Hochkantvideos sind kacke!

06. Juni 2012 um 12:50 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Frau Bü musste sich schon einiges Gemecker anhören, inzwischen habe ich sie aber so weit, dass sie selber schon merkt, dass eine Videokamera nicht hochkant gehört.
Für alle, die nicht in den Genuss meines Gemeckers kommen können, hier eine sehr anschauliches und unterhaltsames Aufklärungsvideo:

Frage an die Serienkenner unter euch

02. Juni 2012 um 00:23 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Das ist nämlich so: Nur noch eine Folge Game of Thrones (mal gespannt, ob das Finale die letzte Folge nochmal toppen kann. Die hat die sonst eher schwächere Staffel auf jeden Fall nochmal deutlich aufgewertet) und dann sind all unsere Serien erstmal wieder vorbei und wir sitzen auf dem Trockenen. Dumm, wo doch wie gesagt unsere abendliche Zeit selten noch für einen Film reicht.
Diese Season haben wir aber (mit Ausnahme von “Homeland”, was aber auch schon eine Ewigkeit her ist) nur unsere alten Stammerien (*) gesehen, d.h. all die Neustarts warten nur darauf, von uns gesehen zu werden. Doch welche Serie lohnt sich? Irgendwie konnte ich nirgends (auch nicht in Inishmores Seriencheck) eine wirklich tolle Empfehlung finden.
Momentan verbringen wir unsere Zeit mit Person of Interest. Wäre das Angebot nicht so überschaubar, hätte ich die Serie nach 2-3 Folgen “abgesetzt”, nun haben wir aber 7 Folgen geschafft und so langsam merke ich, wie ich stärker reingesaugt werde und nicht mehr loslassen kann. Der übergreifende Handlungsbogen nimmt Fahrt auf und endlich stellt sich nach einer Folge das “jetzt noch eine!”-Gefühl ein.

Als wir am Anfang der Season mal einen Blick auf die Trailer waren, schienen “Alcatraz” und “Ringer” sehr interessant, was die folgenden Kritiken aber ganz und gar nicht unterschreiben wollten. “2 Broke Girls” und “New Girl” sprachen uns bei den Trailern gar nicht an (sah mehr nach Niveau wie TAAHM aus).
Bleiben noch “Terra Nova”, “Awake”, “Smash” (mal wieder ein Tipp von bullion) und “Once upon a time”, die vielleicht was sein könnten. “American Horror Story” und “Black Mirror” werde ich wohl mal ohne Frau Bü antesten, falls es irgendwann mal reinpasst. Aber sonst?

Jetzt ihr: Was sollten wir gucken? Wovon sollten wir die Finger lassen?

(*) “Stammerien” sind: How I met your mother (auf dem absteigenden Ast), Modern Family (konstant super, mit einem Finale, dass noch mehr Spaß ankündigt), Parks and Recreation (immer noch fantastisch), Big Bang Theory (Gemischtwarenladen), Raising Hope (konstant sehenswert), Glee (ohne Wertung, dient nur zum Abschalten), Game Of Thrones (zweite Staffel leider nicht ganz so fantastisch wie die Erste, aber immer noch ein echtes Highlight), Dexter (schwache Staffel, aber ein Staffelfinale, dass die nächste Staffel sehr interessant machen könnte), Castle (auf deutsch, da ist jetzt auch gerade wieder Pause bis Herbst. Wie ich versehentlich gelesen habe, gibts dann ja auch noch ein alles veränderndes Staffelfinale) und Chuck (zum Abschluss der Serie nochmal zugelegt, war eine schöne Zeit). Nicht mehr im Rennen: House, Breaking Bad, 30 Rock und Sherlock. Community ist nichts für Frau Bü und mir alleine fehlt die Zeit, daher auch erstmal außen vor.

Frage an die Filmkenner unter euch

02. Juni 2012 um 00:00 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Das ist nämlich so: Auf unserem Festplattenrekorder landen ständig neue Filme (erst Recht, seit wir auch Sky haben, was jetzt aber ende des Monats auch wieder ausläuft. Die sollten mir mal wieder ein gutes Angebot machen…), wo wir nicht wirklich mit dem Anschauen hinterherkommen. Damit das wenigstens mit der Filmauswahl kein zu großes Theater gibt (je größer die Auswahl, desto schwieriger ist es, sich auf einen Film zu einigen), haben wir uns dafür ein fantastisches Verfahren ausgeklügelt:
Die Fernsehzeitschriftkritiken (ja, ich brauch die Fernsehzeitschrift auf Papier, alles andere kann man zu schwer überfliegen) werden ausgeschnitten und in 3 Kategorien geteilt: “Wollen wir beide sehen” (in der Regel am vollsten), “Will nur donvanone sehen” und “Will nur Frau Bü sehen” (in der Regel am leersten, und nur mit merkwürdigen Filme befüllt…).
Wollen wir dann gemeinsam einen Film sehen, wählt einer von uns (das wechselt immer ab) 3 Filme aus, aus denen der jeweils andere dann den anzusehenden Film auswählt. Fair und unkompliziert.
Nur einen Haken hat das ganze: Es bildet sich ein krustiger Bodensatz. Filme, die es nie in die Top 3 schaffen oder dann nie ausgewählt werden. Allein davon verlieren sie dann irgendwie schon an Reiz und außerdem kommen ja ständig neue, viel tollere Filme dazu. Irgendwann heißt es dann: “Also, den XXX will ich glaub doch nicht mehr sehen” und der Film wandert in eine “Will nur einer von beiden sehen”-Kategorie. Und wenn der Festplattenrekorder dann mal wieder kurz vor dem Überlaufen steht und keine Zeit zum Filme weggucken ist, fliegt so einer dann auch mal wieder ungesehen von der Platte, was natürlich total schlimm ist, denn da könnte ja dann irgendwelche Perlen weggeworfen werden, was man aber nie erfahren wird. “Everybody’s Fine” war z.B. so ein Bodensatz-Film, der es dann irgendwie aufgrund einer merkwürdigen Stimmung doch einmal als Auswahlsieger auf den Bildschirm geschafft hat und uns dann unglaublich berührt hat. Und fast wäre er den traurigen Bodensatz-Tod gestorben…

Das darf nicht passieren, darum liste ich euch hier mal unseren Bodensatz auf und ihr sagt mir, welche Filme ich ruhig ignorieren darf und welche auf keinen Fall in den Bodensatz gehören (alles Filme aus meiner persönlichen oder der Gemeinschaftsliste):

  • Green Zone (mit Matt Damon, dessen Namen ich auch heute immer noch nur in Team-America-Manier aussprechen kann)
  • Die Reifeprüfung (Klassiker, den man vermutlich gesehen haben sollte, aber der mich nur minder reizt)
  • Das weiße Band (klingt nicht wie die Art Film, die man nach einem anstrengenden Tag gebrauchen kann)
  • Things we lost on fire (da schrecken mich schon die Schauspieler ab)
  • Inside Job (ob man den wach übersteht?)
  • The American (keinen blassen Schimmer)
  • Machete (kann auch totaler Schrott sein)
  • Waltz with Bashir (auch da passt selten die Stimmung)
  • Kokowääh (ich find die Schweigerfilme immer optisch schön, aber inhaltlich sehr schwankend. Der Trend geht gegen “määh”)
  • Die Geschwister Savage (der bodensätzigste Film, den wir haben, der liegt schon gefühlte Jahrzehnte hier rum (ja, er ist von 2007, aber egal))
  • Der dritte Mann (wollte ich seit dem Wien-Urlaub sehen, aber irgendwie dann doch nicht)

Bin auf euer Urteil gespannt

DonsFilmkritiken für Mai 2012

01. Juni 2012 um 23:23 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Sohnvanone geht neuerdings erst kurz vor 21 Uhr ins Bett, was dann dazu führt, dass wir nur noch Wachheit für ein paar Serien haben, statt für einen ganzen Film. Daher diesen Monat nur 3 mickrige Kurzkritiken…

Und das wären:
“The Road”, “Wer ist Hanna?” und “Brothers”.

The Road ********** (8/10)

Einer der vielen Filme, die es dank einer begeisterten Bullion-Rezension auf meine “Muss ich gucken”-Liste geschafft haben. Und dieser bullion wird mich dann jetzt auch in Kommentaren übelst beschimpfen, weil ich mit meinen 8 Sternen ja viel zu schlecht bewertet habe. Egal, mir hat irgendwas gefehlt (keine Ahnung was), um mich restlos zu überzeugen. 9 und 10 Sterne vergebe ich auch nur sehr sehr selten, das sollte man auch bedenken… Naja, trotzdem ein sehr guter, sehr nahegehender, deprimierender und düsterer Film, der Vater und Sohn zeigt, die nach irgendeiner nicht genau definierten Katastrophe, die viel Leben auf der Erde zerstört hat, einen monatelangen Marsch Richtung Küste auf sich nehmen, in der Hoffnung, dass es dort wärmer und überlebensfreundlicher ist. Hoffnung gibt es in dem Film aber relativ selten (was noch übertrieben ist), so dass man sich schon ab und an fragt, ob man in so einer Situation selber den Willen aufbringen würde, da weiter zu machen. Oh, ein Kritikpunkt noch: Der Film ist eher in warmen erdfarben gehalten, was zwar schick aussieht, es mir aber schwer gemacht hat, eins der Hauptprobleme der Leute dort, nämlich die bittere Kälte, als solches anzusehen. Es sah einfach nie wirklich kalt aus (auf englisch gesehen).

 

Ich wusste nichts über den Film, außer das er sehr gut sein soll. Also sah ich ihn mir an. Und tatsächlich: Er war sehr gut. Und sehr merkwürdig, erfrischend anders, ab und an leicht albern, witzig skurril und trotzdem auch noch spannend und unterhaltsam. Jetzt wisst ihr etwas mehr als ich vorher wusste, solltet ihn aber trotzdem einfach mal ansehen…

 
Brothers ********** (6/10)

Hat man alles schonmal irgendwo gesehen. Zum Beispiel in der fantastischen Serie “Homeland”, wo die hier gezeigte Story (nur, dass es hier keine Brüder waren) nur als Nebenhandlung für die viel bessere Story dient. Was dann auch viel über die Story (Soldat geht im Einsatz verschollen, wird als tot erklärt, Frau kommt einer dem Soldaten nahe stehenden Person näher, der Soldat kommt plötzlich doch wieder zurück und ist aufgrund seiner Erfahrungen ein merkwürdiger Mensch geworden) an sich aussagt: Als Nebenstory ok, als Hauptstory für einen ganzen Film aber doch etwas zu lasch (auf englisch gesehen).

 

Filmplakate via TMDb (oder auch: “This product uses the TMDb API but is not endorsed or certified by TMDb.”)

Digitalender 2012 – Juni

01. Juni 2012 um 22:50 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ein neuer Monat, ein neuer Kalenderblatt. Diesmal mit dem Ulmer Tastmodell.

Das ganze kann man sich hier auch noch als Hintergrundbild (1920 x 1200) runterladen.