Der gemeine Herbstfalter

29. Oktober 2012 um 23:27 von donvanone

Eine sehr seltene Art, die nur noch hier in Bayern zu finden ist. Ich hoffe, der Winter kam nicht zu spontan für ihn, vielleicht sehen wir ihn ja dieses Jahr doch nochmal wieder…

Tags:

2 Kommentare »

Brucker Kinderzertifikat – Rundum-Paket für Kinder

29. Oktober 2012 um 23:24 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Anlässlich der Geburt von Tochtanone stelle ich euch hier ja gerade einiges rund ums Thema Kind vor (ich erinnere auch nochmal an dieses Gewinnspiel hier). Passend dazu kam dann eine Anfrage von hallimash rein, ob ich euch nicht mal das Brucker Kinderzertifikat vorstellen möchte. Möchte ich.

Denn es gibt so ein paar Themen, die klammert man als Eltern gerne mal aus, weil es nicht wirklich Spaß macht, darüber nachzudenken (vor dem Testament und der Frage, was denn mit den Kindern passiert, wenn wir mal versehentlich gleichzeitig sterben, haben wir uns bisher noch erfolgreich gedrückt). Eins davon ist: Was passiert, wen meinem Kind mal was passiert?
Klar will das niemand und man gibt auch sein bestes, alle Gefahren im vernünftigen Rahmen vom Kind fern zu halten, aber nicht alles kann man abwenden und so braucht es da definitiv eine Vorsorge.

Welche das dann ist, sollte jeder genau für sich abwägen und raussuchen. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel das “Brucker Kinderzertifikat”, ein Paket, in dem eine ganze Breite abgedeckt wird, so dass man sich dann im Ernstfall relativ sicher fühlen kann.

Hier mal ein kurzer, unvollständiger Überblick:

  • Eine dreistufige Unfallversicherung. Mit 10€ monatlich kann man das Kind so bis 3.000 Euro versichern. Aber auch eine lebenslange monatliche Unfallrente ist möglich.
  • Die gesetzliche Krankenversicherung deckt ja heutzutage nicht mehr wirklich alles ab. Auch da schließt das Kinderzertifikat ein paar Lücken und bezuschusst (mit 500€) so z.B. kosmetische Behandlungen, Zahnersatz (das leidige Thema) oder Zahnspangen.
  • Bei Invalidität werden anfallende Umbaukosten sowie das Reha-Management übernommen.
  • Krankenhaustagegeld wird gezahlt, hier gibt es den Betrag dann gleich doppelt, wenn man selber auch beim Kind bleiben will (rooming-in).
  • Das Zertifikat bietet weltweiten Schutz, so werden Bergungs- und Rettungskosten (jeder hat ja mal Kleinkinder auf Skiern gesehen, oder?) in Höhe von bis zu 100.000€ übernommen
  • Das kommt noch der Aufbau einer Zukunftsvorsorge, schnelle Soforthilfe bei Krebserkrankungen und Unterstützung beim schlimmsten aller Fälle, der hoffentlich niemals eintrieten wird.
  • Leider bietet die Webseite nicht ausführlichere Informationen zu den Konditionen, an die kommt man erst, wenn man Brucker mit seinen persönlichen Daten versorgt. Hier hätte ich mir mehr gewünscht, man kennt das ja von anderen Versicherungen, dass man da online einfach mal die Vertragsabschließung durchspielen kann und sich so ein umfassendes Bild von der Versicherung machen kann.
    Aber da Versicherungen eh ein sehr individuelles Thema sind, ist ein Beratungsgespräch natürlich an sich schon eine sehr gute Sache, daher sollte man nicht davor zurückschrecken, sich mit denen einfach mal in Verbindung zu setzen. Wenn es schnell gehen soll, kann man den Vertrag auch direkt telefonisch (gebührenfrei) abschließen.

    Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

    Familienportrait

    29. Oktober 2012 um 00:39 von donvanone

    Wie man am Boden sieht, haben wir uns erst vors Haus getraut, als ein gutes Stück wieder getaut ist…

    Tags: ,

    4 Kommentare »

    Bastelboxen für Kinder: Wummelkiste & Tollabox

    29. Oktober 2012 um 00:25 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Anlässlich der Geburt von Tochtanone stelle ich euch hier ja gerade einiges rund ums Thema Kind vor (ich erinnere auch nochmal an dieses Gewinnspiel hier).

    Heute gehts mal ums Basteln.
    Denn das ist etwas, mit dem man Sohnvanone schon sehr gut über einen längeren Zeitraum beschäftigen kann. Mal wird mit Salzteig geknetet, mal was aus Klopapierrollen gebastelt (dazu müssen die natürlich noch bemalt werden) und mal werden Sachen aus Fensterbildfolie ausgeschnitten. Man muss sich ja immer was neues einfallen lassen und die vorhandenen Ressource geschickt kombinieren.

    Wer da nicht kreativ genug für ist, oder gerne mal Output von Außen haben will (von Leuten, die Ahnung davon haben und das ganze dann auch unter pädagogischen Gesichtspunkten betrachten), für den ist der Service der Wummelkiste oder der Tollabox genau das Richtige. Denn bei beiden Anbietern bekommt man regelmäßig eine Kiste zugeschickt, in der sich nicht nur diverse Bastelanleitungen befinden (meist zu einem bestimmten Thema), sondern auch gleich alles Material, was man dazu braucht.
    Finde ich eine fantastische Idee und wir werden das ganz sicher testen, wenn Sohnvanone noch ein Stückerl älter ist.

    Beispielkiste der Wummelkiste, hier gibt es mehr Infos dazu)

    Beide Firmen wurden in diesem Jahr gegründet (Tollabox erst vor etwa einem Monat, die Wummelkiste schon ein paar Monate eher, beide wurden aber wohl zeitgleich entwickelt) und machen auf mich erstmal einen sehr ähnlichen Eindruck. Was man so liest (und was ihr gleich auch noch von der Wummelkisten-Gründerin hören könnt, wenn ihr wollt) ist der Unterschied wohl, dass die Tollabox einen etwas größeren Bildungsauftrag leisten will, während es bei der Wummelkiste mehr um die Zeit geht, die die Eltern und Kindern dann gemeinsam mit Spaß verbringen können.

    Beispielbox der Tollabox, hier gibt es mehr Infos dazu)

    Ich weiß nicht, für welche Box ich mich entscheiden würde (die Aufmachung der Wummelkisten-Webseite gefällt mir besser (inhaltlich sind sie auch erschreckend indentisch), daher tendiere ich eher zu der), daher vergleichen wir doch einfach mal ein paar Hard-Facts, die die Entscheidung erleichtern könnten:

    Wummelkiste Tollabox
    Alterssangabe 3 – 7 Jahre 4 – 8 Jahre
    Lieferung Monatsanfang Monatsmitte
    Das ist drin
  • 2-3 Bastelspiele zu einer Themenwelt
  • “liebevoll illustrierte”" Anleitungen
  • Weitere Tipps, Ideen, Videoanleitungen und Projekte zum Thema der Wummelkiste im Online-Mitgliederbereich”
  • 3 Entdeckerspiele
  • 1 Vorlesegeschichte
  • Elterntipps, hier also der Bildungsauftrag
  • Weiterführende Anregungen und Links zu dem jeweiligen Thema auf der Internetseite (offenbar für jeden sichtbar, nicht nur für Mitglieder)
  • Bei beiden Anbietern ist die Box jeweils für ein Kind ausgerichtet, der Inhalt ist unabhängig von Geschlecht und Alter des Kindes immer der gleiche.

    Ganz wichtig natürlich noch der Preis. Hier gibt es bei beiden Anbietern die Möglichkeit die Kiste zu bestellen (das ist dann ein sich selbst verlängerndes Abo) oder zu verschenken (dann für einen festen Zeitraum, ohne automatische Verlängerung), jeweils zu verschiedenen Liefer- und Laufzeiten. Bei beiden ist es so, dass das Schenken etwas teurer ist, darum hier nur die Bestellpreise (jeweils der Preis pro Monat), man kann die ja auch so verschenken und dann einfach sofort kündigen…

    Wummelkiste Tollabox
    1 Monat 24,95€ 25,90€
    3 Monate 19,95€ 22,90€
    6 Monate   20,90€
    12 Monate 16,66€

    Auch das spricht für mich dann eher für die Wummelkiste.
    Ein Pluspunkt für die Tollabox wäre noch, dass Sie eine praktische Schubladenbox ist, die dann auch weiter genutzt werden kann.

    Bei der Wummelkiste habe ich übrigens mal explizit wegen der Schere nachgefragt. Leider ist die Antwortmail verschwunden, darum aus dem Gedächtnis: Bei der ersten Wummelkiste liegt als Geschenk eine Schere dabei, die nachfolgenden haben dann keine mehr. Für Kinder von 3-5 (oder 3-4? Hier versagt jetzt mein Gedächtnis) gibt es eine sichere Kleinkindschere, danach wird dann unterschieden zwischen Rechtshänderscheren und Linkshänderscheren (Sohnvanone scheint Linkshänder zu werden, daher interessierte mich der Punkt…).

    Hier nun noch ein Interview mit der Wummelkisten-Gründerin, wo sie auf den Preis und auch die Abgrenzung zur Tollabox eingeht:

    Auf dem Wummelkisten-Kanal auf YouTube gibt es übrigens die Bastelanleitungen zu sehen, da kann man sich also ein sehr gutes Bild davon machen, was einen erwartet.

    Falls jemand schon Erfahrungen mit einer der beiden Kisten gemacht hat, oder sie dank dieses Beitrages machen wird, würde mich mich freuen, wenn er die hier mit mir teilen könnte. Wenn ich eine der Boxen dann mal mit Sohnvanone teste, werde ich es auch auf diesem Blog wissen lassen…

    Personalisierte Kinderbücher von Jolly Books. Mit Gewinnspiel!

    27. Oktober 2012 um 18:24 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Wie versprochen, stelle ich euch zur Feier der Geburt von Tochtanone diverse tolle Produkte oder Webseiten für Kinder bzw. Eltern vor. Den Anfang macht “Jolly Books”, gleich mit einem Gewinnspiel kombiniert, was will man mehr?

    Im Gegensatz zu heute (die Zeit… das Internet… so viel anderes zu tun…) habe ich als Kind sehr sehr viel gelesen (unter “Mein Lieblingsbuch” gab ich damals immer “alles von Oetinger Auslese” an, da ich mich nicht festlegen konnte). All die Bücher liegen jetzt irgendwo in einer Kiste. Nur ein einziges Buch aus meiner Kindheit ist immer mit mir mitgezogen. Von Wohnung zu Wohnung, bis jetzt ins eigene Haus.
    Was dieses Buch von all den anderen abgehoben hat, dass es solch eine Sonderbehandlung verdient hat?

    Ich spiele darin die Hauptrolle.

    Es handelt sich um “Mein schönstes Weihnachten”, ein Buch, welches ich von meinem Patenonkel zu (wer hätte es erraten?) Weihnachten geschenkt bekam.

    Die Story ist absolut nichts weltbewegendes, aber ich bin eben die Hauptperson, mit dabei auch meine Brüder, mein Heimatort und so weiter.
    Fand ich als Kind ganz toll und so hat das Buch eine Sonderaufenthaltsgenehmigung erhalten.

    Und da ich ja nun aus eigener Erfahrung sagen kann, wie sehr ein persönliches Buch allein durch die Nennung des eigenen Names aufgewertet wird, kann ich nur jedem ein solches Buch als Geschenk für das eigene oder fremde Kinder in Betracht zu ziehen. Ich kann es nicht garantieren, aber ich würde wetten, dass dieses Buch auch dort einen besonderen Platz einnehmen wird.

    Den Verlag, von dem ich damals das Buch hatte, gibt es nicht mehr, heute kann man solche Bücher aber zum Beispiel bei Jolly Books bestellen. Und das kann ich nur empfehlen, denn die Leute bei Jolly Books sind ganz besonders nette Menschen, denn auf meine Anfrage, habe ich ein Buch für Sohnvanone geschenkt bekommen und darf hier gleich auch noch eins unter euch verlosen.

    Da Sohnvanones Spielzimmer im Piraten-Stil eingerichtet ist und er dazu noch kein Buch hat (dafür dutzende Bauernhof-Bücher…), haben wir uns für “Ahoi Piraten” entschieden, wo Sohnvanone die Rolle eines Piratenkapitäns einnimmt:

    Im Gegensatz zu meinem Weihnachtsbuch, handelt es sich hier um ein richtig gebundenes Buch mit Hardcover (mein Weihnachtsbuch war ein zusammengetackertes Heft, welches mittlerweile auseinander gefallen ist), in einem schön großen Kinderbuchformat. Sehr professionell gemachter Gesamteindruck.

    Am Anfang der Geschichte wird erstmal Sohnvanone vorgestellt, mitsamt seiner Adresse, um auch wirklich klar zu machen, dass er gemeint ist:

    Sohnvanones Name ist bei dieser Geschichte auch der einzige, den wir bei der Bestellung angeben konnten (abgesehen von der Widmung auf der ersten Seite), alle anderen Figuren haben feste Namen. Es gibt auch aber Bücher (mindestens eins hab ich gefunden, sieht man beim Bestellformular), wo auch noch weitere Namen (oder auch der Geburtstag) angegeben werden können.

    Und auch von der Geschichte, schlägt das Piratenbuch mein Weihnachtsbuch um Längen. Hier ist der Textanteil deutlich höher und es wird eine schön geschriebene Geschichte erzählt. Dazu mit “Möwenmist und Quallenquabbel” ein immer wiederkehrende Ausspruch, von dem ich mir vorstellen kann, dass er in ein paar Jahren von Sohnvanone übernommen werden könnte. Ich hätte den als Kind sicher in meinen Sprachgebrauch aufgenommen…
    Schön finde ich auch, dass der Heimatort nicht nur so plump wie in der Vorstellung am Anfang eingebaut wurde, sondern auch ab und zu nebenher passend eingeflochten, wie z.B. “Die Wellen waren höher als die Häuser in Gerlenhofen und in den finsteren Wolken konnte ich keine Himmelsrichtung erkennen.”

    Noch hat Sohnvanone aber zu wenig Geduld, sich die Geschichte anzuhören, da trifft es sich gut, dass auch die Bilder in dem Buch wirklich sehr schön sind (da haben wir einige “richtige” Kinderbücher, die mit deutlich weniger Liebe gezeichnet sind) und viele Details zum Entdecken bieten.

    Wo wir gerade bei den Bildern sind: In meinem Weihnachtsbuch wurden auch die Bilder personalisiert. Allerdings einfach so, dass dort auch normaler Text drüber geschrieben wurde, was schon etwas unschön aussah:

    So etwas gibt es bei Jolly Books nicht, da hier der harmonische Gesamteindruck der Bücher im Vordergrund steht und dieser mit den ganzen Sonderfällen, die es zu beachten gäbe nicht zu halten wäre. Zumindest nicht zu dem Preis.
    Kann ich auf der einen Seite verstehen, auf der anderen Seite haben aber auch diese (wenn auch mitunter wirklich sehr simplen) individualisierten Bilder damals das Buch für mich nochmal deutlich aufgewertet.

    Würde ich aber nun vor die Wahl gestellt, ob ich Sohnvanone mein altes Weihnachtsbuch (natürlich mit seinen Daten), oder das Piratenbuch schenken wollte, würde ich ganz klar zum Piratenbuch greifen, denn das ist von der Geschichte, den Bildern und der Produktqualität einfach um Längen besser.

    Mehr Infos zu den Jolly Books findet ihr auf deren Webseite (inkl. Leseproben) oder auch auf Facebook.

    Und nun zum Gewinnspiel:
    Passend zu meinen eigenen Erfahrungen und dem bevorstehenden Fest, gibt es hier jetzt ein personalisiertes Weihnachtsbuch (“Der rätselhafte Weihnachtsbaum”) zu gewinnen.
    Dafür möchte ich in den Kommentaren entweder von euren Erfahrungen mit einem personalisierten Kinderbuch lesen, oder aber, ihr verratet mir einen schönen Jungennamen. Denn noch während der Geburt von Tochtanone haben Frau Bü und ich versucht, uns einen tollen Jungennamen zu überlegen, falls der Frauenarzt sich doch im Geschlecht geirrt haben sollte. Glücklicherweise hatte er das nicht, denn uns wollte einfach keiner einfallen…
    Der Gewinner wird dann am 10.11.2012 (also in 2 Wochen) unter allen Kommentaren ausgelost.

    Jetzt neu: Tochtanone!

    25. Oktober 2012 um 00:40 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    In meinen Lebenslauf darf ich nun wohl “Zweifacher Reproduzent” aufnehmen, denn neben Sohnvanone gibt es nun seit gestern (oh, inzwischen seit vorgestern) auch eine Tochtanone im Hause DonBü. Wohoo!

    (Symbolbild, in Wahrheit ist sie viel hübscher, da sie im Gegensatz zu (dem natürlich auch total hübschen) Sohnvanone nicht so sehr nach mir zu kommen scheint (zumindest jetzt noch nicht, kann ja noch kommen.). Nach Frau Bü übrigens auch nicht… Nein, sie ist nicht vertauscht worden…)

    Und da meine Leserschaft ja selber auch in nicht unerheblichem Maße aus Reproduzenten besteht, wie ich so bemerkt habe, werde ich dieses freudige Ereignis als Anlass nehmen, euch hier in den nächsten Tagen (so viel Zeit muss sein, zumal Frau Bü und Tochtanone noch nicht daheim sind und die Nächte damit mir gehören) einige Internetseiten und Produkte vorstellen möchte, die sich rund um das Thema Kinder drehen und recht interessant klingen (das meiste habe ich noch nicht getestet, werde es bei Gelegenheit aber sicher noch tun).
    Einen der betroffenen Firmen konnte ich dann nicht nur davon überzeugen, mir zu diesem Zwecke ein Probeexemplar zukommen zu lassen, sondern mich auch noch eines unter euch verlosen zu lassen. Aber dazu dann demnächst mehr.
    Und ja, unter den Beiträgen wird dann auch ein bezahlter Werbebeitrag stecken (natürlich gekennzeichnet, den eben genannten zähle ich nicht dazu, da da die Initiative von mir ausging und ich eh drüber geschrieben hätte), den ich sonst vermutlich eher nicht angenommen hätte, der in die Reihe aber einfach zu gut passt. Außerdem kann man mit 2 Kindern und einem frisch gebauten Haus ja auch jeden Cent gebrauchen ;-)

    Seid also gewarnt: Hier wird bald tatsächlich mal wieder etwas mehr los sein. Genau wie in meinem Leben. Ich freu mich…

    Frage zu Fahrrad-Kinder-Anhänger

    15. Oktober 2012 um 10:47 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals im Leben wirklich ein eigenes Fahrrad besessen habe (oder immer nur das vom Bruder aufgetragen habe), mit Gewissheit kann ich aber sagen, dass ich in den letzten 15 Jahren nur ausnahmsweise im Urlaub mal auf so einem Teil saß und nicht wirklichd er Fahrrad-Typ bin.
    Mit dem Umzug “aufs Land” (und auch “ins Flachland”), wo die Geschäfte alle weiter weg sind und der Arbeitsplatz dazu auch noch in Fahrrad-Reichweite liegt, wird sich das aber nun ändern und ein Fahrrad steht ganz oben auf der Anschaffungsliste.
    Direkt darunter steht dann ein Kinderanhänger, mit Platz genug für zwei Kinder und noch Stauraum für Picknickzeug oder so.

    Und wenn man sich nun hier in Ulm und Umgebung mal umschaut, fällt auf, das 95% aller Eltern dabei einen Anhänger der Marke Croozer nutzen. Und wenn man sich dann im Netz umschaut, fällt auf, dass diese Teile mit knapp 400€ (ohne Extras, wie Babyschale etc.) doch alles andere als günstig sind.
    Da fragt man sich dann nicht nur, wie gut es allen Ulmern doch gehen muss (oder, wie viel günstiger die Second-Hand sind), sondern auch, ob die das Geld wirklich wert sind, oder ob es auch günstigere Anhänger gibt, die qualitativ genau so gut sind.

    Nur bringt es nichts, wenn ich mich das selber frage, darum frage ich das alles nun mal euch. Also, wer hat Ahnung, Erfahrung oder will einfach nur mal was sagen?

    Hausfehlplanung – Wenn der Sohn zum Ninja wird

    10. Oktober 2012 um 13:25 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Es ist ja hinlänglich bekannt, dass man eigentlich immer zwei Häuser bauen sollte. Erstmal das eine, nach den eigenen Vorstellungen, dann da mal kurz drin wohnen und nochmal von vorne bauen, wo man dann all seine Planungsfehler ausbügeln kann.
    Finanziell gesehen stehe ich diesem Weg etwas skeptisch gegenüber, aber als frisch gebackener Häuslebauer mit nun ca. 3 Wochen Eingewöhnungszeit, kann ich es schon unterschreiben. Oft sind es ja die kleinen Sachen, die man vorher nicht so genau durchdacht hat…

    So sind Frau Bü und ich z.B. Anhänger von Teppich in den Schlafräumen. Ist einfach angenehmer, wenn man Morgens weich in den Tag startet. Und so hat auch Sohnvanone Teppich in sein Schlafzimmer bekommen, ebenso der Flur, der die beiden Schlafräume verbindet. Und damit Sohnvanone sich in dem Haus selbständig bewegen kann, sind die Lichtschalter auf einer auch für ihn erreichbaren Höhe angebracht. In der alten Wohnung kam er an die meisten Lichtschalter nämlich nicht selber ran.

    Was wir nicht bedacht haben ist, dass so ein Teppich ja auch ein sehr guter Schalldämpfer ist. Wurde uns vorher durch lautes Tapsen angekündigt, dass die Nacht wohl vorbei ist, springt heute unvermittelt unsere Schlafzimmertür auf, das kleine Terrorkind drückt auf den viel zu gut erreichbaren Lichtschalter (zumindest in diesem Zimmer hätten wir doch mal eine Ausnahme machen können) und steckt voller frühmorgendlicher Energie (“Aufstehen! Essen! Spielen! Aufstehen! Pizza essen? Spielen! Hose anziehen! Nicht schlafen!”), die er garantiert nicht von seinem Vater geerbt hat (oder aber, das legt sich mit der Zeit noch, was ich sehr begrüßen würde).

    Aber in Haus 2.0 wird dann ja alles besser ;-)

    Digitalender 2012 – Oktober (+ kurzer Statusbericht)

    04. Oktober 2012 um 10:10 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Und dann ist auch schon Oktober, hier also das aktuelle Digitalenderblatt (auch wieder als Hintergrundbild (1920 x 1200) zum runterladen), aufgenommen im Luisenpark Mannheim.

    Den Link zum Luisenpark braucht ihr im Moment aber gar nicht anklicken (Update: Doch, dürft ihr wieder), denn aktuell sind wegen der Abmahnwelle (siehe hier und hier) erstmal alle Beiträge, die älter sind als der 20.08.2011 (Update: jetzt 24.07.2009) nicht erreichbar. Da war nämlich mein letzter Beitrag mit Bildern, die nicht von mir gemacht wurden. Bis ich die mal alle rausgeworfen habe, ist der Einfachheit alles vor dem Datum mal nicht erreichbar. Und auch die Google-Bildersuche sollte demnächst (robots-Datei ist frisch umgestellt) nichts mehr von DonsTag liefern.
    Ich hatte ja schon seit längerer Zeit nur noch auf eigene Bilder gesetzt (bis auf die Ausnahme im August letzten Jahres, wo ich diverse interessante Produkte zum Thema “Umzug” gebloggt hatte, da dann eben mit Produktbild), um eben genau diese Gefahr zu vermeiden, die alten Beiträge hatte ich aber halt immer noch als “ist ja nie was passiert, was soll da noch kommen?” drin. Und nachdem da jetzt uralte Sachen wieder ausgegraben werden, um munter Geld einzutreiben, wird es doch mal Zeit, die Sache anzugehen.

    Inzwischen sind wir übrigens erfolgreich ausgewandert (der Link funktioniert noch…) und haben unser eigenes Haus in Bayern bezogen. Impressum ist angepasst, damit die Abmahnanwälte mich leichter kontaktieren können ;-)

    Jetzt gilt es noch ein zweites größeres Projekt abzuschließen (dazu dann mehr, wenn es soweit ist) und danach finde ich dann ja vielleicht doch irgendwann mal Zeit, hier wieder mehr als nur Kalenderblätter zu präsentieren. Oder ich gebe klein bei und mache DonsTag einfach komplett dicht, denn so wie es jetzt läuft, macht das ja auch keinen Sinn…