Zeitsprung und praller Bauch

31. Juli 2006 um 21:39 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Heute habe ich einen kleinen Zeitsprung gemacht, der unter anderem einen prall gefüllten Bauch zur Folge hat. Mit dem kann man nur ganz schlecht bloggen, darum wird es die (irgendwo) versprochenen Änderungen am Stöckchentracker frühestens morgen vorgenommen werden und Details zu dem Zeitsprung gibt es heute auch noch nicht, Ich platze jeden Moment… (evtl. habt ihr bei  Fluffi mehr Chancen. Der hat zwar noch mehr gegessen, ist aber irgendwie anders gebaut…)
Aber schaut doch einfach nochmal (ich kann nicht oft genug drauf hinweisen) bei  Jojos illustriertem Blog vorbei. Vorgestern war ich in “Fluch der Karibik 2″, am meisten gelacht hab ich aber  beim zugehörigen Eintrag auf eben dieser Seite.

BossHoss in Ulm

30. Juli 2006 um 14:51 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

BossHoss
Warum ich mir  BossHoss als Einzelartikel zum Schwörmontag aufgespart habe ist mir nicht mehr so ganz klar, soviel gibt es darüber gar nicht zu schreiben. Klar waren sie das Highlight auf dem Münsterplatz (die Killerpilzteenis werden mir widersprechen, aber von so jungen Leuten lass ich mir nix sagen…) und ziemlich genauso, wie ich sie mir vorgestellt habe. Halt richtige Cowboys, die eigentlich ständig nur am Rauche und Trinken sind, einen schönen texanischen Akzent haben und nebenher auch noch toll singen. War ne klasse Show und jetzt warte ich drauf, dass mir jemand das neu Album schenkt. Ihr braucht nicht bis zum Geburtstag oder Weihnachten. Schenkt es mir doch einfach so. (Und wenn ihr nen Grund braucht: Kurz nach meinem 20.000 Besucher kam dann gestern auch schon der 25.000 zu mir. Stöckchentracker sei Dank…)

BossHoss

Auftragsarbeiten

30. Juli 2006 um 14:42 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Aus irgendeinem Grund war ich der Meinung, dass ich heute leider nicht zum 25 jährigen Jubiläum des botainschen Gartens der Uni Ulm gehen könnte (dabei hätte ich doch bis jetzt Zeit gehabt, irgendwie war mir das nicht so recht klar, jetzt isses zu spät) und darum hab ich Fluffi und Caro beauftragt, a doch mal hinzugehen und davon zu berichten. An dieser Stelle ein Dankeschön an beide.  Hier (Fluffi) und  hier (Caro) kann man es nachlesen.

Drachenbilder

30. Juli 2006 um 13:21 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ich hab euch ja letztens von dem Drachen-Spiel von Lookouts-Games berichtet, zu dem ich dank eine Malwettbewerbes zwei Grafiken beisteuer. Nachdem mir nun von Seiten des Verlages geantwortet wurde, darf ich euch meine Drachenbilder hier zeigen (ich war mir da nicht ganz sicher). Zwei dieser Bilder werden im Spiel (erscheint wohl im Herbst 2006) verwendet, welche beiden das sind, weiß ich allerdings nicht. Sobald ich das Spiel in den Händen halte, werde ich hier wieder drüber berichten…
Die ersten beiden Drachen basierten auf der Idee, einen Drachen nur aus mathematischen Drachen (hey, ich bin Informatiker, was will man da erwarten) zu konstruieren. Das sah dann allerdings etwas lasch aus, darum hab ich dem ganzen (auf dem PC) noch einen South-Park-Tonpapier-Look gegeben und war dann doch recht zufrieden. Frau Bü hat sich allerdings an den … äh… Auswüchsen an der Schnauze (haben die nen Namen?) gestört, darum hab ich dann noch eine zweite Version gemacht, wo die Dinger nicht auftauchen.

Drachen Drachen

Drachen Drachen v2

Der dritte Drachen ist im Original gerade mal 4 Zentimeter groß. Ich hab einfach mal drauflos ein paar Drachen gekritzelt, da ich mich mit den Viechern vorher noch nicht wirklich beschäftigt hatte. Und dieser hier gefiel mir dann ganz gut, nur in groß hab ich ihn nicht mehr so schön hinbekommen. Also hab ich einfach die Miniversion eingescannt und auf dem PC dann coloriert und von kleineren Fehlern befreit.

Drachen

Wer mehr Drachenbilder (oder Drachenfiguren, Drachenposter, Bettwäsche etc.) sucht, der sollte mal hier gucken:

Tach, Post! (XIX): Aktiva

29. Juli 2006 um 23:18 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, diese Woche gibt es mal wieder pünktlich einen Brief aus der “Tach, Post!“-Reihe. Da ich aufgrund der Stöckchentracker-Aktion mal wieder ein paar Leser dazugewonnen habe, hier nochmal ein kleiner Tipp: Ich bin meine Briefveröffentlichung nicht wirklich sehr strategisch angegangen, sondern habe die besten Briefe schon am Anfang verpulvert, so dass jetzt am Ende die Qualität etwas abflacht. Da ich aber alle veröffentlichen will, führt da jetzt kein Weg mehr dran vorbei. Kennt ihr meine Briefe aber nicht nicht, dann fangt vielleicht mit einem der früheren Briefe (Haribo, Theo Waigel oder Sarotti) an.
Und wenn ihr den Einleitungsbeitrag lest, dann erfahrt ihr da auch, dass ich Zivildienst geleistet hab. Und da hab ich nicht nur die Dienstwägen gegen Busse gesetzt (nur am ersten Tag), sondern hauptsächlich ältere Menschen daheim besucht, bei ihnen geputzt, für sie (mit ihnen) eingekauft oder sonstige Sachen getan, die so ein Zivi machen darf. Währenddessen hab ich auch munter Briefe geschrieben und mir gewünscht, doch einmal die Reaktion eines Empfängers meiner Briefe zu erleben. Und da ich normalerweise immer im Büro saß, wenn bei der Zivistelle die Post einging, hab ich da einfach mal einen hingeschickt. Natürlich unter falschem Namen. Blöd bin ich ja nicht (immer). Aber lest doch selbst…
Mehr »

Ulmer Steppe, jetzt mit Zebras

29. Juli 2006 um 02:12 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ich musste es einfach mal ausprobieren:

Ulmer Steppe mit Zebras
(siehe hier im unteren Abschnitt)

Nabada 2006

28. Juli 2006 um 21:49 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, hier ist er nun endlich, der versprochene Beitrag zum diesjährigen Nabada. Nabada? Kurz gesagt: Wie Karneval, nur statt Kostüme Badesachen, statt ner Straße die Donau und statt früher Frühling hoher Sommer. Blaskapellen und Themenwagenschiffe gibt es auch. Gibt es nur in Ulm und nur am Schwörmontag. Mehr Infos auf der  offiziellen Website oder bei  Wikipedia.
Dieses Jahr war ich mal wieder nur Zuschauer, da ich es als nicht lohnend empfinde, nur ein kurzes Stück auf der Donau langzuschippern. Ich will schon in der Iller starten, das war immer das tollste. Aber wegen Bauarbeiten an ner Brücke ist das seit letztem Jahr  strikt verboten. Pft! Aber euch soll es recht sein, bekommt ihr so anständige Fotos und nicht so unscharfe Bilder mit ner Einwegunterwasserkamera…
Aber bevor ich weiterschreibe, fangen wir doch mal mit dem ersten Foto an:

Garfield und Piraten

Links das (Musik-)Piratenschiff ist übrigens eines dieser  Themenschiffe von der Valckenburgschule Ulm. Die Zuschauer können nach dem Spektakel das schönste/originellste Boot wählen, was dem Gewinner 250 Euro einbringt. Alle (?) Themenboote kann man sich übrigens bei  frag-den-spatz.de ansehen.
Apropos “Spatz”. Der durfte zusammen mit dem Ulmer Schneider ( Hintergrundinfos  gefällig?) natürlich nicht fehlen:

Schneider und Spatz

Neben dem Ulmer Spatz gab es aber noch weitere Vögel auf dem Wasser. Und damit meine ich jetzt nicht die “schrägen Vögel”, die sich wieder allerlei unglaubliche mehr oder weniger schwimmtaugliche Untersätze gebastelt haben, sondern echte Vögel. Wirklich wohl gefühlt haben die sich in der Menschenmase aber nicht, wie man (zumindest beim Schwan, bei den Enten kommt das auf dem Foto nicht so rüber) unschwer erkennen kann:

Vögel

Und das die Menschenmasse auf der Donau wirklich riesig ist, hab ich euch ja schon mit dem Panorama-Bild gezeigt. An dieser Stelle noch die Auflösung, wie ich es zusammengeklebt habe (anklicken zur Vollansicht):

Panoramakanten

Da aber selbst ein Panorama nicht zeigen kann, wie da das Wasser rumspritzt, hab ich auch noch ein Video für euch:

Und bei so viel Wassergespritze dürfen natürlich die nicht fehlen, die das beruflich machen: Die Feuerwehr. Dieses schöne Boot (aus Holz, Pappe und irgendwas anderem) hat direkt vor uns geparkt, so dass wir jedes der verliebten Details bewundern konnten. Sehr schick…

Feuerwehr

Nach dem Nabada geht es in Ulm übrigens erst  so richtig ab. Überall (kein Scherz) sind auf einmal Live-Bands (über die Killerpilze hab ich ja schon berichtet, BossHoss kommt noch), Jongleure und sonstige Partys und so ziemlich jeder läuft wild rum, betrinkt sich und hat Spaß. Zwischendrin stehen immer mal wieder ein paar Leute rum, die die Gunst der Stunde nutzen und einem Papier-Spam in die Hand drücken wollen. Meistens konnte ich mich davor drücken, aber ab und an ging doch was durch den Filter durch und landete in meiner Hand. Gegen 0 Uhr ist dies der “Donau 3 FM – Schwörmontags-Zeitung” gelungen. Fast hätte ich sie unbeachtet auf den Boden geworfen (da lag eh schon so viel), da fiel mir auf, dass der Gitarrist von den Killerpilzen auf dem einen Bild doch tatsächlich das gleiche anhatte, wie auch beim Auftritt in Ulm. Schnell nen Witz darüber gerissen, dass die wohl nix zum Wechseln hätten, dann aber meine schwarzen Finger und den Zeitungsaufdruck “brandaktuell” entdeckt und mich gewundert, warum die sich so ne Mühe machen, in Windeseile ne Zeitung mit Fotos und Artikeln zum Tag rauszubringen, wo die Hälfte eh unbetrachtet auf dem Boden landet…
Naja, an dieser Stelle sei die Arbeit mal gewürdigt, kriege ich den Aufwand doch an Karneval auch mit, wenn mein Nachbar in seiner Druckerei eine Zeitung (unter anderem mit Fotos von mir) zusammenbastelt, die am übernächsten Tag rauskommt.
So, zum Ende dann nochmal schnell ein Bild vom “Weltmeister der Herzen”-Boot und dann soll das auch reichen…

WM

kurz und (nicht immer) schmerzlos

28. Juli 2006 um 00:46 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, hiermit beende ich meine Bolgleseaufholbedarfshandlung für heute. Natürlich nicht, ohne euch noch ein paar kleiner Schmankerl zu übergeben:

es dreht sich
Wenn man nur vorwärts ein- und ausparken kann, hat man frau in der Regel ein Problem, da man eben oft nur rückwärts rauskommt, wo man vorwärts reingefahren ist. Zum Glück ist es jetzt den (das?)  Turntable für das Auto. Einfach in die Einfahrt bauen und so kann man immer vorwärts ein- und ausparken. Wenn das jetzt noch bei den ganzen Frauenparklätzen eingebaut wird…

es dreht sich schneller
Nachdem man sich dieses Video angesehen hat, würde man es wohl wohl für vernünftig halten, Jugendliche entweder von Kinderspielplätzen oder von Mopeds/Motorrädern fern zu halten:

Oder einfach von beidem. Sollen sie doch daheim Basketball spielen oder Trampolin hüpfen. Aber doch bitte nicht so einen Scheiß machen. Und dann auch noch die armen verletzlichen Mädchen mit reinziehen… Nene, das geht nun wirklich nicht…

jetzt hüpft es…
Bitte versteht mich nicht falsch. Ich habe eben ausdrücklich “Basketball spielen oder Trampolin hüpfen” geschrieben. Beides auf einmal ist wieder eine andere Sache…

zum Abschluss noch was schönes
Nämlich  diese Fotos (via DeineIP)

ach was solls…
ein Video geht noch (via  Gizmodo DE). Das ist so unglaublich dämlich, fantastisch und komisch, dass es als einziges embedded wird (UPDATE: Da nach drei Jahren die via Links zu anderen Blogs nicht mehr gingen, sind nun doch mehr Videos eingebunden…):

Was ist bunt und hüpft zu toller Musik rum?

28. Juli 2006 um 00:23 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Sonys neuer WerbespotGenau, die kleinen Flummis aus der Sony-Werbung, die ich mir immer und immer wieder angucken (und auch nicht überspulen) kann. Dazu ist sie (und die Musik) einfach viel zu gut. Ob man das jemals toppen kann? Jemand versucht es. Und dieser jemand ist wieder Sony. Wieder ist es bunt und scheinbar (kann das nicht so erkennen) sind es auch wieder Flummis, die diesmal an einer Hausfassade explodieren oder was auch immer.
Beim  Capellmeister gibt es einen Haufen Links zu Fotos und nem Video (das mich ein wenig an die Cola-Mentos-Fontäne erinnert).
Das hier hat er aber nicht genannt (man muss mal wieder den Kopf drehen):

Ich bin sehr gespannt! (via  Werbeblogger)

Gut, dass wir verglichen haben (IV): reprise

27. Juli 2006 um 23:52 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ich bin gerade mal massig meine Feeds am nachholen und hab bei  DeineIP das  Earth Day Footprint Quiz gefunden. Und da hab ich mir gedacht: Es wird mal wieder Zeit für die “Gut, dass wir verglichen haben”-Kategorie und so hab ich nach einem Blog gesucht, dass sich mit mir messen muss. Viel hab ich nicht gefunden, darum hab ich einfach das älteste genommen, das ich auftreiben konnte, in  reprise (seit Juni 2005  “nu life form”) wurde nämlich schon im April 2005  darüber berichtet, was nur wieder zeigt, wie unaktuell DonsTag doch ist…
Dafür würde die Menschheit (Achtung, jetzt kommt der Vergleich) aber auch “nur” mit 1,8 statt 2,9 (reprise) Planeten brauchen, wenn alle genauso leben würden wie ich es tue. Dass mein Wert so niedrig ist, liegt allerdings nur daran, dass ich es mit dem Bus zur Arbeit nicht weit habe und die Einkäufe und den meisten Rest zu Fuß erledige (hab gar kein Auto). Die zweite Erde geht daher allein für die Ernährung drauf (FLEISCH!!!)…