt, weil es schier unmöglich war, zeitnah legal an US-Serien zu kommen, heutzutage ist das kein Problem mehr. Netflix hat bei Eigenproduktionen ein weltweites Startdatum, Sky bringt HBO-Serien mit wenigen Stunden Verzögerung auf Sendung (inzwischen auch unglaublich schnell mit deutscher Synchro, aber wer will die schon sehen? Dieses Video (Game of Thrones-Spoiler für Staffeln 2-6) macht das eigentlich recht deutlich…) und das meiste andere kriegt man (leider meist für zu viel Geld) bei Amazon. Und überall in Originalsprache. Endlich leben wir in der Welt, die ich mir damals gewünscht habe…

Darum hier erstmal ein Überblick über die diversen Anbieter, bei denen ich die Serien schaue, inkl. kurzer Einschätzung. Müsste ich mich für einen einzigen Anbieter entscheiden, wäre das sicher Netflix. Auch wenn der HBO-Verzicht sehr sehr schmerzen würde…

netflix
Anzahl Serien: 12 (davon gibt es 3 auch kostenpflichtig bei Amazon)
Notenschnitt: 7,25

Ja, ich bin ein Netflix-Junkie. Gerade was Serien angeht, kriegt man da einfach das beste Angebot. Viel mehr, als man eigentlich gucken kann, viel Exklusiv-Inhalte und darunter eben auch sehr viel gutes Zeug. Und noch dazu ist es auch noch am besten zu bedienen (egal ob am Rechner, oder vor allem über die PS3-Anwendung).

sky
Anzahl Serien: 5 (davon gibt es 3 auch kostenpflichtig bei Amazon)
Notenschnitt: 8,6

Eigentlich hatte ich Sky hauptsächlich wegen der Bundesliga. Da macht der HSV aber die letzten Jahre bekannterweise wenig Spaß. Dann war Sky Cinema ein guter Freund. Aber da hab ich das Gefühl, dass die guten Filme immer öfter nur noch über Sky Select buchbar sind (also Extrakosten) und nicht auf dem “zusatzkostenlosen” Cinema-Sender. Und da wir eh kaum noch Filme gucken, zieht das also auch nicht mehr.
Das einzige, was nun noch für Sky spricht, ist Sky Atlantic, wo die HBO-Serien sofort nach US-Ausstrahlung gezeigt werden (meist auch wahnsinnig schnell synchronisiert, was mir aber egal ist).
Aber dafür muss ich nicht das große Sky-Paket zahlen, daher ist Sky nun gekündigt und ich werde dann in den Monaten, in denen die HBO-Serien laufen das Sky-Ticket nutzen, welches monatlich kündbar ist und wohl auch ne PS3-Anwendung hat, die nur besser sein kann als das grottige Interface auf dem Sky-Receiver…

amazon_prime
Anzahl Serien: 3
Notenschnitt: 6,66

Amazon hab ich zweigeteilt. Das “Prime”-Logo ist bei den Serien, die man als Prime-Kunde “zusatzkostenlos” sehen kann. An dieser Stelle dann auch schnell ein kleiner Partnerlink, über dem man das ganze 30 Tage kostenlos testen kann. Da kann man dann schon die ein oder andere Serie sehem…

amazon_kostet
Anzahl Serien: 5 (plus 6, von denen ich je 3 lieber “kostenlos” bei Netflix und Sky gesehen habe)
Notenschnitt: 6,8

Und hier nun die Serien, für die man auch als Prime-Kunde nochmal ordentlich zur Kasse gebeten wird. Noch ein Grund, warum ich Netflix jederzeit Amazon vorziehen würde: Da bleibt es eben beim Grundpreis.

So, aber jetzt gehts ans Eingemachte. Hier nun alle von mir angeschauten Serien, sortiert von supidupi bis grottenschlecht (genreübergreifend. Da vergleiche ich also Äpfel mit Birnen, aber ich habs trotzdem in Reihenfolge gebracht. So bin ich…).
Bei den guten Serien hab ich ausführlicher kommentiert, je weiter es nach unten geht, desto kürzer fasse ich mich. Da will ich dann ja auch niemanden mehr überzeugen. Und ich geh auch nur selten darauf ein, worum es überhaupt geht, sondern belasse es bei einem “wie es mir gefallen hat”. Ich denke hier jetzt eh nur noch Leute mit, die ein gewisses Grundwissen haben…

Und los:

Mehr »

Narrensprung Ulm

06. Februar 2017 um 00:35 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

20170205_155840__IMG_8699

Vor vielen vielen Jahren war ich schon einmal beim Ulmer Narrensprung und war nicht ganz so begeistert, wie ich hier schon vor etlichen Jahren mal schrieb.

Dieses Jahr haben wir uns dann doch nochmal hinbegeben und jetzt sind wir wieder versöhnt. Ich vermute mal, weil wir diesmal wussten, was uns erwartet. Außerdem war das Wetter dann auch noch besser und wir hatten diesmal dann ja auch noch Kinder dabei.

Vor allem Tochtanone musste sich aber erstmal reingrooven, bis sie mit den teils doch recht schaurigen Masken warm wurde…

20170205_161742__IMG_8768

20170205_150322__IMG_8549

Der Rekord-Umzug mit rund 8000 Teilnehmern aus dem schwäbisch-alemannischen Raum, der Schweiz, Lichtenstein und Österreich hatte insgesamt 157 Gruppen, die alle einen eigenen Spruch hatten, den es zu rufen galt. Das war uns dann aber doch zu viel (ging wohl 4 Stunden), so dass wir uns nur ca. 100 Gruppen aus dem Mittelteil ansahen.

20170205_151705__IMG_8583

20170205_145017__IMG_8532

20170205_161942__IMG_8776

20170205_154959__IMG_8667

20170205_154729__IMG_8658

20170205_163618__IMG_8802

20170205_161052__IMG_8741

20170205_151819__IMG_8600

20170205_145416__IMG_8539

Mein Filmjahr 2016

03. Februar 2017 um 23:56 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Seit einigen Jahren gibts hier ja von mir zum Jahres”beginn” eine Auflistung der Filme, die ich im Vorjahr gesehen habe, inkl. Bewertung.
Und nachdem es schon im letzten Jahr “nicht mein Filmjahr” war, ging es auch in diesem Jahr nochmal weiter bergab mit der Anzahl an gesehenen Filmen (28 Stück, davon 4 im Kino).
Ich hab da mal nen Graph für euch. Mitte 2007 hab ich angefangen, auch die “Nicht-Kino”-Sichtungen zu dokumentieren, da hatte der Kino-Anteil aber auch noch deutlich dominiert (was nicht nur an “keine Kinder” lag, sondern auch daran, dass nebenher ich im Kino gearbeitet habe):

filme16_jahre

Vor einem Jahr schrieb ich dann noch so halb-optimistisch: “Und wie fast jedes Jahr, nehme ich mir zu Jahresbeginn vor, wieder etwas mehr Filme zu schauen, was dann aufgrund der Serienpause auch meist einen kurzen Moment klappt. So hab ich dieses Jahr schon 5 Filme gesehen”.

Schaut man sich dann die monatliche Verteilung der Sichtungen an, sieht man, dass ich diesen Vorsatz auch 2 Monate durchhalten konnte, dann kam erstmal gar nichts mehr:

filme16_monate

Und nun kommen wir zum Grund für dieses Loch: Der Schwerpunkt hat sich einfach noch viel mehr von Filmen zu Serien verschoben. Ich hab das Gefühl, das Filmangebot by Sky wird immer schlechter (die guten Filme kommen irgendwie nur noch bei Sky Select, wo ich nicht einsehe, nochmal mehr zu zahlen), dafür werden die Serien immer besser (und Netflix lässt einem ja auch irgendwie keine Pause, da kommt nur immer noch mehr, was man unbedingt sehen muss…).

Im März waren es die zweiten Staffeln von Daredevil und Fargo, die den Filmkonsum gebremst haben. Und im April gab ich dann doch “The Walking Dead” ne Chance und schwups, gingen allein für die ersten 6 Staffeln bis Mitte Juni gut 55 Stunden drauf. Wann soll man da noch nen Film gucken? Von den fast 70 Stunden Gilmore-Girls-Bingewatching Ende des Jahres mal ganz zu schweigen…

Ihr merkt: Statt “Mein Filmjahr” müsste es hier eigentlich “mein Serienjahr” geben. Aber jetzt muss ich erst einmal die Tradition aufrecht erhalten und die Filme abarbeiten. In den nächsten Tagen dürft ihr euch dann noch über eine lange (dann auch komplett kommentierte, wenn auch teilweise nur kurz) Serienjahr-Liste freuen…

Hier fasse ich mich jetzt aber kurz und schiebe nur noch den letzten traditionellen Bewertungsschnitt rein

filme16_wertung

Und nun die Liste der gesehenen Filme, wieder mit kleiner Filtermöglichkeit:

Mehr »