Mein schönstes Geschenk

30. November 2007 um 10:29 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Heute Nacht hat mir meine Oma im Traum ein Geschenk gemacht, welches ich dort unglaublich toll fand und mich zu ewigem Dank gegenüber meiner Oma verpflichtete. Sowas tolles hatte mir noch nie jemand geschenkt.
Als ich dann aufwachte, konnte ich diese Freude nicht mehr wirklich nachvollziehen. Es handelte sich um eine Hundeleine (nein, ich habe keinen Hund, hatte auch keinen im Traum, aber das störte mich nicht), die einen ganz schön klobigen, grellblauen Billig-Plastikgriff hatte. Und dieser Griff spielte permanent kölsche Karnevalsmusik im Wechsel mit Weihnachtsmusik ab.
War das die Rache meines Unterbewusstseins dafür, dass ich in Düsseldorf dem “Alt”-Bier doch nochmal eine (diesmal endgültig letzte) Chance gegeben hatte?

Weihnachtsgewinnspiel

29. November 2007 um 11:12 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

Auf dem folgenden Bild seht ihr einen fahrenden Bus von der Seite. Da er einen Elektromotor hat sieht man keine Abgase. Die Frage ist nun, in welche Richtung fährt der Bus? Fährt er nach rechts oder nach links vom Betrachter aus gesehen?

Wer die schönste Antwort auf diese Frage ma(i)lt bekommt rechtzeitig zu Weihnachten ein selbstgebackenes Plätzchenpaket zugeschickt. Einsendeadresse ist: donstag[at]donvanone.de

bus.jpg

Anmerkung des Don: Da nicht jeder in der Lage ist, die Frau Bü richtig zu verstehen (kenne ich aus eigener Erfahrung), hier noch die (evtl. auch in den Kommentaren) versteckten Datails: Es handelt sich hier um einen Malwettbewerb. Einsendeschluss ist der zweite Adventssonntag.

Tags: No tag for this post.

Ähnliche Beiträge:

25 Kommentare »

You are not alone!

28. November 2007 um 09:28 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

beitrag.jpg

Eine kleine feine Buchstabensetzungskorrektur:
Kein Beitrag an diesem Tage.
Kein eBeitrag an diesem Tag.

Eine etwas umfangreichere Korrektur:
Kein Antrag bei diesem Tage. (der war nämlich schon etwas vorher, wenn er denn war; am 24.11. hatten wir uns ja verlobt..)

Tags: No tag for this post.

Ähnliche Beiträge:

10 Kommentare »

Sprichwörter unter die sprichwörtliche Lupe genommen – Teil 1

27. November 2007 um 17:42 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

“Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut”

Letztens, vermutlich war es spät und der Kopf nicht mehr ganz klar oder im Gegenteil eine der sinnlosen diskussionen von Akademikern beim Mittagessen, als ich die folgende Behauptung aufstellte:

Ich: “Und ob Rom an einem Tag erbaut wurde, lieber XYZ (Anm: ich weiß auch nicht mehr mit WEM ich das Gespräch führte). Denn schließlich ist die Stadt, die Rom ist, ja ab dem Tag ihrer Namensgebung Rom und war zu diesem Zeitpunkt schon erbaut.”
XYZ: “Aber nein liebe Frau Bü (Anm: in Gesprächen sind wir – wer wir auch immer ist – immer sehr höflich zu einander), schließlich hat sich die Stadt ja entwickelt und war nicht immer so groß wie heute! Und sie wächst sogar immernoch!”
Ich: “Aber das hieße ja, das Rom noch nicht wirklich existiert, weil es noch im Entstehen ja im Status Erbaut-Werden ist! Demnach gäbe es keine Hoffnung, Rom jemals fertig zu stellen und das Sprichwort macht keinen Sinn!”
XYZ: “Aber du verstehst das völlig falsch. So wie die Stadt Rom heute aussieht kann man eine Stadt nicht in einem Tag erbauen, das entwickelt sich ja da hin.”
Ich: “Aber (Anm: wir beginnen 90% unserer Sätze in Gesprächen mit ABER) das Sprichwort ist doch älter! Die konnten doch gar nicht wissen, wie die Stadt HEUTE ist!”
XYZ: “Ja Aber (Anm: und zu 9.9% mit “Ja, aber”) die Stadt war doch damals schon groß! Sehr groß für eine damalige Stadt!”
ICH: “Aber doch nicht am Gründungstag, da war Rom doch auch schon Rom und wurde bestimmt innerhalb eines Tages von einer Wohnsiedlung zu dem ROM!”
XYZ: “Hallo? Du kennst doch die Geschichte von Romulus und Remus… die haben sich am ersten Tag doch nur gestritten!”
Ich: “Da war Rom ja noch nicht Rom, erst als Romulus dem doofen Remus gezeigt hat wo es lang geht hat er aus dem Wohnsiedlungsetwas ROM gemacht und das geht ja im Handumdrehen *schnipp*.”

meine Diskussion mit XYZ wurde wirrer, die Argumente schlechter. Schließlich blieb ich bei meiner Meinung: Rom wurde an einem Tag erbaut und von da an weiterentwickelt. Mal abgesehen davon, dass man einen Namen nicht erbauen, höchstens erfinden kann.

Tags: No tag for this post.

Ähnliche Beiträge:

10 Kommentare »

Armes Schatzi

27. November 2007 um 16:25 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

Armes Schatzi ist krank! Es hat Schnupfen (*igitt* eine schlimme Anekdote erspare ich euch) und so…
Armes Schatzi ist weg! Es hat Weiterbildung (in einer Stadt in Deutschland, die mit D anfängt und mit -dorf, -mund oder -burg aufhört; ich hab es mir nicht merken können).
Armes Schatzi bekommt nichts ab von der leckeren Kartoffelsuppe die ich nach einer (für mich) schlecht gelaufenen Diskussion während des Team-Meetings gekocht habe (es ging in etwa darum, ob man in einem sehr teuren Restaurant wirklich eine Kartoffelsuppe ist, wenn man die doch auch zu Hause billig und lecker haben kann).

Arme FrauBü ist nicht krank! Sie kann aber trotzdem nicht schlafen, ist ja keiner da der ihr mit seinen Bazillen die ganzen Einbrecher und Massenmörder vom Leib hält.
Arme FrauBü ist nicht weg! Sie muss also aufräumen, putzen, Wäsche waschen…
Arme FrauBü hat zuviel Kartoffelsuppe gekocht und isst die nächsten Tage nichts anderes mehr, denn das Gefrierfach ist voll und wegschütten (nein halt, die “Suppe” kann man nicht wirklich schütten) wegwerfen ist ihr dann doch zu schade.

*seufz* und wir haben immernoch kein BrummBrumm — Armes Wir!

Tags: No tag for this post.

Ähnliche Beiträge:

8 Kommentare »

Hilfe! Wir brauchen eine Autokauf Beratung!!

21. November 2007 um 14:39 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

Das soll er können: geringer Kraftstoffverbauch, großzügiger Kofferraum, flexible Innenraum Gestaltung, attraktives Äußeres, gutes Fahrverhalten in Stadt und auf der Autobahn, günstige Anschaffung als junger Gebrauchter von etwa 13000€

Mir ist von Freunden ein Parkpilot sehr ans Herz gelegt worden, braucht man den wirklich?

Unsere Top-Kandidaten derzeit: Opel Meriva, Seat Altea
Noch zu prüfen: Ford Fusion, Fiat Idea, u.a.

Alles so schön bunt hier

20. November 2007 um 17:39 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Kurz vor den Flitterwochen hab ich mir nen iPod nano gekauft, damit Flug und Strand nicht zu langweilig werden. Davor hatte ich seit meiner Kindheit nichts mehr, was man mit sich rumgetragen hat und über Kopfhörer mit einem verbunden war. Und auch mein damaliger Kassettenrekorder wurde von mir eigentlich fast nie genutzt. Warum ich also jetzt auf die Idee kam, mir so ein Teil zuzulegen weiß keine Mensch, es war aber auf jeden Fall eine richtige Entscheidung.
Denn seit dem laufe ich eigentlich nur noch mit den Stöpseln in den Ohren rum. Oft höre ich Podcasts (dazu ein andermal mehr), was ich früher auch noch nie gemacht habe (so teile vor dem PC anzuhören ist ja mal total langweilig), genau so oft aber auch (meist chillige) Musik.
Und irgendwie wird die Welt auf einmal viel toller, wenn man durch sie mit Musik im Kopf läuft. Nach einer Schulung bin ich in Mannheim ein wenig durch die Stadt geschlendert, da ich 2 Stunden Zeit totschlagen musste. Dabei liefen dann so Sachen wie der Amelie-Soundtrack, Johnny Cash, Kruder Dorfmeister, Norah Jones und so. Und schon nahm ich alles um mich rum ganz anders wahr. Die langsame Musik machte auch mich langsamer und mit einem Male merkte ich erst, wie hektisch doch alles um einen ist. Ich dümpelte nur so herum, ignorierte den Strom der Masse und beobachtete. Hatte ich früher kaum gemacht. Mache ich jetzt fast immer. Sehr schön, sehr entspannend, sehr beruhigend.

Und so lief ich dann auch letztens durch Ulm und hörte diese Musik hier (jetzt bitte klicken und dann, wenn die Musik läuft weiterlesen):

[Hier war mal ein Lied von songza.com eingebettet, aber mittlerweile zerschießt das aus irgendeinem Grund mein Layout. Darum jetzt nur noch ein  Link zu dem Lied]

Auf einmal, stand ich vor einer dieser Anzeigen in Ulm, die lauter Messwerte (Co2, Ozonwerte, Temperatur uns so ein Zeug) für die Bürger aufzeigt. Das hat sie in dem Moment aber nicht getan, irgendwie war sie kaputt. Stat dessen blinkte sie nur so vor sich hin und machte tolle Sachen, die perfekt zu meiner Musik passten.
Am besten ist, ihr startet jetzt einfach mal das folgende Video (da bitte den Ton runterdrehen), die Musik sollte ja noch laufen (man kann in YouTube gerade nicht mehr Musik untermischen, für alles andere bin ich zu faul, darum dieser Weg):

Ich stand da bestimmt 5 Minuten und hatte eine Ahnung, wie man sich unter Drogen fühlen kann (kommt am Bildschirm jetzt nur bedingt rüber). Nur, halt ohne Drogen…
So ein iPod ist schon irgendwie was feines.

Malediven in Kurzform

20. November 2007 um 09:38 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ich weiß, einige warten hier sehnsüchtig auf die Flitterwochen-Nachbereitung (und von der Hochzeit kam ja auch noch nix), aber ich komm einfach nicht dazu.
Darum werf ich einfach nochmal einen kleinen Happen hin.
Diesmal ein Video von den Malediven, dass ganz schön viel in nur einem Kameraschwenk zeigt: Wir starten mit einem Hai, dann folgt ein Rochen (okay, der ist auch ganz am Anfang schon zu sehen, aber da interessiert zunächst nur der Hai), weiter zu ner Wand mit lauter Krebsen, dann zum Reiher (oder ist es doch ein Kranich?) und schließlich ein wunderschöner Sonnenuntergang (der auf den Fotos, die dann irgendwann kommen aber noch besser aussieht):

Stevens verlässt den HSV nach der Saison

19. November 2007 um 14:15 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

 Kacke! (aber natürlich auch verständlich)

Und wehe ich höre irgendwo jemanden “Matthäus” rufen…
Aber wen hätten wir denn gerne? Spontan fällt mir keiner ein (auch nen Hitzfeld will ich nicht haben), muss man sich wohl im Ausland umgucken, bei denen, die ich nicht kenne…

Unterschrieben!

19. November 2007 um 12:34 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Frau Bü und ich haben heute morgen unsere neue Wohnung gesichert, ab Februar findet man uns 99 Hausnummern weiter hinten (also  hier). Endlich Platz! Wohoo!

Nutzungsvertrag

Grobe Hochrechnungen haben ergeben, dass wir etwa 800 Menschen für eine Umzugstransportkette von einer Haustür zur anderen benötigen. Wer meldet sich freiwillig?